Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen

Einige Unfallversicherer verzichten auf Gesundheitsfragen

Mittlerweile verzichten einige Versicherungsanbieter bei der privaten Unfallversicherung auf die Gesundheitsfragen. Das heißt jedoch nicht, dass Vorerkrankungen keine Rolle spielen. Warum und für wen es sich trotzdem lohnt, eine Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen abzuschließen, erfahren Sie hier.

Ob umfangreicher Fragenkatalog oder schwammige Fragen nach dem Gesundheitszustand der zu versichernden Person nach dem Motto „Sind Sie völlig gesund?“ – die Gesundheitsprüfung vor Abschluss einer Unfallversicherung ist vielen unangenehm.

Oft lassen die Fragen viel zu viel Interpretationsspielraum zu und führen im schlechtesten Fall am Ende zu Leistungsausschlüssen wegen nicht angegebener Vorerkrankungen. Eine Katastrophe für alle, die aufgrund eines Unfalls in finanzielle Not geraten.

Jetzt haben drei weitere Versicherer eine Unfallversicherung ohne Gesundheitsprüfung in ihr Angebot aufgenommen: Der Online-Versicherer Prokunda, die VHV und die Ideal Versicherung AG. Für die Versicherungsvermittler bedeutet der Verzicht auf Gesundheitsfragen eine Zeitersparnis. Dem Kunden erspart es allzu private Fragen und das Risiko die Gesundheitsfragen nicht richtig beantwortet zu haben.

Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen: Wer profitiert davon?

Eindeutig profitieren all diejenigen davon, die bereits Vorerkrankungen haben und daher nicht von anderen Versicherungsgesellschaften aufgenommen werden. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bleibt jenen meist völlig verwehrt.

Hat man Vorerkrankungen anzugeben, zahlt man in der privaten Unfallversicherung oft hohe Risikozuschläge. Die Beiträge schnellen dann massiv in die Höhe. Für viele der Grund keine Versicherung abzuschließen und sich somit einem hohen Risiko auszusetzen. Eine Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen kann dann die Lösung sein.

Unfallversicherungen / Unfallversicherungen ohne Gesundheitsfragen im Vergleich

Was für alle anderen Versicherungen gilt, gilt auch für die Unfallversicherung: Vergleichen Sie die Angebote. Es gibt davon genügend und jeder Versicherer erbringt unterschiedliche Leistungen zu unterschiedlichen Konditionen. Gerade bei der Unfallversicherung gibt es eine lange Liste an versicherbaren Risiken, die bei einer guten Versicherung bereits im Basisschutz enthalten sind.

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Unfallversicherung mit oder ohne Gesundheitsfragen zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

Unfallversicherungen im Vergleich [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Unfallversicherungen ohne Gesundheitsfragen: Was ist zu beachten?

Ungeachtet dessen, dass bei Abschluss des Versicherungsvertrages die Frage nach Vorerkrankungen entfällt, heißt das nicht, dass sie im Falle eines Unfalles keine Rolle spielen. Auch dann wird geprüft, ob etwaige Vorerkrankungen den Unfall mitverursacht haben könnten.

Die meisten Versicherer lassen eine Mitveranlassung unter 25 % unbeachtet (andere sogar bis 50 %). Diese Kürzung erfolgt bei den anderen Policen aber auch! Sie sind also nicht schlechter versichert.

Der Verzicht auf Prüfung des Gesundheitszustandes bedeutet allerdings noch keine automatische Aufnahme in die Unfallversicherung. Die Versicherer behalten sich eine Ablehnung aus anderen Gründen weiterhin vor. Ein Grund sind bspw. bereits festgestellte Behinderungen von mehr als 30 % oder ein schon vorhandener Pflegebedarf. Die Fragen hiernach müssen Sie i.d.R. beantworten.