Berufsunfähigkeit KFZ Mechaniker / Berufsunfähigkeit KFZ Mechatroniker

Leicht erhöhtes Berufsunfähigkeitsrisiko für KFZ Mechatroniker

Da der Beruf des KFZ Mechatronikers nicht nur Konzentration und Geschick, sondern auch Körpereinsatz erfordert, wird er in Sachen Berufsunfähigkeitsversicherung mit Risikogruppe 3 bewertet und gehört damit zu den Berufen mit leicht erhöhtem Berufsunfähigkeitsrisiko.

Berufsunfähigkeit KFZ Mechatroniker
Leicht erhöhtes BU-Risiko für KFZ Mechatroniker

Zur Berechnung der berufsspezifischen Risiken – hier das BU Risiko von KFZ Mechatronikern – betrachten die Versicherer die Berufsunfähigkeitsfälle der Vergangenheit und die Invaliditätszahlen der gesetzlichen Rentenversicherung der Jahrgänge, die bereits komplett in der Erwerbsminderungs- bzw. Altersrente sind.

Die Berufsgruppe der Mechatroniker wird zwar nicht so hoch wie die der Mechaniker (BU Gruppe 4) eingestuft, doch die BU Gruppe 3 drückt bereits ein leicht erhöhtes BU Risiko aus. Entsprechend wichtig ist der Abschluss einer BU Versicherung für KFZ Mechatroniker.

Achtung: Jede Versicherung nimmt eine eigene Risikoklassifizierung der Berufsgruppen vor. Diese Abweichungen können Sie sich als KFZ Mechatroniker zunutze machen, denn die Versicherungsbeiträge schwanken entsprechend.

BU Vergleich für KFZ Mechatroniker

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für KFZ Mechatroniker zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen Versicherungsvergleich an. Der berufsspezifische BU Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU Vergleich für KFZ Mechatroniker [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von KFZ Mechatronikern

BU-Gruppe KFZ Mechatroniker

Grafik: BU Risikogruppe 3
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Der Beruf des KFZ Mechatronikers wurde 2001 aus den Berufsbildern KFZ Mechaniker und KFZ Elektriker geschaffen und verbindet beide Disziplinen miteinander.

KFZ Mechatroniker diagnostizieren Fehlfunktionen in Kraftfahrzeugen und beheben sie. Ein wesentlicher Aspekt kommt dabei der Fehleranalyse und -behebung in der Fahrzeugelektronik zu, die einen immer größeren Anteil der KFZ ausmacht.

Auch Instandhaltung und Wartung sowie gegebenenfalls das Nachrüsten von Fahrzeugen gehören zu den Aufgaben des KFZ Mechatronikers.

Arbeitsplatz: KFZ Mechatroniker werden beispielsweise bei Autoherstellern oder Importeuren, bei Autohäusern und auch in Unternehmen mit eigenem Fuhrpark beschäftigt. Auch beim Pannenhilfedienst sind Mechatroniker unabhängig von ihrer Schwerpunktsetzung gefragt.

Am häufigsten sind Mechaniker bzw. Mechatroniker jedoch in Werkstätten zu finden, wo sie Fahrzeuge reparieren, nachrüsten oder Inspektionen durchführen und Kunden beraten.

Durch die körperlich anstrengende Arbeit und die Arbeit mit Ersatzteilen, die gerade bei Nutzfahrzeugen auch größer ausfallen können, besteht ein gewisses Verletzungsrisiko, welches unter Umständen eine Berufsunfähigkeit bei KFZ Mechatronikern bedingen kann. Der Kontakt mit Metallteilen oder Motorenölen kann auch zu Allergien führen, die die Ausübung des Berufes nicht mehr erlauben.

Zwar können KFZ Mechatroniker eine Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung beziehen, wenn sie einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit nachweisen, doch fällt diese je nach bisherigem Verdienst und Grad der Erwerbsminderung nicht unbedingt hoch aus. KFZ Mechatroniker sollten deshalb vorbeugen und sich möglichst frühzeitig um eine private Berufsunfähigkeitsversicherung kümmern.

Beschäftigungsverhältnis: Als KFZ Mechatroniker arbeitet man entweder im Angestelltenverhältnis oder selbständig. Zur Selbständigkeit gehört allerdings der Meisterbrief – oder eine Ausnahmegenehmigung. Diese erhalten KFZ Mechatroniker allerdings nur nach bestandener Gesellenprüfung und einer mindestens sechsjährigen Berufserfahrung, wovon mindestens vier Jahre auf eine leitende Position entfallen müssen. Außerdem sind betriebswirtschaftliche, kaufmännische und juristische Kenntnisse nachzuweisen.