Rürup Rente Beamte

Rürup Rente für Beamte: Überblick und Anbieter-Vergleich

Beamte werden von ihrem Dienstherren vergleichsweise gut im Alter versorgt. Doch reicht auch bei ihnen die Pension im Alter häufig nicht zur Bestreitung des Lebensunterhalts aus. Eine Rürup Rente kann daher auch für Beamte sinnvoll sein.

Die Rürup Rente ist im Gegensatz zur Riester Rente grundsätzlich für alle offen. Ob sie sich auch lohnt, ist dabei eine andere Frage.

Neben Selbständigen und Gewerbetreibenden, die keine Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung leisten müssen, kann die Rürup Rente auch für Beamte und Angestellte interessant sein, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind.

Die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge wird bei der Rürup Rente über einen gewährten Steuervorteil verwirklicht. Das heißt die Förderung ist abhängig von Ihren Einkommensverhältnissen und nicht jedes Jahr gleich.

Je mehr Geld Sie verdienen, umso höher ist der Steuersatz und umso stärker wirken sich die Beiträge zu einer Rürup Rente steuergünstig für Sie aus. In der Auszahlungsphase ist die Rürup Rente dann wie die gesetzliche Rentenversicherung zu besteuern.

Das heißt der Besteuerungsanteil steigt jährlich um 2 Prozent, bis bei Renteneintritt im Jahr 2040 eine volle Versteuerung erreicht wird.

Die Absetzbarkeit der Rürup Rente nimmt auch Jahr für Jahr zu, allerdings wird hier eine 100%-ige Absetzung schon weit vor der Vollversteuerung erreicht und so ergibt sich ein teils sehr großer Steuervorteil. 

Lohnt sich die Rürup Rente für Beamte?

Eine Riester Rente ist oftmals nur dann interessant, wenn man möglichst lange einzahlt und im besten Fall auch noch die hohen Kinderzulagen mitnehmen kann. Für einen späten Einstieg lohnt sich Riester eher nicht mehr. Rürup hingegen ist meist beitragsflexibel, Sie können dadurch in relativ kurzer Zeit Ihre Altersrente aufbauen und dabei von enormen Steuererleichterungen profitieren.

Hier gilt natürlich: Wer wenig oder keine Steuern zahlt, der kann auch nichts sparen, sprich für den ist die Rürup Rente sinnlos. Für gutverdienende Beamte kann die Rürup Rente aber durchaus interessant sein.

In der Auszahlungsphase ist die Rürup Rente zum größten Teil steuerpflichtig (bei Rentenbeginn in 2018 zu 76 %, bei Rentenbeginn in 2040 100%), d.h der zu versteuernde Teil der Rente wird den Versorgungsbezügen noch zugerechnet. Eine klassische Rentenversicherung, die in der Ansparphase nicht steuerlich gefördert ist, muss in der Auszahlungsphase nur mit dem Ertragsanteil besteuert werden.

Steuervorteil in der Ansparphase / Steuernachteil in der Auszahlphase

Es ist eine Frage individueller Berechnung, ob der Steuervorteil der Rürup Rente in der Ansparphase den Steuernachteil in der Auszahlungsphase überwiegt, oder ob eine klassische Rentenversicherung vielleicht die günstigere Lösung ist. Ein Steuerberater kann Ihnen helfen dies zu errechnen.

Vor- und Nachteile einer Rürup Rente für Beamte in der Übersicht

Damit Sie die Vor- und Nachteile einer Rürup Rente abwägen können, haben wir diese für Sie in der Übersicht dargestellt:

Vorteile Vorteile der PKV für Hausfrauen
Durch die Auszahlung als Leibrente ist die Rürup Rente
und damit das Alterseinkommen planbar.
Eine Kapitalauszahlung ist nicht möglich.
Flexible Zahlungsmöglichkeiten (laufende Beiträge
und hohe Einmalzahlungen) möglich
Die Rürup Rente kann nicht gekündigt,
sondern nur stillgelegt werden.
Während der Ansparphase besteht Pfändungsschutz,
die Rürup ist also insolvenzsicher.
Kann frühestens ab dem 62. Lebensjahr ausgezahlt werden (bei Verträgen vor 01.01.2012 schon ab dem 60. Lebensjahr)
Hohe Steuerersparnis möglich Im Todesfall fällt das Kapital an die Versichertengemeinschaft, falls keine Kinder oder Ehepartner da sind. Hinterbliebenenschutz für andere Begünstigte ist nicht möglich.

Ob die Vorteile die Nachteile überwiegen, hängt vom Versicherten und dessen Bedürfnissen ab. Die größte Rolle spielt das Einkommen, denn das entscheidet darüber, wie hoch die Steuerersparnis letztlich ausfallen kann.

Wie berechnet man den Steuerabzugsbetrag der Rürup Rente für Beamte?

Bleibt noch die Frage welchen Betrag Beamte konkret von der Steuer absetzen können. Seit dem Jahr 2015 ist der Höchstbetrag, der für eine Rürup Rente steuerlich abgesetzt werden kann, an die Höchstgrenze der Beiträge zur knappschaftlichen Rentenversicherung (West) gekoppelt. Das heißt der Betrag ist dynamisch und kann sich jährlich ändern.

In 2018 liegt er bei 23.712 Euro. Bei Ehegatten wird der steuerliche Abzugsbetrag verdoppelt. Allerdings wird der Höchstbetrag noch vermindert um einen fiktiven Beitrag zur Rentenversicherung.

Dadurch wird gewährleistet, dass Beamte nicht besser gestellt sind als Angestellte, die in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und deren Fördervolumen ebenfalls um diesen Betrag gemindert ist. Zahlungen zur Basisrente und zur gesetzlichen Rentenversicherung werden steuerlich gleich behandelt.

Ein Beispiel: Ein lediger Beamter verdient 50.000 Euro brutto im Jahr. Der fiktive Abzugsbetrag wird auf 18,6 % von 50.000 Euro festgelegt (entspricht dem Beitragssatz der Rentenversicherung 2018).

Höchstbetrag Rürup 23.712,00 Euro
abzüglich fiktiver Abzugsbetrag 9.300,00 Euro
  = 14.412,00 Euro

davon abzugsfähig in 2018:

86 % = 12.394,32 Euro

Rund 12.394 Euro kann an Beiträgen im Jahr 2018 steuerlich abgesetzt werden. Multipliziert mit ihrem persönlichen Steuersatz erhalten Sie das bare Geld, das Sie sparen. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie genug Steuern zahlen um den Vorteil komplett ausnutzen zu können.

Rürup Rente für Beamte kurz vor der Pension

Wer kurz vor Pensionseintritt noch eine höhere Geldsumme in die Altersvorsorge investieren will, der muss sich Gedanken über die richtige Anlageform machen. Eine Rürup Rente ist hier eine interessante Möglichkeit. Sie ist dann gestaltet wie eine Sofortrente und bringt steuerliche Vorteile mit sich. Um diese ausschöpfen zu können, ist auch hier ein hohes Einkommen Voraussetzung.

Bei einer Zusammenveranlagung wird auch das Einkommen des Ehegatten berücksichtigt und der Höchstbeitrag zur Rürup Rente und damit auch der höchstmögliche Abzugsbetrag werden verdoppelt. Die ausgezahlte Rürup Rente wird bei Renteneintritt im Jahr 2018 zu 76 % versteuert, die Beiträge sind aber zu 86% absetzbar. Hierdurch ergibt sich eine Steuerersparnis, die die Investition in eine Rürup Rente lohnenswert machen kann.

Tipp

Ist das Einkommen im Alter hoch, ist es der Steuersatz auch. Von den Sofortrenten, die nicht staatlich gefördert werden, ist im Alter nur der Ertragsanteil zu besteuern, welcher abhängig vom Renteneintrittsalter ist. Bei einem Renteneintritt mit 65 Jahren liegt er bei nur 18%. Je nach persönlichen Verhältnissen kann das steuerlich die bessere Wahl sein!

Wie viel ist von der Rürup Rente zu versteuern?

Wie hoch der steuerpflichtige Anteil der Rürup Rente ist, hängt vom Renteneintrittsjahr ab. Der Besteuerungsanteil steigt stufenweise an, bis er im Jahr 2040 bei 100 % liegt. Sehen Sie hier die Besteuerungsanteile in der Übersicht.1

Renteneintritt im Jahr Anteil der Rente, der zu versteuern ist
2018 76 %
2019 78 %
2020 80 %
2021 82 %
2022 84 %
2040 100 %

Rürup Renten im Vergleich

Welche Rürup-Anbieter bieten eine hohe und sichere Rendite? Vergleichen Sie jetzt kostenfrei die Anbieter und prüfen Sie die Konditionen (Kosten, Risiko und Rendite). Die Dateneingabe dauert ca. eine Minute und ist unverbindlich.

Über 45 Rürup-Anbieter im Vergleich [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden
Fazit

Beamte mit hohem Einkommen, die sich eine zusätzliche planbare Altersvorsorge wünschen, können mit einer Rürup Rente richtig liegen. Auch eine kurze Aufbauphase oder gar eine Einmalzahlung sind möglich, da es die Rürup Rente auch in Form einer Sofortrentenversicherung gibt. 

Quellenangaben

1Quelle: § 22 Einkommensteuergesetz (EStG) https://www.gesetze-im-internet.de/estg/
BJNR010050934.html