Immobilienmakler Selbständigkeit

Selbständig werden als Immobilienmakler

Selbständig zu werden als Immobilienmakler ist vergleichsweise einfach, es aber auch erfolgreich zu sein, steht auf einem anderen Blatt. Wir sagen Ihnen, wie die Selbständigkeit als Immobilienmakler gelingen kann.

Viele Jahre lang hatten Immobilienmakler ein echtes Imageproblem. Durch die in der Vergangenheit eher  niedrigen Zugangsvoraussetzungen gab es einige schwarze Schafe in diesem Metier, die von der Tätigkeit eines Maklers wenig bis gar keine Ahnung hatten und ihr Geld einfach nicht wert waren.

Zunehmend setzt sich in den letzten Jahren durch, dass Immobilienmakler gut ausgebildet sind und teilweise sogar studiert haben, wenn sie ein eigenes Maklerbüro eröffnen. Das führt zu einem größerem Leistungs- und Qualitätsdruck in der Branche. Daher reicht es heute nicht mehr nur gute Kontakte zu haben, man braucht auch das nötige Know-How, um als Immobilienmakler erfolgreich sein zu können. Was Sie noch wissen müssen, wenn Sie als Immobilienmakler erfolgreich selbständig werden wollen, lesen Sie im Folgenden.

Immobilienmakler Selbständigkeit: Qualifikation und Ausbildung

Um als Immobilienmakler ein Gewerbe anmelden zu können, müssen Sie keine spezielle Ausbildung nachweisen können. Grundsätzlich kann also jeder Immobilienmakler werden. Allerdings ist es, wie bereits oben erwähnt heute üblich, dass Immobilienmakler ein Studium der Immobilienwirtschaft abgeschlossen haben oder zumindest Weiterbildungen in diesem Bereich besucht haben. Da Immobilienmakler viele Kompetenzen mitbringen müssen, von der Kundenakquise über die Finanzplanung bis hin zur Standortanalyse, ist eine Aus- oder Weiterbildung in diesem Bereich auch in der eigenen Berufspraxis -und nicht nur auf dem Papier- sehr wichtig.

Wer es als Quereinsteiger ohne Ausbildung versuchen will, der sollte sich die nötigen Kenntnisse anderweitig aneignen. Auch Praktika bei etablierten Maklern können von Vorteil sein und einen guten Einblick in die Arbeit eines Immobilienmaklers geben. Seit einigen Jahren wird gefordert, dass Immobilienmakler künftig auch einen Sachkundenachweis erbringen müssen, bisher gibt es hierzu aber noch keine gesetzlichen Grundlagen.

Immobilienmakler: Räumliche Anforderungen und Internetauftritt

Prinzipiell können Sie als Makler dank Internet von überall arbeiten, eigene Büroräume lassen Ihr Unternehmen allerdings wesentlich seriöser erscheinen. Sie brauchen zudem häufig Räume, in denen Sie Kunden empfangen und beraten können, außerdem ist es für Sie wichtig in dem Gebiet, in dem Sie Objekte vermitteln gute Kontakte zu haben, um möglichst frühzeitig über Verkaufsabsichten und Leerstände informiert zu sein. Auch aus diesem Grund sollten Sie nicht zu weit weg wohnen, denn beim Bäcker oder Metzger um die Ecke hört man häufig Nützliches, ganz ohne es zu forcieren.

Unerlässlich für Sie ist eine Homepage, auf der man Sie und Ihren Betrieb findet. Wie Sie Ihre Homepage aufbauen wollen, ist Ihnen überlassen. Verschiedene Makler verfolgen verschiedene Ansätze. Einige gestalten ihre Website so, dass Sie eine bestimmte Zielgruppe damit erreichen können, zum Beispiel nur Verkäufer. Andere stellen darauf auch zu vermittelnde Objekte ein. Egal, ob Sie auf Ihrer Homepage sich und Ihr Unternehmen vorstellen wollen und verschiedenen Zielgruppen Informationen zur Verfügung stellen oder die eigene Seite auch als Vermittlungsweg nutzen wollen, ein gutes Layout und Benutzerfreundlichkeit sind oberstes Prinzip!

Selbständigkeit Immobilienmakler: Gewerbeanmeldung und Behördengänge

Wenn alle Vorarbeiten, wie etwa die Erstellung eines Businessplans, abgeschlossen sind und Sie bereit sind für den Schritt in die Selbständigkeit, dann müssen Sie bei der zuständigen Stadtverwaltung das Gewerbe anmelden. Dazu brauchen Sie in der Regel nur das Gewerbeanmeldungsformular und einen gültigen Personalausweis. Die Maklertätigkeit bedarf aber zuvor einer Erlaubnis nach § 34c Gewerbeordnung.

Um eine solche Erlaubnis zu erhalten, muss der Immobilienmakler nachweisen können, dass er persönlich zuverlässig ist und sich in geordneten Vermögensverhältnissen befindet. Hierzu ist das Erlaubnisformular einschließlich einer steuerlichen Unbedenklichkeitsbescheinigung, einem polizeilichen Führungszeugnis, dem Nachweis, dass kein Eintrag im Schuldenverzeichnis vorliegt und einem Auszug aus dem Gewerbezentralregister beim zuständigen Ordnungsamt einzureichen. Die Gebühren variieren je nach Umfang der Tätigkeit und regional zwischen 100 und 1000 Euro. Die genaue Höhe der Gebühren kann beim zuständigen Ordnungsamt erfragt werden.

Die Gewerbeanmeldung wird dem örtlich zuständigen Finanzamt automatisch mitgeteilt, woraufhin dieses einen Fragebogen an den Gewerbetreibenden versendet. Dieser muss ausgefüllt zurück geschickt werden, erst dann erhalten Sie die Steuernummer, die Sie künftig auf Ihren Rechnungen angeben müssen. Zudem ist das Ihr Identifikationsmerkmal für das Finanzamt, wenn Sie Ihre Steuererklärungen abgeben.

Wichtige Versicherungen für Immobilienmakler

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Immobilienmakler

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vermögensschadenhaftpflicht für Immobilienmakler existenziell

Aufgrund der Tatsache, dass Immobilienmakler beim Kauf und Verkauf von Häusern mit hohen Vermögenswerten hantieren, ist in dieser Branche auch das Schadensrisiko immens. Aus diesem Grund sollten sich Immobilienmakler dringend eine Vermögensschadenhaftpflicht zulegen. Eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Immobilienmakler sichert Ihre Existenz im Schadensfall.