Wer benötigt eine private Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung: Wichtig, aber auch für jeden?

Es gibt viele Versicherungen, deren Abschluss uns interessant erscheint. Allerdings lässt der Geldbeutel häufig nur eine bestimmte Anzahl von Policen zu. Deshalb die Frage: Wer braucht eigentlich eine private Rechtsschutzversicherung?


Wer benötigt eine Rechtsschutzversicherung?

Besonders Menschen, die Rechtsstreitigkeiten gerne vermeiden, halten den Abschluss einer privaten Rechts-schutzversicherung für unnötig. Allerdings unterschätzen Sie dabei das Risiko auch ungewollt in einen Rechtsstreit verwickelt zu werden.

Sowohl im Straßenverkehr als auch in den Bereichen Arbeit und Wohnen gibt es eine Fülle potentieller Streitauslöser, die eine rechtliche Beurteilung unumgäng-lich machen. Nicht nur wer selbst den Streit sucht, kommt in die Verlegenheit eine Klage anstrengen zu müssen, oder selbst die beklagte Partei zu sein.

Eine private Rechtsschutzversicherung ist daher für jedermann interessant. Auch um im Zweifelsfall die eignen Interessen wahren zu können. Allerdings gibt es verschiedene Risikofaktoren, die den Abschluss einer Rechts-schutzversicherung noch wichtiger machen. Lesen Sie daher im Folgenden für wen eine private Rechtsschutzversicherung eine dringend notwendige Absicherung ist.

Besondere Risikogruppen in der Rechtsschutzversicherung

Besonders interessant ist eine private Rechtsschutzversicherung für diejenigen, die in einem oder mehreren Bereichen ihres Lebens einer erhöhten Wahrscheinlichkeit ausgesetzt sind, dass es zu einem Rechtsstreit kommt. Solche Risikogruppen sind zum Beispiel

  • Arbeitnehmer, die aufgrund ihres Alters oder ihrer Branche einem verstärkten Kündigungsrisiko ausgesetzt sind. Bei einem Arbeitsgerichtsprozess besteht außerdem die Besonderheit, dass jeder in erster Instanz für seine eigenen Kosten aufkommen muss, egal, wer den Rechtsstreit gewinnt
  • Menschen, die häufig am Straßenverkehr teilnehmen. Bei ihnen potenziert sich das Risiko eines Rechtsstreites
  • Mieter, bei denen eine rechtliche Auseinandersetzungen mit dem Vermieter absehbar ist, weil bereits Vormieter schlechte Erfahrungen gemacht haben
  • sowie Wohnungseigentümer, die mit Hausverwaltung oder Eigentümergemeinschaft Probleme haben

Die private Rechtsschutzversicherung lässt sich nach dem Baukastenprinzip individuell zusammenstellen, d.h. Sie können entscheiden, welche Bereiche Sie absichern möchten und wo Sie denken auf einen Versicherungsschutz verzichten zu können. Damit haben Sie die Höhe der Beiträge in Teilen selbst unter Kontrolle. Bedürftige, etwa Bezieher von Arbeitslosengeld II, erhalten Prozesskostenhilfe und können daher auf eine private Rechtsschutzversicherung verzichten.

Die Rechtsschutzversicherung für Selbstständige

Selbständige können sich nicht im Rahmen der allgemeinen Privat- und Arbeitsrechtsschutz absichern, sondern müssen eine Rechtsschutzversicherung für Selbstständige und Freiberufler abschließen, auch Firmenrechtsschutz genannt.

Im Gegensatz zur privaten Rechtsschutzversicherung können Sie in der Firmenrechtsschutzversicherung Ihre angestellten Mitarbeiter im Vertrag einschließen und die Höhe der Deckungssumme, sowie der Versicherungsumfang, werden an Ihren erhöhten Leistungsbedarf angepasst.

Weitere Informationen zur Firmenrechtsschutzversicherung finden Sie unter Gewerbeversicherung / Firmen-rechtsschutzversicherung.

Die Rechtsschutzversicherung für Familien und Alleinstehende

Häufig werden von den Versicherern in der privaten Rechtsschutzversicherung Tarife für die ganze Familie angeboten. Standardmäßig bedeutet das, dass der Partner des Versicherungsnehmers, sofern er im selben Haushalt wohnt, sowie die Kinder des Versicherungsnehmers, bis zum Abschluss der Erstausbildung, bzw. bis zum Erreichen des 25. Lebensjahrs, in den Versicherungsschutz eingeschlossen sind.

Kinder, die sich in Ausbildung befinden und selbst mit dem Auto zur Ausbildungsstätte fahren, vergrößern das Risiko eines Rechtsstreits deutlich, und das sowohl als Teilnehmer im Straßenverkehr, als auch als Mitglied des Arbeitslebens. Einige Versicherer bieten auch den Einschluss der Großeltern in den Versicherungsvertrag an.

Achten Sie hier auf die Bestimmungen im Versicherungsvertrags. Eine Familien-Police ist in der Regel sehr viel günstiger als eine Versicherung aller Personen einzeln. 

Rechtsschutzversicherung für Senioren

In den Standardpaketen von Rechtsschutzversicherungen sind die Bereiche Privat, Beruf und Verkehr abgedeckt. Senioren, die aus dem normalen Berufsleben ausgeschieden sind, müssen den Baustein „Beruf“ allerdings nicht mehr in Anspruch nehmen.

Für sie gibt es mittlerweile spezielle Rechtsschutztarife, die entweder nur die Bausteine Privat und Verkehr enthalten oder den fehlenden beruflichen Bereich durch Deckung für eine betriebliche Altersvorsorge ersetzen. Weitere Informationen finden Sie unter: Rechtsschutz für Senioren

Bestellerprinzip und Mietpreisbremse

Seitdem zur Stärkung der Mieterrechte die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip bei der Maklergebühr in Kraft getreten sind, wächst der Unmut von Mietern und Vermietern. Die Rechtsschutzversicherungen haben seitdem viel Zulauf. Weiterlesen

Rechtsschutzversicherung Service

Versicherungsvergleich