Forderungsausfallversicherung

Vergleich Ausfallversicherung: Forderungsausfallversicherung

Sie haben gerade ein großes Projekt bei einem Kunden abgeschlossen, der Aufwand an Waren und Personal war immens und dann zahlt der Kunde nicht. Ob wegen mangelnder Zahlungsmoral oder einer anstehenden Insolvenz  – Sie sitzen erst einmal auf den Kosten. Damit nicht auch Ihr Betrieb gefährdet wird, sollten Sie eine Forderungsausfallversicherung abschließen.

Forderungsausfallversicherung
Offene Forderungen: Forderungsausfallversicherung

Die Zahl der Insolvenzen bleibt auf hohem Niveau. Die Zahlungsunfähigkeit des einen Unternehmens kann dazu führen, dass ein Zulieferer oder Dienstleister dieses Betriebes selbst in finanzielle Schieflage gerät, wenn die erwarteten Zahlungen ausbleiben.

Auch in langjährigen Geschäftsbeziehungen kann es zu Zahlungsverzögerungen oder gar zum Forderungsausfall kommen. Ganz ohne eigenes Verschulden stehen Sie dann als Betriebsinhaber mit dem Rücken zur Wand.

Ein unangenehmer Dominoeffekt stellt sich ein. Damit die Zahlungsschwierigkeiten anderer nicht zu Ihrem Problem werden, sollten Sie eine Forderungsausfallversicherung abschließen. Diese tritt nicht erst dann in Kraft, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, sondern hilft Ihnen auch dabei, die Solvenz der Kunden richtig einzuschätzen und somit eine Risikoabwägung vor Vertragsabschluss vornehmen zu können. Lesen Sie hier alles, was Sie zur Forderungsausfallversicherung wissen müssen.

Forderungsausfallversicherung Vergleich

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Forderungsausfallversicherung zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Vergleich an. Der Versicherungvergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

Forderungsausfallversicherungen im Vergleich [gratis]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Was leistet eine Forderungsausfallversicherung?

Die Forderungsausfallversicherung ist keine Versicherung, die erst im Notfall in Kraft tritt. Bei dieser Versicherungsart arbeiten Unternehmer und Versicherer von Anfang an eng zusammen. Bereits im Vorfeld eines Geschäftes prüft die Versicherungsgesellschaft die Bonität Ihres potentiellen Geschäftspartners. So lassen sich risikoreiche Abschlüsse bereits im Vorhinein vermeiden.

Nur wenn die Risikoeinschätzung des Versicherers positiv ausfällt, werden Zahlungsausfälle auch später übernommen. Nach zwei Monaten Säumnis können Sie den Schaden Ihrer Versicherung melden, diese übernimmt dann den Forderungsausfall. Sie müssen also nicht erst abwarten, bis das Unternehmen, an das Sie eine Forderung haben, in Insolvenz ist.

Einige Versicherer bieten Ihnen einen Inkassoservice an, d.h. sie kümmern sich um die Eintreibung der Ausstände. Besonders für Lieferungen und Leistungen im Ausland kann dieser Service Gold wert sein. Die Kosten der Rechtsverfolgung bei strittigen Forderungen und deren vorläufige Übernahme durch den Versicherer können ebenfalls inkludiert sein. Achten Sie genauestens auf die Bestimmungen im Versicherungsvertrag zu den einzelnen Leistungen. Hier unterscheiden sich die Versicherer stark.

Forderungsausfallversicherung: Was Sie beachten müssen!

Um einen Anspruch auf Entschädigung von Forderungsausfällen zu haben, müssen Sie einiges beachten: Zu den erbrachten Lieferungen und Leistungen muss ein schriftlicher Vertrag zwischen Ihnen und dem Kunden bestehen. Außerdem muss die Leistungserbringung oder die Lieferung erfolgt und vom Kunden abgenommen worden sein.

Der Eigentumsvorbehalt muss bei Lieferungen bis zur Bezahlung der Waren vorbehalten sein. Die Forderungen sind dann versichert, wenn von der Versicherungsgesellschaft für Ihren Kunden eine Versicherungssumme festgesetzt worden ist und das von Ihnen gewährte Zahlungsziel nicht über das festgelegte äußerste Kreditziel hinausgeht. In der Regel gilt bei der Forderungsausfallversicherung eine Selbstbeteiligung von 20%. Ihnen werden also maximal 80% der Forderungen ersetzt.

Forderungsausfallversicherungen: Beitragshöhe

Die Höhe der zu zahlenden Versicherungsbeiträge hängt vor allem von der Branchenzugehörigkeit ab. In einigen Branchen ist die Zahl der risikoreichen Geschäftsabschlüsse deutlich höher als in anderen. Gehören viele öffentliche Träger zu Ihren Abnehmern, so schmälert das Ihr Ausfallrisiko und wirkt sich günstig auf die zu zahlenden Beiträge aus.

Etwaige Vorschäden und die vereinbarten Zahlungsziele haben ebenfalls Einfluss auf die Prämienhöhe. Eine Aussage zur Höhe der Beiträge der Forderungsausfallversicherung kann also nicht pauschal gemacht werden. Sie errechnet sich aus Ihrem individuellen Betriebsrisiko. Was allerdings in jedem Falle einen erheblichen Einfluss auf die spätere finanzielle Belastung hat, ist die Wahl des Versicherers.