Immobilienmakler

Immobilienmakler: Berufsprofil und Selbständigkeit

Der Beruf des Immobilienmaklers wird immer beliebter, im Fernsehen erzielen die Makler mit ihren Geschichten gerade sogar gute Einschaltquoten. Aber, was braucht es, um als Immobilienmakler erfolgreich zu sein? Lesen Sie hier alles zum Berufsprofil von Immobilienmaklern.

Wenig Arbeit für viel Geld – das denken einige, wenn sie über den Beruf des Immobilienmaklers nachdenken. Ist man selbst Mieter und musste in der Vergangenheit schon einmal eine hohe Provision an einen Makler zahlen, kann man diesen Eindruck gewinnen. Blickt man jedoch hinter die Kulissen dieses Berufs, erkennt man schnell, dass zur Arbeit von Immobilienmaklern weitaus mehr gehört als eine kurze Führung und nette Worte.

Nach dem seit 2015 eingeführten Bestellerprinzip, zahlt in Zukunft derjenige die Provisionen, der den Makler beauftragt hat. Das ist ein großer Fortschritt, zumindest für die Interessenten. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Aufgaben von Immobilienmaklern, wir sagen Ihnen außerdem, welche persönlichen Voraussetzungen ein guter Makler mitbringen muss, welche Arbeitsbedingungen und Verdienstmöglichkeiten in diesem Job warten und welche Versicherungen für einen Immobilienmakler unerlässlich sind.

Aufgaben von Immobilienmaklern

Die Aufgabe eines Immobilienmaklers ist es Häuser, Grundstücke, Eigentumswohnungen und gewerbliche Räume an Interessenten zu vermitteln. Hierzu nehmen sie zunächst Angebote von Verkäufern ein und werten diese aus. Sie besichtigen die angebotenen Objekt und führen einen Vergleich mit anderen Objekten durch. Danach können sie eine Kalkulation des wahrscheinlich zu erzielenden Preis durchführen und mit dem Verkäufer besprechen. Immobilienmakler fertigen Exposés zu den Objekten an, dazu machen sie Fotos und stellen Grundrisse und Lagepläne zusammen.

Bei der Besichtigung der Objekte beachten Immobilienmakler auch die Lage und Verkehrsanbindung, bei gewerblichen Räumen müssen sie auch Angaben zu umliegenden, konkurrierenden Betrieben machen können. Informationen zu Parkmöglichkeiten sind ebenfalls sowohl für Privatpersonen, als auch für Gewerbetreibende von Interesse. Immobilienmakler führen potentielle Käufer und Mieter durch die Räume, zeigen den Energieausweis des Hauses vor und führen Verkaufsverhandlungen.

Sie bereiten Kaufverträge vor und unterstützen Anbieter und Käufer bei der Kaufabwicklung. Dazu gehört es manchmal auch, Käufer in Finanzierungsfragen zu beraten, Wirtschaftlichkeits- und Finanzierungspläne aufzustellen und Sachverständigengutachten zu Grundstücks- und Mitwerten zu erstellen.  Bei Mietwohnungen bereiten sie den Mietvertrag vor und suchen im Sinne des Vermieters geeignete Mieter aus. Einige Immobilienmakler betätigen sich zudem als Hausverwalter für größere Objekte und Eigentümergemeinschaften.

Beruf Immobilienmakler: Persönliche Voraussetzungen

Als Makler braucht man neben Verhandlungsgeschick und Fachwissen auch ein offenes Wesen und eine freundliche Ausstrahlung. Der Erfolg von Immobilienmaklern hängt auch davon ab, wie sympathisch sie auf potentielle Käufer und Mieter wirken. Kleinere Schwächen von Immobilien muss der Makler in Stärken verwandeln können. Immobilienmakler müssen äußerst kommunikativ sein und sich durchsetzen können.Außerdem haben sie große Verantwortung durch den Umgang mit hohen Vermögenswerten.

Verlässlichkeit und Verantwortungsbewusstsein sind also ebenfalls enorm wichtig. Makler werden selten für nur einen Kunden tätig, deshalb müssen sie sich gut organisieren können. Eiin ausgezeichnetes Zeit-Management ist hier gefragt. Wer als Immobilienmakler erfolgreich sein will, der braucht zudem gute kaufmännische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse und muss bereit sein viel zu arbeiten. Immobilienmakler müssen flexibel sein, weil sie sich häufig auf neue Menschen und Situationen einstellen müssen. Eine stetige Fort- und Weiterbildung ist in diesem Beruf unerlässlich.

Arbeitsbedingungen von Immobilienmaklern

Die Arbeitszeiten von Immobilienmaklern sind unregelmäßig: Die Besichtigung von Objekten findet häufig auch am Abend oder an Wochenenden statt. Einen geregelten Feierabend gibt es also meist nicht. Außerdem müssen Immobilienmakler häufig zwischen verschiedenen Arbeitsorten und -situationen wechseln.

Sie arbeiten im Büro vor dem Computer, aber auch vor Ort beim Kunden und in den verschiedenen Objekten. Dabei müssen sich Immobilienmakler flexibel auf die Wünsche ihrer Auftraggeber einstellen können. Ein Führerschein und ein eigenes Auto sind in der Regel Pflicht. Immobilienmakler müssen zudem stets auf dem Laufenden sein,was neue Entwicklungen am Immobilienmarkt angeht.

Beruf Immobilienmakler: Verdienstmöglichkeiten

Wie hoch der Verdienst eines Immobilienmaklers ist, hängt ganz wesentlich davon ab, wo und wie er beschäftigt ist. Wer als angestellter Immobilienmakler tätig ist, der kann mit einem Arbeitslohn zwischen 3000 und 3400 € brutto rechnen. Hier kommt es darauf an, wie die Auftragslage des Unternehmens ist und wie stark der Makler bei erfolgreicher Vermittlung am Umsatz beteiligt wird. Wer sich als Immobilienmakler selbständig macht, der braucht meist eine gewisse Anlaufphase, bis er gutes Geld verdienen kann.

Ein ausgeprägtes Netzwerk ist notwendig, um das Geschäft zum Laufen zu bringen. Dann sind aber nach oben keine Grenzen gesetzt. Zwischen 3 und 5 % der Kaufsumme beträgt die übliche Provision. Sie können den Preis aber frei festlegen. Bei Wohnungsvermietungen ist er jedoch auf 2 Monatsmieten beschränkt. Immobilienmakler erhalten erst dann Provision, wenn ein Objekt erfolgreich vermittelt wurde, d.h. Besichtigungen, die nicht zu einem Abschluss führen, werden nicht entlohnt. Wie Sie sich als Immobilienmakler erfolgreich selbständig machen, lesen Sie unter Selbständigkeit Immobilienmakler.

Versicherungen für Immobilienmakler

Selbständige Immobilienmakler können sich entweder freiwillig gesetzlich oder privat kranken- und pflegeversichern. Als angestellter Immobilienmakler ist die gesetzliche Krankenversicherung die Regel. Neben der Absicherung der eigenen Gesundheit, muss man sich aber auch finanziell auf der sicheren Seite befinden. Immobilienmakler brauchen dringend eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung. Da Immobilienmakler in ihrem Beruf an der Abwicklung von Rechtsgeschäften beteiligt sind, hinter denen oftmals hohe Vermögenswerte stehen, müssen sie sich gegen Schadensersatzforderungen absichern.

Wenn der Makler in der Beratung einen schwerwiegenden Fehler macht,  kann das zu horrenden Ersatzansprüchen führen und den Immobilienmakler sowohl vor das Ende der Selbständigkeit, als auch vor das private Aus stellen, denn er haftet in der Regel unbegrenzt, auch mit seinem Privatvermögen. Eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSH) für Immobilienmakler befriedigt für den Makler rechtmäßige Ansprüche Dritter und wehrt unberechtigte Forderungen ab. Weiter Informationen finden Sie unter VSH für Immobilienmakler.

Eine weitere wichtige Versicherung für Immobilienmakler ist die Berufsunfähigkeitsversicherung. Besonders wer selbständig ist, aber auch angestellte Makler, sollte bedenken, dass er im Falle einer Berufsunfähigkeit schnell in finanzielle Bedrängnis geraten könnten. Die staatliche Erwerbsminderungsrente, sofern sie einem überhaupt zusteht, ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein und reicht meist bei Weitem nicht aus, um die Versorgung im Krankheitsfall wirklich sicherzustellen und den Lebensstandard zu erhalten.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Immobilienmakler ist daher dringend notwendig. Die Versicherer sehen bei Immobilienmaklern ein leicht erhöhtes BU-Risiko. Grund genug vorzusorgen und dafür, vor Abschluss einen Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen für Immobilienmakler vorzunehmen. Nur so findet man den Anbieter mit den besten Konditionen.

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Immobilienmakler

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vermögensschadenhaftpflicht für Immobilienmakler existenziell

Aufgrund der Tatsache, dass Immobilienmakler beim Kauf und Verkauf von Häusern mit hohen Vermögenswerten hantieren, ist in dieser Branche auch das Schadensrisiko immens. Aus diesem Grund sollten sich Immobilienmakler dringend eine Vermögensschadenhaftpflicht zulegen. Eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Immobilienmakler sichert Ihre Existenz im Schadensfall.