Bauingenieur

Bauingenieur: Berufsprofil und Selbständigkeit

Nachfolgend möchten wie Ihnen einen guten Überblick über das Berufsprofil von Bauingenieuren geben. Dabei ist jedoch zu sagen, dass die Tätigkeit als Bauingenieur überaus vielseitig ist und sehr unterschiedlich aussehen kann,  je nachdem welcher Schwerpunkt dabei gesetzt wird.

Von der Tätigkeit des Bauingenieurs zu sprechen ist also verfehlt. Je nach Spezialisierung sieht das Berufsprofil schon sehr verschieden aus. Bauingenieure können den Ausbau, die Bauplanung, den Hoch- oder Tiefbau, Energieberatung und Management, Einkauf, Verfahrens- und Produktentwicklung und andere Bereiche als Tätigkeitsfelder wählen und somit mit ganz verschiedenen Aufgaben betraut sein.

So unterschiedlich wie das Beschäftigungsfeld sind auch die Verdienstchancen in diesem Beruf. Je nach Auftraggeber, Branche, Spezialgebiet und Berufserfahrung schwanken die Einkommenszahlen enorm. Bauingenieure können selbständig oder angestellt tätig werden, auch im öffentlichen Dienst gibt es Stellen für sie. Lesen Sie im Folgenden welche Aufgaben Bauingenieure haben, welche persönlichen Voraussetzungen man für den Beruf mitbringen sollte, welche Verdienstmöglichkeiten es gibt und welche Versicherungen ein Bauingenieur unbedingt braucht.

Aufgaben von Bauingenieuren

Bauingenieure können in den verschiedensten Bereichen eingesetzt werden. Sie bauen Wohn- und Geschäftshäuser, Schulen, Museen und Krankenhäuser, aber auch Brücken, Flughäfen und Bahnhöfe. Sie bauen und warten Abwassersysteme, beschäftigen sich mit der energetischen Sanierung von Gebäuden und setzen sich mit den zunehmenden Herausforderungen im Bereich der erneuerbaren Energien auseinander.

Die Planung Stadtum- und rückbau, sowie die Verbesserung von Verkehrs- und Leitungsnetzen kann ebenfalls zu ihren Aufgaben zählen. Bauingenieure planen und überwachen die Baumaßnahmen, dabei müssen sie vielfältige Vorschriften und Bestimmungen beachten. Der Bauingenieur führt als Bauleiter Leistungs- und Qualitätskontrollen durch und sorgt für die Einhaltung von Zeit- und Kostenplänen beim Bau. Außerdem wirkt er bei behördlichen Abnahmen mit und ist für die Rechnungsstellung zuständig.

Im Tätigkeitsfeld Facility-Managment wiederum sind Bauingenieure für die Einrichtung und Pflege von Gebäuden zuständig, sowie für die Überwachung von Service-Leistungen und Ausstattung. Auch als Dozent an Hochschulen werden Bauingenieure eingesetzt. Dort organisieren sie Lehrveranstaltungen und führen diese durch. Als Gutachter und Sachverständiger prüft ein Bauingenieur den Wert eines Objektes, untersucht Schadenfälle und erstellt Stellungnahmen und Gutachten.

Beruf Bauingenieur: Persönliche Voraussetzungen

Das Interesse an Mathematik und Naturwissenschaften ist eine Grundvoraussetzung in diesem Beruf. Auch muss man als Bauingenieur kommunikativ sein und gut im Team arbeiten können, denn besonders auf den Baustellen vor Ort, ist man in ständigem Kontakt mit Arbeitern aus anderen Fachbereichen und natürlich mit dem Auftraggeber. Englischkenntnisse sind ein Muss, ebenso Kreativität und betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse.

Bauingenieure übernehmen bei ihrer Tätigkeit ein hohes Maß an Verantwortung für Personen und Sachwerte. Psychische Stabilität und Verantwortungsbewusstsein sollte man daher als Bauingenieur ebenfalls mitbringen. Wer als Bauingenieur arbeiten möchte sollte sich für Technik begeistern können und daran interessiert sein bestehende Systeme zu verbessern.

Klimaschutz und erneuerbare Energien sind Zukunftsthemen, die eine ständige Fort- und Weiterbildung erforderlich machen. Bauingenieure sollten daher die Bereitschaft und Flexibilität mitbringen immer neues Wissen zu erwerben, um sich die Chancen am Arbeitsmarkt zu erhalten.

Arbeitsbedingungen von Bauingenieuren

Die Planung und Konstruktion von Bauwerken findet überwiegend am Schreibtisch statt, die Überwachung der Arbeiten als Bauleiter auf der Baustelle. Dort sind Bauingenieure häufig der Witterung ausgesetzt und müssen mit Kälte und Nässe, aber auch mit Hitze und Wind umgehen. Auf der Baustelle besteht zudem eine erhöhte Unfallgefahr. Bauingenieure sind dort häufig Gasen und Dämpfen, sowie Baulärm ausgesetzt.

Als Bauleiter müssen Bauingenieure Mitarbeiter motivieren und führen, sowie im Gespräch mit den Auftraggebern die Arbeiten verantworten, Kalkulationen und Entscheidungen erläutern und Preise aushandeln. Die Arbeit auf verschiedenen Baustellen geht mit einer häufigen Abwesenheit vom Wohnort einher und erfordert es, dass der Bauingenieur oftmals auch abends und am Wochenende arbeitet. Unregelmäßige Arbeitszeiten sind eher die Regel als die Ausnahme.

Beruf Bauingenieur: Verdienstmöglichkeiten

Die Zukunftsperspektiven in diesem Beruf sind gut. Bauingenieure werden heute wie morgen gebraucht und sind vielfältig einsetzbar, weswegen es in diesem Bereich keinen Mangel an Arbeitsplätzen gibt. Der Verdienst ist je nach Einsatzgebiet sehr unterschiedlich. Natürlich spielt auch die Erfahrung, die der Bauingenieur mitbringt eine große Rolle, ebenso wie sein Verhandlungsgeschick. Von Einstiegsgehältern ab etwa 2400 Euro bis hin zu einem monatlichen Brutto von mehr als 5000 Euro ist alles möglich.

Wer sich als Bauingenieur selbständig macht, der kann sich bei guter Auftragslage im oberen Einkommensbereich positionieren. Sinnvoll kann es sein, sich mit Ingenieuren anderer Fachbereiche zusammenzuschließen, um ein möglichst breites Spektrum an Leistungen anbieten zu können. Mehr Informationen finden Sie unter Selbständigkeit als Bauingenieur.

Versicherungen für Bauingenieure

Das finanzielle Risiko, das Bauingenieure bei jedem Projekt tragen, ist immens. Für Fehlplanungen, die häufig schnell mit hohen Kosten verbunden sind, können Bauingenieure in Haftung genommen werden. Ebenso für Fehler in der Bauausführung, wenn ihnen die Überwachung und Leitung obliegt.  Deshalb ist es für Bauingenieure unerlässlich sich gegen Forderungen Dritter mit einer Berufshaftpflichtversicherung für Bauingenieure abzusichern.

Wird der Versicherung ein Schaden gemeldet, überprüft diese zunächst, ob die Forderung zu Recht erhoben wird. Ist dies der Fall, begleicht die Berufshaftpflichtversicherung den Schaden bis zur Höhe der vereinbarten Deckungssummen. Weitere Informationen zu Leistungen und versicherten Risiken finden Sie unter Berufshaftpflicht für Bauingenieure.

Neben der Absicherung der beruflichen Risiken, sollten sich Bauingenieure auch um ihre persönliche finanzielle Absicherung Gedanken machen. Wer wegen einer Krankheit oder aufgrund eines Unfalls nicht mehr in der Lage ist seinen Beruf auszuüben, der gerät schnell in finanzielle Schwierigkeiten. Für Selbständige gilt das noch mehr als für Angestellte.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Bauingenieure gehört deshalb zur Basisabsicherung und sollte so früh wie möglich abgeschlossen werden, denn Alter und Vorerkrankungen haben Auswirkungen auf die Beiträge, die dafür fällig werden. Mehr zu diesem Thema finden Sie unter Berufsunfähigkeitsversicherung für Bauingenieure. Welche Versicherungen im Baugewerbe noch wichtig sind und wie Sie die günstigsten Anbieter finden, sehen Sie unter Versicherungen für das Baugewerbe.

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Bauingenieur?

Berufshaftpflichtversicherung für Bauingenieure

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Inhaltsversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Berufshaftpflichtversicherung für Bauingenieure elementar

Das finanzielle Risiko, das Bauingenieure bei jedem Projekt tragen, ist immens. Für Fehlplanungen, die häufig schnell mit hohen Kosten verbunden sind, können Bauingenieure in Haftung genommen werden. Ebenso für Fehler in der Bauausführung, wenn ihnen die Überwachung und Leitung obliegt. Deshalb ist es für Bauingenieure unerlässlich sich gegen Forderungen Dritter mit einer Berufshaftpflichtversicherung für Bauingenieure abzusichern.