Sprachlehrer

Sprachlehrer: Berufsprofil und Selbständigkeit

Fremdsprachenkenntnisse werden immer wichtiger. Deshalb besuchen viele Erwachsene und oft auch schon Kinder außerschulische Bildungseinrichtungen, in denen Sprachkenntnisse vermittelt oder vertieft werden. Lesen Sie hier alles zum Berufsprofil von Sprachlehrern.

Gerade haben besonders Deutschlehrer Konjunktur. An allen Ecken und Enden fehlt es derzeit an qualifizierten Lehrkräften, die geflüchteten Menschen helfen die deutsche Sprache zu erlernen. Dabei ist es eben die Sprache, die der Schlüssel zur Integration und raus aus der Isolation ist.

Englischkenntnisse dagegen sind vor allem im Beruf mittlerweile unabdingbar geworden. Viele Arbeitgeber schicken ihre Mitarbeiter auf Fortbildungen, um sie fit für internationale Gespräche und Korrespondenz zu machen. Sprachlehrer werden also dringend gebraucht. Dabei ist der Beruf längst nicht so einfach wie viele ihn sich vorstellen. Als Muttersprachler denkt man oft, man sei ohne viel Aufwand in der Lage das eigene Sprachwissen auch anderen zu vermitteln. Das ist ein Fehlschluss.

Gerade bei erwachsenen Lernern stellt man meist schnell fest, dass deren Zugang zur Sprache sehr viel stärker über grammatisches Wissen und eine systematische Herangehensweise funktioniert. Wer auf grammatische Fragen immer wieder mit: „Ich weiß nicht, es ist halt so“ antworten muss, stellt schnell fest, dass fundiertes Sprachwissen unerlässlich ist. Auch wie der Unterrichtsstoff aufbereitet wird, ist für den Lernerfolg ganz entscheidend. Welche Aufgaben Sprachlehrer genau haben, mit welchem Verdienst sie rechnen können, welche Versicherungen sie brauchen und vieles mehr, erfahren Sie hier in unserem Berufsprofil Sprachlehrer.

Aufgaben von Sprachlehrern

Sprachlehrer unterrichten Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der eigenen Muttersprache oder in einer oder mehreren Fremdsprachen. Sie finden Anstellungen in Sprachschulen, Volkshochschulen und Betrieben, in denen auch intern Sprachkurse angeboten werden. Neben den reinen Sprachkenntnissen werden auch interkulturelle Fähigkeiten vermittelt. Landeskunde und das Eintauchen in die Literatur der fremden Nationen stehen ebenfalls auf dem Lehrplan. Sprachkurse werden entweder für Gruppen oder Einzelpersonen angeboten. Der Sprachlehrer muss sein Unterrichtskonzept am Leistungsstand der Teilnehmer ausrichten.

In den Kursen können unterschiedliche Lernziele definiert sein. Der Fokus kann unter anderem auf der Grammatik, dem Hörverstehen oder der verbalen Kommunikation liegen. Außerdem ist die Motivation der Lernteilnehmer unterschiedlich. Einige brauchen die Sprachkenntnisse vorwiegend im Beruf und müssen daher auch einen eher fachbezogenen Wortschatz aufbauen, andere wollen sich bloß im Urlaub einigermaßen verständigen können. Sprachlehrer gehen auf die Bedürfnisse der Kursteilnehmer ein und versuchen mittels geeigneter Lehrwerke, Folien und Übungen die Teilnehmer in die Lage zu versetzen das Kursziel zu erreichen.

Beruf Sprachlehrer: Persönliche Voraussetzungen

Um andere motivieren zu können, ist es wichtig, dass Sprachlehrer selbst motiviert sind. Der Unterricht muss immer sorgfältig vorbereitet werden. Hierbei ist es nicht hilfreich stur an einem Konzept festzuhalten, sondern Sprachlehrer müssen flexibel auf den Kurs reagieren und das Lernangebot auf die Teilnehmer abstimmen. Sie brauchen eine gute Beobachtungsgabe, um die Stärken und Schwächen der Teilnehmer zu erkennen, um sie individuell fördern und fordern zu können. Die Hauptaufgabe von Sprachlehrern ist es Wissen klar und deutlich zu vermitteln.

Kommunikationstalent und Ausdrucksvermögen sind daher bei der Arbeit unerlässlich. Im Umgang mit den Sprachschülern sind interkulturelle Kompetenzen gefragt, um ein respektvolles Miteinander zu gewährleisten. Leistungsschwächere Schüler müssen mit viel Geduld immer wieder neu zum Lernen motiviert werden. Sprachlehrer sollten selbst auch lernbereit sein, denn das eigene Fachwissen muss immer wieder ergänzt werden. Sprachlehrer sollten zudem selbstsicher auftreten und eine Gruppe kompetent anleiten können. Hier ist oft auch Durchsetzungsvermögen gefragt. Dabei sollten Sprachlehrer immer eine hohe Frustrationstoleranz und Ruhe mitbringen.

Arbeitsbedingungen von Sprachlehrern

Der Unterricht kann in Schulungs- und Unterrichtsräumen stattfinden, in größeren Betrieben werden oft Büros dafür zur Verfügung gestellt. Wird Einzelunterricht erteilt, kann dieser auch bei den Schülern oder beim Sprachlehrer zuhause stattfinden. Am Computer erstellen Sprachlehrer Unterrichtskonzepte und bereiten Kurse vor und nach. Da die Sprachschüler häufig selbst arbeiten müssen, werden die Kurstermine meist daran angepasst. Es ist daher keine Seltenheit, dass Kurse abends oder am Wochenende stattfinden.

Beruf Sprachlehrer: Verdienstmöglichkeiten

Sprachlehrer verdienen sehr unterschiedlich. Die Bezahlung hängt vor allem vom Arbeit- bzw. Auftraggeber und der Region ab, in der man arbeitet. Berufliche Erfahrung und Qualifikation sind natürlich ebenso entscheidend. In der Regel ist ein Monatslohn zwischen 1500 und 1900 Euro zu erwarten. In einigen Einrichtungen bieten Sprachlehrer ihre Dienstleistungen selbständig an: Hier liegt der Verdienst zum Teil noch unter dem Mindestlohn, zieht man die Ausgaben für Kranken- und Rentenversicherung von den Stundenhonoraren ab. Wer eine eigene Sprachschule eröffnet, kann selbst bestimmen, welche Kurse angeboten werden und was ein angemessener Preis dafür ist. Was Sie beim Schritt in die Selbständigkeit beachten sollten, lesen Sie unter Sprachlehrer Selbständigkeit.

Wichtige Versicherungen für Sprachlehrer

Für Sprachlehrer besteht die Pflicht zur Beitragszahlung in die gesetzliche Rentenversicherung, wenn sie mehr als 450 Euro im Monat mit dieser Tätigkeit verdienen.  Bei der Krankenversicherung haben Sprachlehrer die Wahl sich freiwillig gesetzlich oder privat zu versichern. Bei den privaten Krankenversicherern gibt es zum Teil große Leistungs- und Preisunterschiede. Hier lohnt sich ein Vergleich der Tarife in der privaten Krankenversicherung.

Sprachlehrer brauchen beim Ausüben der beruflichen Tätigkeit eine Berufshaftpflichtversicherung, die Sie vor Forderungen Dritter schützt. Sonst ist schnell das Honorar mehrerer Wochen und Monate futsch, bloß weil man unachtsam war. Wer Schüler in deren eigenen Räumen betreut, läuft Gefahr dort unbeabsichtigt was kaputt zu machen. Das kann zum Beispiel ein Smartphone sein, dass durch umgeschütteten Saft beschädigt wird, oder ein mit er Jacke heruntergerissenes Bild.

Stellen Sprachlehrer selbst die Lernräume, dann sind sie dafür verantwortlich, dass diese verkehrssicher sind. In einem Verhältnis wie dem von Sprachlehrer zu Schüler, hat die Lehrperson immer große Verantwortung für den Schüler. Sie sollten sich als Sprachlehrer unbedingt selbst mit einer Berufshaftpflichtversicherung absichern. Ein Vergleich der Anbieter zeigt Ihnen, welche Berufshaftpflicht das beste Preis-Leistungsverhältnis zu bieten hat.

Wer eine eigene Sprachschule gründen will, der braucht  dringend eine Haftpflichtversicherung für die Sprachschule. Verletzt sich ein Schüler in Ihren Räumen, wird dessen Eigentum beschädigt oder ähnliches, dann kann er von Ihnen Schadensersatz fordern. Besonders bei einem Personenschaden summieren sich die Forderungen schnell auf viele tausend Euro und werden damit zum existenzbedrohenden Problem. Eine Haftpflichtversicherung für Sprachschulen ist da die beste und eine absolut unerlässliche Absicherung. Welcher Anbieter die besten Konditionen hat, verrät Ihnen der Vergleich der Haftpflichtversicherungen für Sprachschulen.

Haftungsrisiken sind allerdings nicht das einzige, worüber Sie sich dringend Gedanken machen sollten. Sie sollten auch für eine ausreichende Absicherung Ihres BU-Risikos sorgen. Gerade selbständige Sprachlehrer stehen im Falle einer Krankheit, oder wenn ein Unfall eine dauerhafte Berufsunfähigkeit begründet, ganz ohne Einkommen da. Angestellte Sprachlehrer erhalten zumindest die staatliche Erwerbsminderungsrente, aber die reicht in der Regel bei Weitem nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Sprachlehrer ist daher allen dringend zu empfehlen. 

Welche Versicherungen benötigt ein Sprachlehrer

Berufshaftpflichtversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berufsunfähigkeitsversicherung Schreiner

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig