Tanzlehrer

Tanzlehrer: Berufsprofil und Selbständigkeit

Wer für sein Leben gerne tanzt, der denkt vielleicht auch darüber nach Tanzlehrer zu werden. Was ist besser als das Hobby zum Beruf machen zu können? Wie das Berufsprofil von Tanzlehrern aussieht, können Sie hier lesen.

Tanzlehrer zu sein ist für die meisten kein reiner Broterwerb. Vielmehr kommt der Wunsch gerade diesen Beruf auszuüben häufig deshalb auf, weil man schon seit Jahren in der Freizeit tanzt und sich keine bessere Art Geld zu verdienen vorstellen kann. Aber nicht jeder, der ein guter Tänzer ist, ist auch ein guter Lehrer.

Bewegungsabläufe für sich selbst umzusetzen oder sie anderen zu erklären, das ist schon ein großer Unterschied. Auch kann der Job frustrierend sein, wenn das Gegenüber nicht die gewünschten Fortschritte erzielt oder nicht in der Lage ist, die Anweisungen umzusetzen. Selbst zu tanzen oder Tanz zu unterrichten das sind schon ganz verschiedene Dinge. Das sollte man wissen, wenn man sich für diesen Beruf interessiert, der neben den angesprochenen Schwierigkeiten auch sehr erfüllend sein kann.

Wir haben Ihnen im Folgenden ein Berufsprofil von Tanzlehrern erstellt. So finden Sie auf einen Blick alle wichtigen Informationen zu den Aufgaben, Arbeitsbedingungen von und den Versicherungen für Tanzlehrer. Außerdem sagen wir Ihnen, welche Eigenschaften man als Tanzlehrer mitbringen sollte und welche Verdienstchancen man hat.

Aufgaben von Tanzlehrern

Tanzlehrer erteilen Tanzunterricht und trainieren Tanzpaare, die an Wettbewerben teilnehmen möchten. Sie vermitteln Schrittfolgen und erläutern diese, sowohl für den Mann als auch für die Frau. Sie informieren Turniertänzer und Interessierte über Umgangsformen und Kleiderordnung im Tanz, wählen Kostüme aus und gestalten diese aus. Tanzlehrer können auch im Bereich Rehabilitation und in der Behindertenpflege Unterricht erteilen. Hier dient das Tanzen auch als therapeutisches Mittel, um Gefühle besser ausdrücken zu können, das Selbstbewusstsein zu steigern und die motorischen Fähigkeiten zu schulen.

Als Kindertanzlehrer wecken sie das Körper- und Bewegungsgefühl der Kinder und leiten diese an, zusammen zu tanzen und in der Gruppe zusammen zu arbeiten. In Tanzvereinen erteilen Tanzlehrer häufig auch Gruppenunterricht. Sie arbeiten Choreografien aus und bringen diese ihren Schülern Schritt für Schritt bei. Neben dem Unterricht gehört es häufig zu den Aufgaben von Tanzlehrern organisatorische Aufgaben in der Tanzschule zu übernehmen, Events und Wettbewerbe zu planen und mit Tanzschülern zu korrespondieren. Wenn Sie selbst die nötige Erfahrung mitbringen, kann auch die Ausbildung anderer Tanzlehrer in ihren Aufgabenbereich fallen.

Beruf Tanzlehrer: Persönliche Voraussetzungen

Tanzlehrer müssen immer motiviert an die Arbeit gehen. Das Vermitteln von Fähigkeiten auch an schwierige oder weniger leistungsstarke Tanzschüler erfordert viel Geduld und Einfühlungsvermögen. Körperliche Fitness, Rhythmusgefühl und Ausdauer sind ebenfalls  Grundvoraussetzungen, um in diesem Beruf erfolgreich zu sein. Sorgfältiges Planen der Unterrichtsabläufe verhindert, dass Schüler in den Tanzstunden über- oder unterfordert werden.

Um die Choreographien zu entwerfen, brauchen Tanzlehrer Kreativität. Beim Unterrichten ist ebenfalls unerlässlich, dass Tanzlehrer Freude am Umgang mit Menschen haben und kommunikationsfreudig sind. Tanzlehrer arbeiten ganz eigenständig. Es ist wichtig, dass sie die Stärken und Schwächen der Tanzschüler erkennen und ihnen  gezielte Trainingsvorschläge unterbreiten, um Defizite auszugleichen oder die Schüler besonders zu fördern. Selbstsicherheit im Auftreten ist für Tanzlehrer sehr wichtig.

Arbeitsbedingungen von Tanzlehrern

Die Arbeit von Tanzlehrern kann körperlich sehr fordernd sein. Besonders beim Trainieren von Leistungssportlern müssen Tanzlehrer eine gute Kondition und körperliche Fitness beweisen. Jahrelanges Tanzen kann zu Schädigungen des Bewegungsapparates führen. Die Arbeitszeiten von Tanzlehrern sind zudem unregelmäßig. Kurse werden oft am Wochenende und in den Abendstunden angeboten, damit auch berufstätige Menschen daran teilnehmen können.

Vor wichtigen Turnieren können auch extra Stunden notwendig werden. Beim Geben von Hilfestellungen sind Tanzlehrer häufig im engen Körperkontakt mit ihren Schülern. Sie sind bei ihrer Arbeit ständig unter Beobachtung, weil sie Schritte und Übungen in der Gruppe oder im Einzeltraining erklären. Die Arbeit erfordert ein hohes Maß an Disziplin, denn das Unterrichten erfordert Konzentration und Aufmerksamkeit. Unausgeschlafen oder verkatert zum Unterricht zu erscheinen ist daher ein No-Go.

Beruf Tanzlehrer: Verdienstmöglichkeiten

Das Gehalt von Tanzlehrern fällt sehr unterschiedlich aus. Das Beschäftigungsverhältnis und der Arbeitgeber, aber natürlich auch die Berufserfahrung sind entscheidende Faktoren. Da die Ausbildung nicht staatlich anerkannt wird, verdienen Tanzlehrer während der Lehre wenig bis gar nichts. Wenn ein Ausbildungsgehalt gezahlt wird, dann sind in den ersten beiden Lehrjahren 300 Euro die Regel. Im letzten Lehrjahr kann das Ausbildungsgehalt auf bis zu 500 Euro ansteigen.

Als angestellter Tanzlehrer verdient man zu Beginn im Schnitt etwa 1800 Euro brutto im Monat. Wer sich mit einer eigenen Tanzschule selbständig macht, kann noch einiges mehr verdienen, trägt aber auch ein größeres Risiko.  Wenn Sie mit dem Gedanken spielen sich als Tanzlehrer selbständig zu machen, sollten Sie unter Tanzlehrer Selbständigkeit weiterlesen. 

Wichtige Versicherungen für Tanzlehrer

Jeder, der mit Menschen arbeitet, übernimmt auch eine gewisse Verantwortung für deren Wohlergehen. Das ist bei Tanzlehrern nicht anders. Verletzt sich ein Schüler während des Unterrichts und kann dem Tanzlehrer eine Verletzung der Sorgfaltspflicht vorgeworfen werden, können horrende Schadensersatzforderungen die Folge sein. Daher sollten Tanzlehrer nie ohne eine Berufshaftpflichtversicherung arbeiten. Die ist in der Regel auch für die Anstellung bei Tanzschulen und in Fitnessstudios nachzuweisen.

Wer eine eigene Tanzschule betreibt, der braucht eine kombinierte Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung für Tanzlehrer, um auch die Betriebsrisiken abzudecken. Schäden an gemieteten Räumen, die Bauherrenhaftpflicht oder Verletzungen der Verkehrssicherungspflichten (z.B. Streupflicht im Winter) sind damit ebenfalls abgedeckt. Um den günstigsten Tarif zu finden, können Sie hier einen Vergleich der Berufshaftpflichtversicherungen für Tanzlehrer durchführen. 

Wie oben bereits erwähnt, ist der Beruf des Tanzlehrers körperlich anstrengend. Nicht selten können Tanzlehrer ihn daher nicht bis zur Rente ausüben. Werden sie vor Erreichen der Altersrente berufsunfähig, sind aus der Tätigkeit häufig nicht genügend finanzielle Reserven da, um sich über Jahre über Wasser halten zu können. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Tanzlehrer ist hier die Lösung.

Allerdings gehört der Job des Tanzlehrers zu den Hochrisikoberufen, eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher vielfach nur schwer zu bekommen. Ein Vergleich der BU Versicherungen für Tanzlehrer gibt Ihnen Aufschluss über die Konditionen. Alternativ kann aber auch eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung in Betracht gezogen werden.

Welche Versicherungen benötigt ein Tanzlehrer

Berufshaftpflicht für Tanzlehrer

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berufsunfähigkeitsversicherung Tanzlehrer

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig