Private Krankenversicherung Jahresarbeitsentgeltgrenze

Wie wird das Jahresarbeitsentgelt berechnet?

Um Ihr Jahresarbeitsentgelt zu berechnen, müssen Sie zunächst Ihren monatlichen Bruttolohn mit 12 multiplizieren. Zum Ergebnis müssen Sie alle weiteren regelmäßigen Einkünfte hinzu addieren.

Darunter fallen regelmäßige Sonderzahlungen (z.B. Weihnachts- oder Urlaubsgeld), Überstundenpauschalen, Zulagen für Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft, Tantiemen, Sachbezüge (wie beispielsweise eine Dienstwohnung oder ein Dienstfahrzeug), vermögenswirksame Leistungen, sowie der Verdienst aus einer Nebenbeschäftigung (sofern diese versicherungspflichtig ist).

Nicht unter das Jahresarbeitsentgelt fallen Zuzahlungen, die in Abhängigkeit vom Familienstand geleistet werden (wie z.B. Kindergeld).

Das Jahresarbeitsentgeld muss immer dann neu berechnet werden, wenn ein neues Kalenderjahr beginnt, wenn sich bei Ihrem Beschäftigungsverhältnis eine Lohnveränderung ergibt (z.B. bei einer Beförderung) oder wenn Sie eine neue Arbeitsstelle antreten.

Verwandte Themen im Bereich Private Krankenversicherungen

Soweit zur Jahresarbeitsentgeltgrenze der privaten Krankenversicherung. Folgende Fragen und Antworten könnten Sie außerdem interessieren:
FAQ PKV: Versicherungspflichtgrenze und Jahresarbeitsentgeltgrenze
PKV Versicherungspflichtgrenze: Was versteht man unter der Versicherungspflichtgrenze (Jahresarbeitsentgeltgrenze)?
Private Krankenversicherung Jahresarbeitsentgeltgrenze: Wie wird das Jahresarbeitsentgelt berechnet?
PKV Jahresarbeitsentgeltgrenze: Wie hoch ist die Jahresarbeitsentgeltgrenze (Versicherungspflichtgrenze)?
Besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze: Was ist der Unterschied zwischen der allgemeinen und der besonderen Jahresarbeitsentgeltgrenze?