Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfer: Berufsprofil und Selbständigkeit

Als Wirtschaftsprüfer kontrolliert und berät man Unternehmen in Finanzangelegenheiten. Ein höchst verantwortungsvolle Aufgabe! Wie das Berufsprofil von Wirtschaftsprüfern im Einzelnen aussieht, dazu können Sie hier mehr lesen.

14.407 Wirtschaftsprüfer gab es lt. Wirtschaftsprüferkammer im Jahr 2015 in Deutschland. Wirtschaftsprüfer haben in der Gesellschaft einen wichtigen Auftrag: Sie stellen sicher, dass Unternehmen ihre Jahresabschlüsse ordentlich erstellen.

Daran hängt viel, denn das gesellschaftliche Interesse an professionell geführten Unternehmen ist berechtigt: Arbeitsplätze hängen daran, ebenso wie andere Firmen, die Gelder investieren und wiederum selbst Arbeitnehmer beschäftigen. Auch die Gläubiger solcher Unternehmen wollen wissen, worauf sie sich bei einem Geschäft einlassen.

Unternehmen werden erst ab einer bestimmten Größe und einem bestimmten Umsatz geprüft. Der Wirtschaftsprüfer ist bei seiner Bestellung darauf vereidigt worden, sorgfältig und verantwortungsbewusst seine Pflichten zu erfüllen. Dazu muss er über umfangreiches Fachwissen und Berufserfahrung verfügen. Welche Voraussetzungen man noch braucht, um Wirtschaftsprüfer werden zu können, welche Aufgaben ein Wirtschaftsprüfer hat und was Sie sonst noch zum Beruf wissen müssen, haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt.

Aufgaben von Wirtschaftsprüfern

Die oberste Aufgabe von Wirtschaftsprüfern ist die Prüfung des Jahresabschlusses von Unternehmen. Nach der Beendigung schreiben sie einen Bericht und versehen den Jahresabschluss mit einem Prüfvermerk, der entweder die Richtigkeit bestätigt, zum Teil bestätigt oder das Testat verweigert. In einem Lagebericht des Unternehmens wird die zu erwartende Marktentwicklung festgehalten, auch dieser wird vom Wirtschaftsprüfer eingesehen und beurteilt. Der Prüfungsbericht  ist vertraulich und wird nur Geschäftsführung und Aufsichtsrat übermittelt, der Prüfvermerk hingegen ist öffentlich.

Ein Wirtschaftsprüfer legt eigenverantwortlich fest, welche Geschäftsvorgänge geprüft werden. Eine Vollprüfung aller Geschäftsvorgänge ist in der Regel nicht vorgesehen. Die Jahresabschlussprüfung ist gesetzlich vorgeschrieben, Auftraggeber ist jedoch das zu prüfende Unternehmen, welches sich den Wirtschaftsprüfer selbst aussuchen kann. Wirtschaftsprüfer beraten ihre Mandanten in betriebswirtschaftlichen und steuerrechtlichen Fragen.

Sie begleiten beratend Unternehmenstransaktionen und können das Unternehmen sogar in steuerrechtlichen Belangen bei der Finanzbehörde vertreten. Auch das Erstellen von Bilanzen und Steuererklärungen kann in ihren Aufgabenbereich fallen. Wirtschaftsprüfer übernehmen damit faktisch auch die Aufgaben von Steuerberatern. Sie werden zudem häufig auch als Treuhänder eingesetzt, können Insolvenzverfahren und Testamentseröffnungen einleiten. Außerdem werden Wirtschaftsprüfer als Gutachter und Sachverständige beauftragt.

Beruf Wirtschaftsprüfer: Persönliche Voraussetzungen

Sorgfältigkeit und Verschwiegenheit sind das A und O in diesem Beruf. Da Wirtschaftsprüfer große Verantwortung für die ihnen anvertrauten Vermögenswerte tragen, müssen sie akribisch vorgehen und jederzeit unabhängig und unparteiisch bleiben. Von ihrem Urteil kann die Zukunft eines Unternehmens und von Geschäftspartner und Angestellten abhängen. Sie arbeiten eigenverantwortlich und müssen systematisch vorgehen können. Analytische Fähigkeiten und  EDV-Kenntnisse sind unbedingt erforderlich.

Außerdem müssen Wirtschaftsprüfer immer auf dem neuesten rechtlichen Stand sein und das auf verschiedenen Gebieten zum Beispiel im Steuer- und Handelsrecht. Das bedeutet sich ein leben lang fortzubilden. Im täglichen Kundenkontakt ist Kommunikationsgeschick erforderlich. Entscheidungsfähigkeit und Durchsetzungsvermögen sind ebenfalls gefragt. Wer mit internationalen Partner zusammenarbeiten sollte über gute Fremdsprachenkenntnisse, vor allem Englisch, verfügen.

Arbeitsbedingungen von Wirtschaftsprüfern

Wirtschaftsprüfer arbeiten an ständig wechselnden Orten, weil die zu prüfenden Unternehmen wechseln. Längere Abwesenheiten vom Wohnort sind keine Seltenheit, ebenso wie unregelmäßige Arbeitszeiten und Wochenendarbeiten. Da die Prüfungen immer im etwa gleichen Zeitraum des Jahres (November bis April) bei allen Unternehmen stattfinden, müssen Wirtschaftsprüfer in dieser Zeit unter einem hohen Termindruck arbeiten. Sie tragen dabei hohe Verantwortung für Personen- und Sachwerte, müssen immer größte Sorgfalt walten lassen und können sich Fehler nicht  erlauben. Zudem müssen sehr viele gesetzliche Vorschriften  und Regelungen bei der Arbeit beachtet werden.

Beruf Wirtschaftsprüfer: Verdienstmöglichkeiten

Was man als Wirtschaftsprüfer verdient, hängt von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Entscheidend sind natürlich die Ausbildung und Berufserfahrung. Wer zuvor bereits die Steuerberaterprüfung abgeschlossen hat, kann mehr verdienen, als jemand der gerade mit dem Studium fertig geworden ist. Erst nach Abschluss des Wirtschaftsprüfer-Examens kann man als selbständiger Wirtschaftsprüfer arbeiten, zuvor kann man oftmals als Wirtschaftsprüfungsassistent einsteigen.

Die Gehälter liegen hier zwischen 30 und 40.000 Euro Jahresverdienst. Als Wirtschaftsprüfer mit Examen steigert sich dieser auf zwischen 45 und 100.000. Ob man sich am obersten oder unteren Rand bewegt, hängt neben der eigenen Berufserfahrung auch ganz klar damit zusammen, für welches Unternehmen man arbeiten. Ist eine der „Big Four“, also eine der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften die einen großen Teil des Marktes unter sich aufteilen, der Arbeitgeber, dann fällt in der Regel auch das Gehalt sehr viel besser aus, als wenn man bei einer kleinen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft angestellt ist.

Wer sich als Wirtschaftsprüfer selbständig macht, hat bis zu einem gewissen Grad selbst in der Hand, wie viel er verdient. Die Auftragslage ist hier natürlich der entscheidende Punkt. Falls Sie sich als Wirtschaftsprüfer selbständig machen wollen, dann können Sie alle wichtigen Informationen zum Thema unter Selbständigkeit Wirtschaftsprüfer finden.

Wichtige Versicherungen für Wirtschaftsprüfer

Bevor Wirtschaftsprüfer eine Tätigkeit aufnehmen dürfen, sind sie nach der Berufsordnung dazu verpflichtet eine ausreichende Berufshaftpflichtversicherung für Wirtschaftsprüfer vorzuweisen. Diese dient dem Schutz des Wirtschaftsprüfers und dem der Mandanten, die durch eine Fehlberatung hohe Vermögensschäden erleiden können. Deshalb handelt es sich hierbei auch um eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung. Wenn Sie mehr zu den Leistungen einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Wirtschaftsprüfer wissen wollen, dann finden Sie hier alle wesentlichen Informationen.

Aber nicht nur die Absicherung im Falle eines Haftpflichtschadens sollte bedacht werden. Auch stellt sich die Frage, wie Sie sich und Ihre Familie im Falle einer Berufsunfähigkeit abgesichert wissen wollen. Für angestellte, besonders aber auch für selbständige Wirtschaftsprüfer sollte die Versorgung im Falle einer Krankheit oder eines Unfalls unbedingt geregelt sein. Tritt der Fall ein, ist es auch schon zu spät.

Deshalb sollten Sie besser so früh wie möglich eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Wirtschaftsprüfer abschließen. Das hat den Vorteil, dass Sie schon in jungen Jahren abgesichert sind und zusätzlich profitieren Sie dann von sehr niedrigen Beiträgen, die bei Eintritt im Alter meist rasant ansteigen. Führen Sie vor dem Abschluss unbedingt einen Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen für Wirtschaftsprüfer durch, so sichern Sie sich die besten Konditionen.

Welche Versicherungen benötigt ein Wirtschaftsprüfer

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vermögensschadenhaftpflicht für Wirtschaftsprüfer Pflicht

Wirtschaftsprüfer sind nach der Berufsordnung verpflichtet, eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abzuschließen. Ohne sie kann ein Wirtschaftsprüfer nicht tätig werden.