Steuerberater

Steuerberater: Berufsprofil und Selbständigkeit

Der Mythos, dass 80% der weltweiten Steuerliteratur sich mit deutschem Steuerrecht beschäftigt, konnte als unwahr entlarvt werden. Trotzdem brauchen Steuerberater umfassende Kenntnisse, denn das deutsche Steuerrecht ist kompliziert. Wie das Berufsprofil von Steuerberatern aussieht, sagen wir Ihnen im Folgenden.

Steuerberater zu werden ist in Deutschland nicht einfach, handelt es sich hier doch um eine höchst verantwortungsvolle Tätigkeit. Egal ob ein Steuerberater vorwiegend für Privatpersonen und Gewerbetreibende oder für große Gesellschaften tätig wird, er hat eine Schlüsselposition inne. Die richtige Steuerberatung kann über wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens mit-entscheiden.

Daher ist täglich größte Sorgfalt und Umsicht vom Steuerberater gefordert. Da die Unternehmer und Privatpersonen selbst meist kein oder nur geringes Steuerrechtswissen haben, müssen sie sich auf die Aussagen des Steuerberaters blind verlassen können. Schließlich geht es um viel Geld und auch um Rechtssicherheit.

Welche Aufgaben Steuerberater haben, welche Verdienstmöglichkeiten es in diesem Beruf gibt, wie die Arbeitsbedungen in der Steuerberatung sind und einiges mehr, lesen Sie im Folgenden in unserem Berufsprofil Steuerberater.

Aufgaben von Steuerberatern

Steuerberater helfen Mandanten bei der Erstellung von Steuererklärungen und Steuervoranmeldungen. Sie beraten ihre Mandanten und sorgen dafür, dass sie steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten zu ihren Gunsten voll ausschöpfen können. Steuerberater prüfen die ergangenen Bescheide auf Rechtmäßigkeit und ergreifen soweit notwendig die erforderlichen Rechtsmittel zur Anfechtung. Sie vertreten ihre Mandanten bei der Finanzbehörde und beim Finanzgericht und stehen im Falle einer Außenprüfung oder in einem Bußgeldverfahren dem Steuerpflichtigen mit Rat und Tat zur Seite.

Steuerberater helfen bei der Erfüllung der Buchführungspflichten, führen Bücher und Aufzeichnungen, erstellen Jahresabschlüsse und kümmern sich um die Finanz- und Lohnbuchhaltung. Steuerberater beraten Unternehmer in betriebswirtschaftlichen Fragen, erstellen Wirtschaftlichkeitsrechnungen und beraten Mandanten bei der Finanzplanung. Steuerberater können auch als Treuhänder, Vermögensverwalter, Vormund und Nachlasspfleger eingesetzt werden und zur Durchführung gesetzlicher Prüfungen nach der Makler- und Bauträgerverordnung bei Immobilien- und Darlehensmaklern herangezogen werden. 

Beruf Steuerberater: Persönliche Voraussetzungen

Wer als Steuerberater arbeiten will, der braucht schon auf dem Weg dahin viel Disziplin und Merkfähigkeit. Die Steuerberaterprüfung ist schwierig und erfordert ein umfangreiches Fachwissen.  Außerdem sollte man sich als Steuerberater  darüber im Klaren sein, dass lebenslanges Lernen zum Beruf gehört. Das Steuerrecht verändert sich ständig und um Mandanten gut beraten zu können, muss man hier immer auf dem Laufenden bleiben.

Steuerberater müssen sorgfältig arbeiten, dabei müssen sie schnell und analytisch denken können. Bei der Beratung der Steuerpflichtigen ist Kommunikationsgeschick wichtig. Es ist meist sehr schwierig die komplexen steuerlichen Sachverhalte so aufzubereiten, dass die Mandanten sie nachvollziehen und verstehen können, aber auch das gehört zur Aufgabe von Steuerberatern. Steuerberater müssen sehr pflichtbewusst sein, denn Fristversäumnisse und Fehlberatungen führen schnell zu großen finanziellen Schäden. Verschwiegenheit ist in diesem Beruf eine Selbstverständlichkeit.

Arbeitsbedingungen in der Steuerberatung

Die Arbeitszeiten von Steuerberatern sind unregelmäßig. Beratungen auch in den Abendstunden, sowie Arbeiten am Wochenende sind die Regel. Die Arbeit findet zum größten Teil am Schreibtisch in den eigenen Büroräumen oder auch beim Kunden statt. Die steuerberatende Tätigkeit erfordert höchste Konzentration und Sorgfalt und das an jedem Arbeitstag. Eins schlechter Tag kann hohe finanzielle Schäden und eine Schädigung des Rufs mit sich bringen. Daher müssen Steuerberater dafür sorgen, dass sie stets ausgeschlafen und fit im Büro erscheinen.

Beruf Steuerberater: Verdienstmöglichkeiten

Wie hoch das Gehalt bzw. Honorar eines Steuerberaters ist, hängt ganz davon ab, ob er selbständig oder angestellt tätig wird, wer der Arbeitgeber ist und wie viel Erfahrung der Steuerberater mitbringt. Selbständige Steuerberater sind bei der Berechnung ihres Honorars an die Vergütungsordnung für Steuerberater (StBVV) gebunden, dieses bietet allerdings einiges an Gestaltungsspielraum. Das Einstiegsgehalt von Steuerberatern, die direkt nach der Prüfung angestellt in einer Kanzlei tätig werden liegt zwischen 35 und 45.000 Euro im Jahr, steigt aber bereits nach wenigen Jahren an auf Gehälter zwischen 50- und 60.000 Euro.

Bei einigen Arbeitgebern und mit entsprechendem Handlungsgeschick und guter Qualifikation sind auch Gehälter um 80.000 Euro erreichbar. Wer sich selbständig macht, kann noch mehr verdienen, dies kommt natürlich auf den Ruf der Kanzlei, die Zahl der Mandanten und einige andere Faktoren an. Falls Sie mit dem Gedanken spielen sich als Steuerberater mit einer eigenen Kanzlei selbständig zu machen, finden Sie alle wichtigen Informationen dazu auf einen Blick unter Steuerberater Selbständigkeit.

Wichtige Versicherungen für Steuerberater

Wer die Steuerberaterprüfung absolviert hat, darf sich noch nicht sofort Steuerberater nennen. Die Bestellung zum Steuerberater wird von der örtlich zuständigen Steuerberaterkammer vorgenommen. Eine Voraussetzung dafür ist der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater, diese wird auch Vermögensschadenshaftpflicht genannt. Die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für Steuerberater schützt den Steuerberater und seine Mandanten vor finanziellen Schäden, die durch eine fehlerhafte Beratung oder durch Fristversäumnisse entstehen können.

Sinnvoll ist es eine kombinierte Betriebs- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abzuschließen, denn nicht nur durch die Tätigkeit an sich entstehen Haftungsrisiken, sondern auch durch das Bereitstellen eigener Büroräume. Weiter Informationen zum Thema finden Sie unter Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Steuerberater.

Sie sollten sich als Steuerberater nicht nur Gedanken um die Absicherung ihrer finanziellen Werte machen, sondern auch um Ihre Gesundheit. Sollten Sie aufgrund einer Krankheit oder wegen eines Unfalls nicht mehr in der Lage sein Ihren Beruf auszuüben, sollte es einen Plan B geben, mit dem Sie sich und Ihre Familie ausreichend versorgen können.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Steuerberater ist hier genau das Richtige und obendrein sehr erschwinglich, weil diese statistisch gesehen keine Risikogruppe bilden. Ein Vergleich der Anbieter sollte in jedem Fall vor Abschluss durchgeführt werden. 

Welche Versicherungen benötigt ein Steuerberater

Vermögensschatenhaftpflicht für Steuerberater

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berufsunfähigkeitsversicherung Steuerberater

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vermögensschadenhaftpflicht für Steuerberater Pflicht

Die Bestellung eines Steuerberaters ist unter anderem davon abhängig, ob der Steuerberater eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abgeschlossen hat. Eine Vermögensschadenhaftpflicht ist somit sowohl zum Schutz des Steuerberaters, als auch seines Kunden Pflicht.