KFZ Mechatroniker

KFZ Mechatroniker: Berufsprofil und Selbständigkeit

Der Beruf des KFZ Mechatronikers ist in Deutschland der beliebteste Ausbildungsberuf im Handwerk. Entgegen des allgemeinen Trends zur Rückläufigkeit der Zahlen von Auszubildenden im Handwerk, ist hier sogar ein leichter Zuwachs erkennbar. Wie das Berufsprofil eines KFZ Mechatronikers aussieht, lesen Sie hier.

Der Berufszweig ist noch immer eine absolute Männerdomäne, nur ein kleiner Bruchteil der KFZ Mechatroniker, früher KFZ Mechaniker genannt, sind Frauen. Das hat sich auch über die Jahre nicht geändert. Junge Männer schrauben häufig schon mit ihren Vätern an PKWs herum und werden so mit Freude an die Arbeit geführt.

Später das eigene Auto selbst reparieren und in Schuss halten zu können, ist zusätzlich eine gute Aussicht. Aber der Job hat natürlich auch seine Schattenseiten. Er ist körperlich anstrengend und die Betriebe kämpfen aufgrund des hohen Konkurrenzdrucks häufig ums Überleben. Wer seinen Beruf aber mit Leidenschaft ausübt und sich das nötige Fachwissen aneignet, hat Chancen langfristig in einen Betrieb übernommen zu werden oder selbst einen zu leiten.

Wenn Sie sich für den Beruf des KFZ Mechatronikers interessieren, dann können Sie im Folgenden alles über Aufgaben, Arbeitsbedingungen, Verdienst und persönliche Voraussetzungen lesen. Schließlich sagen wir Ihnen auch, welche Versicherungen man als KFZ Mechatroniker dringend braucht und wie man den günstigsten Anbieter findet.

Aufgaben von KFZ Mechatronikern

KFZ Mechatroniker können sich in ihrer Ausbildung für einen der verschiedenen Fachbereiche entscheiden. Diese sind Motorradtechnik, Personen-Kraftwagentechnik, System- und Hochvolttechnik, Nutzfahrzeugtechnik und Karosserietechnik. Im Folgenden wird das Berufsbild des KFZ Mechatronikers im Bereich Personen-Kraftwagentechnik näher beleuchtet. KFZ Mechatroniker finden im Rahmen von regelmäßigen Inspektionen oder auf Anfrage der Kunden Fehler und Störungen an PKWs. Hierzu verwenden Sie auch Expertensysteme wie die geführte Fehlersuche und Telediagnose.

Sie prüfen Antriebsaggregate, Motormanagement- und Abgassysteme, sowie die Funktion von Schalt-, Achs- und Allradantrieben. Auch die Klimaanlage und vernetzte Fahrzeugsysteme werden auf Störungen untersucht. Nachdem sie diagnostiziert wurden, werden nach Rücksprache mit dem Kunden die nötigen Reparaturarbeiten durchgeführt. Es werden Filter und Verschleißteile ausgetauscht, Hydraulikflüssigkeit, Motor- und Getriebeöle ausgewechselt und nachgefüllt, Bremsanlagen repariert und eingestellt, Fahrwerke vermessen und eingestellt und vieles mehr. Reifenwechsel und andere Umrüstungs- und Wartungsarbeiten gehören ebenfalls zu den Aufgaben eines KFZ Mechatronikers. Am Ende wird eine Schlussprüfung durchgeführt und das Fahrzeug dem Kunden übergeben.

Beruf KFZ Mechatroniker: Persönliche Voraussetzungen

Handwerkliches Geschick und ein gutes technisches Verständnis sind im Beruf des KFZ Mechatronikers gefragt. Natürlich sollte man als KFZ Mechatroniker Freude an der Arbeit am Auto haben. Wenn auch vieles in Handarbeit erledigt wird, kommen heute häufig elektronische Hilfsmittel und Computer zum Einsatz. Davor sollte man sich als Kfz Mechatroniker nicht scheuen. Die Arbeit ist körperlich fordernd, es werden Fitness und ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft vorausgesetzt.

Man arbeitet als KFZ Mechatroniker oft eigenständig, muss sich aber auch in ein Team integrieren und gut mit anderen zusammenarbeiten können. Im Gespräch mit Kunden ist Kommunikationsgeschick gefragt. Eine gute Beratung ist ein Garant für Kundenbindung und daher sehr wichtig. Lärm und Schmutz sind in diesem Beruf ständiger Begleiter. Wer damit Probleme hat, ist für diesen Beruf ungeeignet.

Arbeitsbedingungen von KFZ Mechatronikern

Die Arbeit findet überwiegend in Werkstätten und -hallen statt. Dabei sind  KFZ Mechatroniker häufig Abgasen, Dämpfen und Lackgerüchen ausgesetzt. Der Lärmpegel ist hoch und bei verschiedenen Arbeiten besteht eine erhöhte Unfallgefahr. Das Tragen von Schutzkleidung ist daher Pflicht. Bei den Reparatur- und Wartungsaufgaben kommen KFZ Mechatroniker regelmäßig mit Ölen und Schmierstoffen in Berührung.

Teile der Arbeit sind Präzisionsarbeiten, für die Fingerspitzengefühl gefragt sind. Die Arbeit muss oft gebückt oder auf den Knien ausgeführt werden. Solche Zwangshaltungen, sowie ständiges schweres Heben und Tragen, können langfristig zu körperlichen Beschwerden führen. Sorgfalt geht bei der Arbeit von KFZ Mechatronikern über alles, denn sie übernehmen Verantwortung für das Wohlergehen von Personen. Fehlerhaft ausgeführte Reparaturen können zu Unfällen führen.

KFZ Mechatroniker müssen sich immer auf dem Laufenden halten. Die Fahrzeugtechnik entwickelt sich stets weiter, damit Schritt halten zu können, erfordert den Willen zu lebenslangem Lernen. In der industriellen Produktion ist Schichtarbeit normal. Bei Abschlepp- und Pannendiensten sind Nachtarbeiten die Regel.

Beruf KFZ Mechatroniker: Verdienstmöglichkeiten

Was man als KFZ Mechatroniker verdient, ist davon abhängig, wo man arbeitet. Kleinere Werkstätten haben häufig wesentlich weniger Spielräume bei der Gehaltsverhandlung als große Vertragswerkstätten. Der Verdienst liegt für Gesellen in der Regel zwischen 1800 und 2600 Euro brutto im Monat. Das Ausbildungsgehalt beträgt oftmals zwischen 450 und 600 Euro im ersten Lehrjahr und rund 800 Euro im vierten und letzten Jahr der Ausbildung. Auch das ist abhängig vom Arbeitgeber.

Einen Anspruch auf eine bestimmte Höhe des Ausbildungsgehalts gibt es nicht. Wer den Meisterbrief erwirbt, kann sein Gehalt dadurch oft wesentlich steigern. Eine eigene KFZ-Werkstatt zu eröffnen, gibt einem zudem selbst die Hoheit über das Gehalt. Allerdings ist hiermit auch ein Risiko verknüpft. Was Sie wissen sollten, wenn Sie eine KFZ-Werkstatt eröffnen wollen, lesen Sie unter Selbständig machen als KFZ Mechatroniker.

Versicherungen für KFZ Mechatroniker

Der Beruf geht, wie man umgangssprachlich so schön sagt “auf die Knochen“. Es ist daher nicht selten so, dass KFZ Mechatroniker noch vor Erreichen der Altersrente aus dem Berufsleben ausscheiden müssen. Für diesen Ernstfall, sollte man bereits in jungen Jahren vorsorgen, denn dann ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für KFZ Mechatroniker noch günstig zu haben. Allerdings variieren die Preise und Leistungen stark von Anbieter zu Anbieter, weshalb sich in jedem Falle empfiehlt vorab einen Vergleich der Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen für KFZ Mechatroniker durchzuführen.

Wer bereits den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und eine eigene KFZ Werkstatt eröffnet hat, der muss sich nicht nur um sich selbst Gedanken machen, sondern um alle möglichen Risiken, die den Betrieb bedrohen. Die elementarste Absicherung die wirklich jedes Unternehmen braucht, ist eine Betriebshaftpflichtversicherung. Für eine KFZ Werkstatt ist sie noch ungleich wichtiger, weil die Verantwortung, die man für das Wohl der Kunden übernimmt, nicht klein ist.

Alleine die Verkehrssicherheit in der Werkstatt immer zu gewährleisten ist schwierig, von Unfallschäden wegen mangelhaft ausgeführter Reparaturen ganz zu schweigen. Sie als Betriebsinhaber stehen dabei auch für alle Fehler und Unachtsamkeiten Ihrer Mitarbeiter  gerade. Eine Betriebshaftpflichtversicherung für die KFZ Werkstatt ist daher unerlässlich.

Damit ist aber noch nicht alles in trockenen Tüchern, denn Ihr Geld steckt ja auch in den angeschafften Anlagen und Geräten, die meist nicht eben billig sind. Wird die Werkstattausstattung beschädigt oder zerstört, kann das zur Schließung des Betriebs führen. Welche Versicherungen hier sinnvoll sind, lesen Sie unter Versicherungen KFZ Werkstatt.

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger KFZ Mechatroniker

Betriebshaftpflicht für KFZ Werkstätten

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Betriebshaftpflicht für KFZ Werkstätten elementar

Für den Betrieb einer KFZ Werkstatt ist eine Betriebshaftpflichtversicherung der wichtigste Versicherungsschutz, denn die Verantwortung, die man für das Wohl der Kunden übernimmt, nicht klein ist.

Alleine die Verkehrssicherheit in der Werkstatt immer zu gewährleisten ist schwierig, von Unfallschäden wegen mangelhaft ausgeführter Reparaturen ganz zu schweigen. Hier kann der Schadensfall schnell finanziell ausufern.