Nageldesigner Selbständigkeit

Selbständig werden mit einem Nagelstudio

Der Trend zur Nagelkunst hat sich durchgesetzt. Viele Frauen lassen sich regelmäßig von Nageldesignern verschönern. Sie wollen sich ebenfalls als Nageldesigner/-in selbständig machen? Wir sagen Ihnen wie!

Die Zahl interessierter Frauen und Männer am Nageldesign steigt, allerdings steigt seit Jahren auch die Zahl der Nagelstudios. Man sollte sich also, wenn man sich als Nageldesigner mit einem eigenen Studio selbständig machen will, darüber im Klaren sein, dass die Konkurrenz groß ist und nicht schläft.

Viele Nagelstudios müssen bereits nach kurzer Zeit wieder geschlossen werden, weil die Betreiber die Anforderungen unterschätzen und keine oder zu wenige Rücklagen haben, um anfängliche Schwierigkeiten und Flautephasen zu überbrücken.

Wer vom Nageldesign leben will, der braucht einen festen Kundenstamm. Sich diesen zu erarbeiten dauert meist sehr lange. Eine gute Finanzkalkulation und ein langer Atem sind also erforderlich, um ein Studio nicht schneller schließen zu müssen als es eröffnet wurde. Lesen Sie nachfolgend was noch zu beachten ist, will man als Nageldesigner/-in selbständig werden – mit Erfolg versteht sich.

Nageldesigner Selbständigkeit: Ausbildung und Berufsbezeichnung

Der Begriff „Nageldesigner“ ist rechtlich nicht geschützt. Grundsätzlich kann sich jeder, der in diesem Bereich tätig wird, einfach so nennen. Es gibt auch keinen staatlich anerkannten Abschluss als Nageldesigner. Allerdings gibt es mittlerweile einige Institute, die Aus- und Weiterbildungslehrgänge im Bereich Nageldesign anbieten. Interessierte, die zuvor bereits in anderen Bereichen der Kosmetik tätig waren, können in Fortbildungen vor allem praktisches Wissen sammeln, die theoretischen Grundlagen werden nur aufgefrischt und ergänzt. Hygienevorschriften beispielsweise sollten dann in der Regel bereits bekannt sein.

Ausbildungen zum Nageldesigner umfassen in ihren Kursen Kenntnisse zu Haut- und Nagelkrankheiten, sowie zu möglich auftretenden Allergien. Außerdem stehen Materialkunde, Studiohygiene, sowie Nageldesign und -pflege auf dem Plan. Auf solche Lehrgänge sollte keinesfalls verzichtet werden. Zum einen hilft ein entsprechendes Zertifikat bei der Kundenakquise, zum anderen braucht es neben den praktischen Fähigkeiten eben unbedingt auch Kenntnisse in anderen Bereichen.

Wer glaubt darauf verzichten zu können, sieht sich schnell Problemen gegenüber, die die Selbständigkeit scheitern lassen können. Da im Nagelstudio bei der Arbeit am Kunden Blut oder Blutseren austreten können (beispielsweise, wenn die Nagelhaut verletzt wird), gelten für Nagelstudios spezielle Hygienevorschriften, deren Einhaltung auch vom Gesundheitsamt kontrolliert werden. Mängel in diesem Bereich können zur Betriebsschließung führen! Das und vieles mehr muss man wissen, bevor man das finanzielel Risiko der Selbständigkeit auf sich nimmt.

Nageldesigner im Nagelstudio: Räumliche Anforderungen, Standort und Ausstattung

Der wohl entscheidendste Erfolgsfaktor ist die Wahl des Standortes. Bevor Sie sich für einen Ort entscheiden, sollten Sie herausfinden, wer dort wohnt, also welche Zielgruppe Sie dort erreichen können. Dann müssen Sie Ausschau nach möglicher Konkurrenz halten und realistisch einschätzen, ob an diesem Standort auch noch Platz für Sie ist. Auch spielt es eine wichtige Rolle, wie die Umgebung aussieht. Gibt es umliegend Parkmöglichkeiten, andere Geschäfte, Restaurants oder Bars? Wer nur schwer erreichbar ist, oder gar nicht erst zu sehen, der wird es schwer haben Kunden zu gewinnen.

Viele Nageldesigner glauben, dass sie in ihren Privaträumen arbeiten können, um Geld zu sparen. Allerdings wirkt das nicht seriös, außer natürlich Sie haben abgeschlossene Räume übrig, die sich im Prinzip vom Rest der Wohnung trennen lassen. Ansonsten ist es in Privaträumen auch schwer die Hygienerichtlinien einzuhalten, die die Länder vorgeben. Dazu gehört unter anderem ein abtrennbarer Behandlungsbereich, an dem sich ein Waschbecken befinden muss, abwaschbare Möbel, die täglich gereinigt werden müssen. Die Böden sollten ebenfalls feucht wischbar sein. Dicke Teppiche sind hier also nicht erwünscht.

Hat man geeignete Räumlichkeiten gefunden, geht es an die Ausstattung des Nagelstudios. Sie brauchen einen Tisch, an dem Sie und der Kunde sich gegenüber sitzen können. Wichtig ist auch eine ausreichende Beleuchtung des Arbeitsplatzes. Außerdem benötigen Sie ein UV-Härtegerät und eine Staubabsaugung. Um den Kunden möglichst viele verschiedene Dienstleistungen anbieten zu können, sollten Sie auch in hochwertige Arbeitsmaterialien und Zubehör investieren. Elektrische Feilen, Farb- und UV-Gele, Instrumente für die Nagelmodelage, Pinsel, Reinigungsmittel, Lacke und Schmucksteine – all das gehört zu einer guten Grundausstattung unbedingt dazu. 

Selbständigkeit Nageldesign: Gewerbeanmeldung und Behördengänge

Wenn Sei Ihr Gewerbe an einem festen Ort, also in einem Studio oder zuhause ausüben, dann ist die Gewerbeanmeldung ganz einfach: Sie füllen das Formular zur Gewerbeanmeldung bei der zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung aus, bringen ihren Personalausweis mit und fertig. Die Gemeinde- oder Stadtverwaltung teilt dann die Gewerbeanmeldung dem Finanzamt, der Industrie- und Handelskammer (IHK), der Berufsgenossenschaft und dem zuständigen Gesundheitsamt mit.

Bei der IHK sind Sie dann Pflichtmitglied, ebenso bei der Berufsgenossenschaft, die Sie anschreiben wird und nach der Zahl möglicher Angestellter fragt. Die Berufsgenossenschaft ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Wenn Sie Ihr Gewerbe mobil, also beim Kunden zuhause ausüben wollen, dann wird es ein wenig aufwendiger. Sie brauchen dann zusätzlich zum normalen Gewerbeschein eine sogenannte Reisegewerbekarte. Bis die ausgestellt ist dauert es meist etwas länger und es fallen zusätzliche Kosten an.

Außerdem wird in der Regel die Vorlage folgender Unterlagen gefordert: der Personalausweis und eine Meldebestätigung des Einwohnermeldeamtes, eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt, ein polizeiliches Führungszeugnis, ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister, ein Auszug aus der Schuldner- und Insolvenzkartei vom Amtsgericht und 2 Passbilder für die Reisegewerbekarte. Die Reisegewerbekarte kann befristet (für ein Jahr) oder unbefristet beantragt werden. Die unbefristete Reisegewerbekarte ist wesentlich teurer, gilt aber ein Leben lang. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Ihr Gewerbe dauerhaft ausüben wollen, dann sollten Sie sich für die befristete Variante entscheiden.

Wichtige Versicherungen für Nageldesigner

Welche Versicherungen benötigt ein Nageldesigner

Berufshaftpflichtversicherung für Nagelstudios

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berufsunfähigkeitsversicherung Negeldesigner

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Betriebshaftpflicht für Nageldstudios wichtig

Der tägliche Umgang mit Kundschaft bringt auch tägliche Unwägbarkeiten mit sich: Eine abstehende Teppichkante, über die der Kunde stürzt, kann der Anfang vom Ende eines Betriebes sein, der nicht oder nicht ausreichend versichert ist. Eine Betriebshaftpflichtversicherung für Ihr Nagelstudio steht Ihnen im Schadensfall zur Seite.