Private Rentenversicherung Verkauf

Private Rentenversicherung verkaufen

Die Kündigung einer privaten Rentenversicherung ist oft nachteilig: Vor Ablauf der Versicherungslaufzeit machen Kunden oft nur Verlust. Wer keine Lust auf eine schlechte Verzinsung hat oder schnell Geld braucht und die Police deswegen kündigen möchte, kann alternativ die private Rentenversicherung verkaufen – im besten Fall sogar rückabwickeln. Auch dafür gelten jedoch bestimmte Bedingungen, die man kennen sollte.

„Verkauf“ ist mittlerweile eines der Schlagworte aus der Versicherungsbranche. Seit einigen Jahren ist es für Inhaber einer Lebensversicherung möglich, die Versicherungspolice auf dem Zweitmarkt zu verkaufen und dabei mehr herauszuholen, als der Versicherer bei Kündigung zurückzahlt.

Der Policenhandel ist jedoch nicht nur auf das Produkt Lebensversicherung beschränkt: Auch private Rentenversicherungen, die nach dem Vorbild einer Lebensversicherung funktionieren, können an Zweitmarktanbieter verkauft werden.

Ebenso wie beim Verkauf einer Lebensversicherung gelten allerdings beim Verkauf der privaten Rentenversicherung gewisse Regeln, die es zu beachten gilt.

Achtung: Seitdem der Bundesgerichtshof am 7. Mai 2014 die Weichen für eine Rückabwicklung bestehender Lebens- und Rentenversicherungen gestellt hat, können Sie durch einen Widerruf den Rentenversicherungsvertrag rückabwickeln. Bei einer erfolgreichen Rückabwicklung erhalten Sie alle Versicherungsbeiträge plus Verzinsung zurück!

Allerdings können nicht alle Rentenversicherungen per Widerruf rückabgewickelt werden, sondern nur Policen, die im Zeitraum zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen wurden und bei denen der Versicherung formale Fehler unterlaufen sind.

Die Prüfung, ob Ihre Rentenversicherung rückabgewickelt werden kann, lohnt sich auf jeden Fall, denn mehr Geld können Sie auch durch einen Verkauf der Rentenversicherung nicht erhalten.

Verkauf der Rentenversicherung: Was ist Ihre Versicherung aktuell wert?

Um Ihnen die Wertbestimmung und den Verkauf Ihrer privaten Rentenversicherung zu erleichtern, bieten wir Ihnen eine unverbindliche Bewertung an. Die Bewertung Ihrer Police ist eine kostenfreie Serviceleistung.

Was ist Ihre Rentenversicherung wert? [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Konditionen für den Verkauf der privaten Rentenversicherung

Die Aufkäufer von Rentenpolicen führen die Policen weiter bis zum Ende der Vertragslaufzeit, um dann die Ablaufleistung einzustreichen. Diese besteht aus den eingezahlten Beiträgen und einer Rendite. Da dies für die ankaufenden Gesellschaften lohnenswert ist, können Inhaber der Police beim Verkauf der Police etwas mehr Geld erwarten als bei einer bloßen Kündigung des Vertrages.

Die Aufkäufer orientieren sich zwar am sogenannten Rückkaufswert, den die Versicherung bei Kündigung zurückzahlt, zahlen dem Verkäufer im Durchschnitt aber etwa drei bis fünf Prozent mehr als die Versicherer. Der Verkauf der privaten Rentenversicherung ist allerdings erst ab einem bestimmten Rückkaufswert möglich, der häufig bei 5.000 bis 10.000 Euro liegt. Die Restlaufzeit wird meistens bei maximal 15 Jahren festgesetzt, wobei die Konditionen im einzelnen vom jeweiligen Versicherer abhängen. Darüber hinaus kaufen die Zweitmarktanbieter oft nur Policen von bestimmten Versicherern. Fondsgebundene Rentenversicherungen werden in aller Regel nicht gekauft.

Tipp: An einem Vergleich führt kein Weg vorbei!

Wer mit einem Verkauf seiner privaten Rentenversicherung liebäugelt, sollte sich zunächst beim Versicherer nach dem aktuellen Rückkaufswert der Police erkundigen. Ist er hoch genug und stimmen auch die anderen Merkmale, ist ein umfassender Vergleich der Zweitmarktanbieter ratsam. Nur so lassen sich die besten Angebote herausfiltern.

Dabei gilt allerdings: Hände weg von unseriösen Offerten! Manche Anbieter locken mit der Aussicht auf Kaufpreise, die den Rückkaufswert wesentlich überschreiten oder bieten an, den Kaufpreis etwa in Raten auszuzahlen oder gewinnbringend anzulegen. Solche potentiellen Käufer unterliegen jedoch meist keinerlei Aufsicht. Ob ihre Verträge dauerhaft erfüllbar sind, ist daher nicht garantiert.

Experten empfehlen, vor einem Verkauf gründlich zu prüfen, ob der Verkäufer den Erwartungen des Käufers auch standhalten kann. So sollte der Veräußerungswillige abklopfen, wieviel Erfahrung der Aufkäufer in Sachen Policenkauf hat und ob er über ausreichend Eigenkapital verfügt. Letzteres ist wichtig, da der Käufer den Kaufpreis nur dann vollständig und auf einen Schlag erhalten kann.