Geigenbauer

Geigenbauer: Berufsprofil und Selbständigkeit

Beim Stichwort Geigenbauer fällt uns wohl allen sofort ein Name ein: Antonio Stradivari. Er ist mit seiner Arbeit zur Ikone geworden. Wir beleuchten für Sie das Berufsprofil von Geigenbauern von allen Seiten.

Der Geigenbauer übt ein sehr altes und traditionsreiches Handwerk aus. Wer sich heute noch dafür entscheidet muss viel Leidenschaft und Interesse mitbringen, denn es handelt sich um absolute Präzisionsarbeit, die nur mit Hingabe und Fingerspitzengefühl zu schaffen ist. In Deutschland gibt es auch heute noch überaus angesehene Geigenbauer.

Eine Ausbildung beim Geigenbaumeister ist heute eher unüblich geworden, es gibt nur noch sehr wenige Ausbildungsplätze. Sehr viel häufiger wird der Geigenbau an einer Berufsfachschule (z.B. in Mittenwald oder Klingenthal) erlernt. Wir sagen Ihnen nachfolgend hier in unserem Berufsprofil Geigenbauer, welche Aufgaben ein Geigenbauer hat, was man als solcher verdienen kann, wie die Arbeitsbedingungen aussehen und vieles mehr.  

Aufgaben von Geigenbauern

Geigenbauer stellen Streichinstrumente wie Geigen, Bratschen und Cellos her und justieren sie. Dafür fertigen sie zunächst Entwürfe und Schablonen an und suchen dann die geeigneten Hölzer für die Herstellung aus. Diese müssen vorbehandelt werden. Dazu gehört das Wässern, Spalten, Trocknen und Bleichen von Hölzern, sowie das Zuschneiden und Schleifen. Zunächst werden Boden und Decke gefertigt, dann der Zargenkranz und zuletzt wird der Korpus zusammengebaut.

Danach werden Hals und Schnecke angefertigt und angebracht. Geigenbauer arbeiten mit der Hand und mit verschiedenen Werkzeugen. Ist das Instrument zusammengesetzt wird es lackiert und poliert und danach spielfertig gemacht. Dafür wird das Griffbrett und der Seitenhalter angebracht und dann beginnt die Einstellungsarbeit. Bassbalken und die Dicke des Stegs müssen korrigiert werden bis ein optimales Spielergebnis erreicht werden kann.

Geigenbauer stellen nicht nur neue Instrumente her, sie restaurieren und reparieren auch alte. Hierzu ersetzen sie beschädigte Einzelteile, welche sie oftmals zuvor extra anfertigen, bessern Risse im Lack aus und reparieren und behaaren Bögen. Die verwendeten Werkzeuge und Maschinen müssen stets gepflegt und gewartet werden.

Beruf Geigenbauer: Persönliche Voraussetzungen

Geigenbauer brauchen viel handwerkliches Geschick, eine gute Hand-Auge-Koordination und eine gute Feinmotorik. Die Arbeit von Geigenbauern ist filigran, wer ungeschickt ist und keine ruhige Hand hat, der wird hier schnell aufgeben müssen. Geigenbauer werden nur dann ausgebildet, wenn sie nachweisen können, dass sie selbst Geige spielen können. Das ist auch wichtig, um das Instrument später richtig einstellen zu können und einen Bezug zur eigenen Arbeit zu haben.

Um Entwürfe und Schablonen anzufertigen, müssen Geigenbauer gut zeichnen können. Bei der Arbeit ist in jeder Sekunde äußerste Sorgfalt gefragt. Nur wer sich zutraut den ganzen Tag konzentriert zu arbeiten, kann Geigenbauer werden.

Arbeitsbedingungen von Geigenbauern

Geigenbauer arbeiten meist in der Werkstatt. Dort sind sie Staub und Dampf vom Fräsen, Schleifen und Bearbeiten der Instrumente ausgesetzt. Der Einsatz von verschiedenen Maschinen verursacht zudem häufig großen Lärm. Deshalb wird bei der Arbeit meist Schutzkleidung und ein Gehörschutz getragen.

Geigenbauer beraten und bedienen Kunden im Verkaufsbereich, nehmen Restaurationsstücke und Geigenbauaufträge entgegen. Bei der Arbeit mit wertvollen Einzelstücken übernehmen Geigenbauer Verantwortung für zum Teil sehr hohe Sachwerte. Vieles wird vom Geigenbauer in Handarbeit erledigt, dabei ist jeder Millimeter entscheidend. Der Druck zur totalen Präzision ist nicht zu unterschätzen.

Beruf Geigenbau: Verdienstmöglichkeiten

In der Ausbildung ist das Gehalt von Geigenbauern meist sehr überschaubar. Es liegt zwischen 400 Euro im ersten und 600 Euro im dritten Lehrjahr. Auch das Einstiegsgehalt ist mit 1500 bis 1800 Euro brutto im Monat nicht üppig. Kann man mit seiner Arbeit überzeugen und hat schon Berufserfahrung gesammelt sind Verdienste bis 2400 Euro im Monat möglich.

Die Meisterweiterbildung und eine Selbständigkeit führen oft nur zu geringen Einkommensverbesserungen, außer man kann sich einen Namen erarbeiten, der für Qualität und Handwerkskunst steht. Hier sind einige Musiker bereit nochmal mehr zu zahlen. Falls Sie mit dem Gedanken spielen sich als Geigenbauer selbständig zu machen, finden Sie wichtige Informationen dazu unter Geigenbauer Selbstständigkeit.

Versicherungen für Geigenbauer

Geigenbauer benötigen bei ihrer Arbeit dringend eine Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung. Wie bereits erwähnt können schon kleine Schäden an den Ihnen anvertrauten Instrumenten zu enormen Forderungen führen. Geigen können Millionen wert sein (auch wenn das die Ausnahme ist), Beträge in die Zehntausende gibt es allerdings oft. Wenn Sie als Geigenbauer eine eigene Werkstatt mit Verkaufsraum haben, dann erhöht sich das Haftungsrisiko nochmals, da zahlreiche Pflichten mit dem Unterhalt von Betriebsräumen einhergehen.

Beim Abschluss einer Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung sollten Sie darauf achten, dass auch Bearbeitungsschäden in den Tarif eingeschlossen werden. Diese werden regelmäßig vom Versicherungsschutz ausgenommen, fallen aber bei Geigenbauern häufig an. Weitere Informationen und einen kostenlosen und unverbindlichen Vergleich finden Sie unter Berufshaftpflichtversicherungen.

Ebenfalls von größter Bedeutung ist für Geigenbauer eine Musikinstrumentenversicherung. Damit sind die Instrumente in den Betriebsräumen, beim Transport und bei der Ausstellung auf Messen versichert. Außerdem können sie bei vielen Anbietern auch eine gewissen Zeit lang beim Verleih versichert werden. In der Regel gibt es eine Allgefahrendeckung. Das heißt das Instrument ist gegen alle Gefahren, die nicht explizit im Vertrag ausgeschlossen werden, versichert. Das kann zum Beispiel ein Brand sein, aber auch Diebstahl oder Beschädigungen, die beim Ein- und Ausladen der Instrumente entstehen.  Weitere Informationen finden Sie unter Musikinstrumentenversicherung.

Geigenbauer müssen höchst präzise arbeiten. Wer im Alter in der Beweglichkeit der Finger eingeschränkt ist, zum Beispiel durch Rheuma oder Gicht, kann seinem Beruf oft nicht mehr oder nur noch zeitweise nachgehen. Auch andere Krankheiten oder Unfälle können zu einer Berufsunfähigkeit führen. Bei Geigenbauern ist das BU-Risiko erhöht. Zum einen birgt der Beruf selbst spezielle Risiken, da man dabei häufig Gasen und Dämpfen ausgesetzt ist und vieles in Handarbeit erledigen muss, zum anderen können schon kleinste körperliche Einschränkungen für Geigenbauer zum Problem werden.

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher für Geigenbauer unerlässlich, um bis zum Erreichen der Altersrente das eigene Auskommen zu sichern. Unser kostenloser Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen für Geigenbauer hilft Ihnen den besten Tarif zu finden.

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Gastronom?

Betriebshaftpflichtversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Musikinstrumenteversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wichtig für Geigenbauer: Die Berufsunfähigkeit

Geigenbauer müssen höchst präzise arbeiten. Wer im Alter in der Beweglichkeit der Finger eingeschränkt ist, zum Beispiel durch Rheuma oder Gicht, kann seinem Beruf oft nicht mehr oder nur noch zeitweise nachgehen. Auch andere Krankheiten oder Unfälle können zu einer Berufsunfähigkeit führen. Bei Geigenbauern ist das BU-Risiko erhöht. Zum einen birgt der Beruf selbst spezielle Risiken, da man dabei häufig Gasen und Dämpfen ausgesetzt ist und vieles in Handarbeit erledigen muss, zum anderen können schon kleinste körperliche Einschränkungen für Geigenbauer zum Problem werden.