Estrichleger

Estrichleger: Berufsprofil und Selbständigkeit

Wer als Estrichleger arbeiten möchte, der hat gute Jobaussichten, denn für Estrichleger gibt es immer Arbeit. Wir sagen Ihnen hier in unserem Berufsprofil Estrichleger wie diese genau aussieht und was Sie sonst noch rund um den Beruf wissen sollten.

Derzeit gibt es sehr viel mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber für den Beruf des Estrichlegers. Dies liegt vor allem daran, dass Estrichleger  physisch sehr anspruchsvolle Aufgaben übernehmen müssen. Der Job ist dafür aber krisensicher und im Vergleich mit anderen Berufen der Bauwirtschaft gut bezahlt. Es lohnt sich also durchaus über eine entsprechende Ausbildung nachzudenken.

Auch nach der Lehre sind die Jobaussichten sehr gut. Arbeitslosigkeit ist für Estrichleger in der Regel kein Thema. Wer also Freude an praktischen Tätigkeiten hat, körperlich fit und belastbar ist und gerne abends das Werk seiner eigenen Hände Arbeit sieht, der ist in diesem Beruf genau richtig.

Lesen Sie hier alles Wichtige zu Aufgaben und persönlichen Voraussetzungen von Estrichlegern, zum Verdienst und zu den wichtigsten Versicherungen. Unser Berufsprofil Estrichleger gibt Ihnen Antworten auf all Ihre Fragen.

Aufgaben von Estrichlegern

Bevor Estrichleger mit der konkreten Arbeit anfangen, müssen sie zunächst einen Verlegeplan entwerfen und die benötigten Materialien und Geräte kalkulieren und bestellen. Je nachdem wo und zu welchem Zweck der Bodenbelag genutzt wird, gibt es unterschiedliche Techniken und Estriche, die zum Einsatz kommen. In Wohngebäuden werden häufig schwimmende Estriche aufgebracht. Der schwimmende Estrich befindet sich auf einer Dämmschicht, ist auf der Unterlage beweglich und ist nicht mit den angrenzenden Bauteilen verbunden. Er hat gute Eigenschaften, was den Schallschutz und die Wärmeschutzdämmung angeht.

Unterschieden werden aber nicht nur Verlegetechniken, sondern auch Materialien. Es gibt unter anderem Magnesiaestrich, Zementestrich und Gussasphaltestrich. Als Estrichleger ist man für den Kunden der wichtigste Ansprechpartner welche Verlegetechnik und welches Material für den Verwendungszweck ideal ist. Da die Materialien alle unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, ist nicht jedes für alle Räume gleichermaßen geeignet.

Estrichleger beraten Kunden ausführlich zu Eigenschaften und Preisen und führen nach deren Vorstellungen die Arbeiten aus. Der Estrich kann als Untergrund für andere Bodenbeläge aufgebracht werden oder aber selbst den fertigen Oberbelag darstellen. Dann wird er imprägniert und beschichtet (zum Beispiel mit Kunststoffen). Unebenheiten des Untergrunds werden mit Estrich ausgeglichen, zudem prüfen Estrichleger Feuchtigkeitswerte des Untergrunds  und gleichen Mängel aus.

An Wänden und Bodenflächen werden Dämmstreifen zur Trittschalldämmung angebracht. Estrichleger arbeiten nicht nur in Wohnhäusern, sondern auch in Sport- und Industriehallen. Hier muss der Estrich besonders vielen Ansprüchen genügen. Auch das Verlegen von Fertigteil-Estrichen gehört zum Aufgabenbereich des Estrichlegers. Zudem verlegt er auf den fertigen Estrich auf Wunsch auch Teppichböden und Laminat.

Beruf Estrichleger: Persönliche Voraussetzungen

Estrichleger müssen viel Einsatzbereitschaft zeigen. Es wird erwartet, dass man sorgfältig und eigenverantwortlich arbeitet, aber auch im Team gut funktioniert. Hier sind Kommunikationsfähigkeit und ein offenes Wesen gefragt. Estrichleger führen oft körperlich anstrengende Tätigkeiten aus. Hier sind Belastbarkeit und Durchhaltewillen wichtig.

Körperliche Grundvoraussetzungen sind eine gewisse Körperkraft, sowie die Belastbarkeit von Wirbelsäule, Armen und Beinen. Eine gute Hand-Auge-Koordination und handwerkliches Geschick sind von großem Vorteil. Um Materialeinsatz und Verlegebahnen berechnen zu können, braucht es Grund- und Kopfrechenfähigkeiten.

Arbeitsbedingungen von Estrichlegern

Estrichleger müssen häufig bei wechselnden Wetterbedingungen arbeiten. Das heißt, sie sind häufig Kälte, Hitze, regen und Zugluft ausgesetzt. Zudem sind sie wegen der ständig wechselnden Baustellen häufig unterwegs und manchmal auch längere Zeit vom Wohnort abwesend. Die Arbeit wird in Zwangshaltungen, also zum Beispiel gebückt und auf den Knien, ausgeführt. Das kann zu dauerhaften Schmerzen und Schädigungen des Bewegungsapparates führen.

Zudem kommen Estrichleger häufig mit Zement und Kunststoffen in Berührung, die Kontaktallergien und Hautschäden verursachen können. Wenn Beschichtungen und Versiegelungen aufgetragen werden, entstehen zudem teils gesundheitsschädliche Dämpfe, die zu Atemwegserkrankungen führen können. Auf der Baustelle sind Estrichleger häufig großem Lärm ausgesetzt und es besteht eine erhöhte Unfallgefahr. Estrichleger müssen häufig schwer Heben und Tragen und tragen Schutzkleidung, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Beruf Estrichleger: Verdienstmöglichkeiten

In der Ausbildung haben Estrichleger im Vergleich zu anderen Auszubildenden ein oftmals beeindruckendes Gehalt. Während der Lohn im ersten Lehrjahr mit 600 bis 700 Euro noch überschaubar ist, kann er sich im dritten Lehrjahr auf 1000 bis 1300 Euro steigern. Das ist für ein Ausbildungsgehalt sehr beachtlich. Nach der Ausbildung beträgt die Bruttogrundvergütung pro Stunde laut Agentur für Arbeit 19,09 Euro. Bei einer Vollzeitbeschäftigung liegt das Gehalt damit so um 3000 Euro brutto im Monat.

Das Einstiegsgehalt liegt meist aber eher zwischen 2300 und 2500 Euro. Je mehr Berufserfahrung man erworben hat, umso besser ist natürlich die Bezahlung. Wer sich als Estrichleger selbständig macht, bestimmt selbst über den Verdienst. Natürlich ist der abhängig von der Auftragslage, aber hier lässt sich das Einkommen meist nochmals deutlich steigern. Weitere Informationen dazu, wie Sie sich als Estrichleger selbständig machen können, finden Sie auf der Seite Estrichleger Selbständigkeit

Versicherungen für Estrichleger

Falls Sie mit dem Gedanken spielen einen eigenen Estrichlegerbetrieb zu eröffnen, dann brauchen Sie dringend eine Betriebshaftpflichtversicherung. Wenn Sie oder Ihre angestellten Mitarbeiter einem Dritten einen Schaden zufügen, dann haften Sie zunächst mit dem Betriebsvermögen, danach sogar mit Ihrem Privatvermögen dafür. Schäden können sich schnell summieren und zu einem enormen finanziellen Problem werden.

Kann Ihnen zum Beispiel nachgewiesen werden, dass der verlegte Estrich fehlerhaft ist und kommt es deshalb zu Rissbildungen bei darauf verlegten Fliesen, kann der Auftraggeber Sie in Haftung nehmen. Sie müssen dann nicht nur dafür sorgen, dass der Estrich neu aufgebracht wird, sondern dafür auch die Fliesen  entfernen und für deren Neuverlegung aufkommen. Da kommen schnell einige tausend Euro zusammen. Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist daher unerlässlich. Sie klärt im Schadensfall die Haftungsfrage und übernimmt anfallende Kosten. Weitere Informationen und einen kostenlosen Vergleich finden Sie hier unter Betriebshaftpflichtversicherung Vergleich.

Ein Beruf, der wie der des Estrichlegers körperlich so fordernd ist, hinterlässt natürlich auch Spuren. Über die Jahre bekommen Estrichleger sehr häufig Knieprobleme, leiden unter Bandscheibenvorfällen und haben chronische Rückenschmerzen. Zudem kann die Arbeit bei Gasen und Dämpfen zu schwerwiegenden Atemwegsproblemen führen. Eine Berufsunfähigkeit ist in diesem Beruf daher keine Seltenheit. Im Gegenteil, nur wenige Estrichleger können bis zum Erreichen der Altersrente durcharbeiten.

Die Versicherer sind sich diesem vergleichsweise hohen BU-Risiko natürlich auch bewusst und haben den Estrichleger deshalb zum Angehörigen eines Hochrisikoberufs erklärt. Daher ist es schwer eine gute und günstige Berufsunfähigkeitsversicherung für Estrichleger zu finden. Unser unverbindlicher und kostenloser Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen für Estrichleger hilft Ihnen sich einen guten Überblick über Preise und Leistungen zu verschaffen.

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Estrichleger?

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Für den Estrichleger wichtig: Die Betriebshaftpflichtversicherung

Falls Sie mit dem Gedanken spielen einen eigenen Estrichlegerbetrieb zu eröffnen, dann brauchen Sie dringend eine Betriebshaftpflichtversicherung. Wenn Sie oder Ihre angestellten Mitarbeiter einem Dritten einen Schaden zufügen, dann haften Sie zunächst mit dem Betriebsvermögen, danach sogar mit Ihrem Privatvermögen dafür.

Haben Sie bei der Verlegung des Estrichs fehler gemacht und kommt es deshalb zu Rissbildungen bei darauf verlegten Fliesen, kann der Auftraggeber Sie in Haftung nehmen. Sie müssen dann nicht nur dafür sorgen, dass der Estrich neu aufgebracht wird, sondern dafür auch die Fliesen entfernen und für deren Neuverlegung aufkommen. Da kommen schnell einige tausend Euro zusammen. Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist daher unerlässlich.