Chauffeur

Chauffeur: Berufsprofil und Selbständigkeit

Die Berufsbezeichnung Chauffeur wirkt etwas aus der Zeit gefallen. Sie erinnert an früher, als gesellschaftliche Stände noch eine Rolle spielten. Dabei sind Privat- und Dienstwagenfahrer, wie man die Chauffeure auch nennt, auch heute noch überall im Einsatz und werden gebraucht. Unser Berufsprofil Chauffeur gibt Ihnen Aufschluss über diese Tätigkeit.

Gerade heute gibt es Exzentriker, die sich einen Chauffeur vor allem als eine Art Statussymbol leisten. Rudolph Mooshammer war so jemand, Karl Lagerfeld fährt auch nicht selbst. Der Vorteil vom Fahrenlassen ist natürlich auch, dass in der Zeit z.B. Telefonate geführt und Reden vorbereitet werden können.

Die Zeitersparnis ist übrigens auch der weitaus häufigere Grund sich einen Chauffeur zu leisten. Das gilt sowohl für Manager und Vorstandsvorsitzende als auch für Politiker. Chauffeure für gut betuchte Prominente machen nur ein kleiner Teil der Berufsgruppe aus. Demgegenüber stehen die Dienstwagenfahrer, die in Wirtschaft und Politik regelmäßig aus gutem Grund zum Einsatz kommen.

Chauffeure haben je nachdem wen sie fahren einen sehr aufregenden Job, müssen sich aber dazwischen oftmals mit langen Wartezeiten abfinden. Bei privaten Auftraggebern erfüllen Chauffeure meist auch noch andere Aufgaben als die dem Beruf eigenen. So werden sie oftmals auch zum Tütenschlepper beim Einkaufen und übernehmen Tätigkeiten in Garten und Haushalt. Lesen Sie im Folgenden, was es alles über den Beruf des Chauffeurs zu wissen gibt. Unser Berufsprofil Chauffeur gibt Ihnen Aufschluss über Aufgaben,Verdienst und vieles mehr.

Aufgaben von Chauffeuren

Chauffeure und Fahrer helfen ihren Fahrgästen das Gepäck ins Auto einzuladen, öffnen ihnen die Tür und fahren sie zum vereinbarten Ziel. Dabei müssen Chauffeure hervorragende Ortskenntnisse haben, um die schnellste und verkehrsgünstigste Route zu wählen. Sie übernehmen Verantwortung  für die Sicherheit der Fahrgäste. Chauffeure müssen das Fahrzeug immer ruhig und sicher führen und dabei die Straßenverkehrsordnung beachten.

Zeitdruck darf nicht zu Unachtsamkeit oder Nervosität beim Chauffeur führen. Neben der Beförderung ist es auch die Aufgabe des Chauffeurs dafür zu sorgen, dass das Auto immer gepflegt und fahrbereit ist. Kleinere Reparaturen, z.B. Reifen- und Ölwechsel führen Chauffeure meist selbst aus. Den Fahrgast warten zu lassen, weil man das Tanken vergessen hat, ist ein No-Go. Chauffeure führen ein Fahrtenbuch und müssen häufig auch Versorgungsfahrten für ihre Kunden erledigen.

Beruf Chauffeur: Persönliche Voraussetzungen

Chauffeure brauchen neben den nötigen Fahr- und Umgebungskenntnissen auch ein gepflegtes Äußeres und gute Umgangsformen. Größen aus der Politik oder aus Film und Fernsehen erwarten von einem Chauffeur, dass er sich zu benehmen weiß. Dazu gehört auch ein feines Gespür, wann der Fahrgast sich gerne unterhalten möchte und wann es angebracht ist zu schweigen. Diskretion ist in diesem Beruf das allerhöchste Gut. Was in einem Wagen gesprochen wird, darf diesen niemals (durch den Chauffeur) verlassen.

Chauffeure müssen immer ruhig und umsichtig fahren. Gefahrensituationen sind unbedingt zu vermeiden. Dazu ist viel Konzentration und eine vorausschauende Fahrweise erforderlich. Dass ein Chauffeur Freude am Fahren haben muss, braucht hier wohl nicht extra erwähnt zu werden. Ebenso sollte er sich mit Reparaturen und Wartungsarbeiten am PKW auskennen und hier Geschick und Fingerfertigkeit mitbringen.

Englischkenntnisse sind für einen Chauffeur unerlässlich, weitere Fremdsprachenkenntnisse immer von großem Vorteil und bei Arbeitgebern gerne gesehen. Chauffeure müssen zudem immer pünktlich und absolut verlässlich sein. Den Personenbeförderungsschein kann man erst ab dem vollendeten 21. Lebensjahr und einer mindestens zweijährigen Fahrpraxis erwerben.

Arbeitsbedingungen von Chauffeuren

Chauffeure tragen in aller Regel entweder Anzug oder sogar eine Uniform. Der Servicegedanke steht in diesem Beruf ganz klar im Vordergrund. Deshalb stehen Chauffeure und Fahrer ihren Kunden häufig auch am Abend, nachts und am Wochenende zur Verfügung. Geregelte Arbeitszeiten gibt es damit in diesem Beruf eher nicht. Chauffeure verbringen täglich viele Stunden im Auto und auf der Straße. Die Unfallgefahr ist damit stark erhöht. Zudem kann die Arbeit im Sitzen zu Schädigungen des Bewegungsapparates führen.

Beruf Chauffeur: Verdienstmöglichkeiten

Was ein Chauffeur verdient, hängt davon ab, für wen er arbeitet. Bei Behörden wird anders bezahlt als bei Limousinenservices. Das durchschnittliche Gehalt liegt in der Regel zwischen 2300 und 2900 Euro. Was man verdienen kann, hängt aber auch von der Klientel ab. Wer den Chauffeurdienst für alle erschwinglich anbietet, hat einen anderen Stundenlohn als ein exklusiver Dienst für wohlhabende Persönlichkeiten einbringt.

Chauffeure können ihre Dienste auch selbständig anbieten und dementsprechend auch selbst den Preis dafür festlegen. Ein höherer Stundensatz und ein anspruchsvoller Kundenkreis machen aber auch höhere Investitionen erforderlich. Das Fahrzeug muss dann anderen Maßstäben genügen und ist teuer in der Anschaffung. Außerdem wird für einen höheren Preis auch mehr Leistung gefordert. Das heißt, neben der Beförderung macht man dann oft Erledigungen und Botengänge. Wie man als Chauffeur erfolgreich selbständig wird, lesen Sie unter Selbständig machen als Chauffeur.

Versicherungen für Chauffeure

Wer selbst einen Chauffeurservice gegründet hat oder gründen möchte, benötigt eine Personenmietwagen-Versicherung. Das ist eine KFZ-Versicherung mit erhöhter Absicherung für Personenschäden. Diese unterscheidet sich nicht von der Taxiversicherung und wird von vielen Versicherern als solche angeboten.

Eine Taxiversicherung ist für den Chauffeurservice Pflicht. Es empfiehlt sich eine Vollkasko-Versicherung mit überschaubarer Selbstbeteiligung abzuschließen, um im Schadensfall nicht auf zu hohen Kosten sitzen zu bleiben. Weitere Informationen und unseren kostenlosen und unverbindlichen Vergleich finden Sie unter Taxi- und Mietwagenversicherungen.

Der Beruf des Chauffeurs birgt ein hohes Berufsunfähigkeitsrisiko. Das liegt zum einen an der erhöhten Unfallgefahr bei der Teilnahme am Straßenverkehr und zum anderen daran, dass der Beruf vorwiegend im Sitzen ausgeübt wird. Das kann auf Dauer zu Haltungsschäden, Rückenleiden und Bandscheibenvorfällen führen. Viele Chauffeure und Fahrer sind aus diesem Grund nicht in der Lage ihren Beruf bis zum Erreichen der Altersrente auszuüben.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen ist daher für Chauffeure und Fahrer ein Muss. Die Tarife der Anbieter unterscheiden sich stark in Preisen und Leistungen, deshalb lohnt sich ein Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen für Chauffeure. Diesen bieten wir Ihnen gerne kostenlos und unverbindlich an und helfen Ihnen damit Zeit und Geld zu sparen.

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Chauffeur?

Taxi- und Mietwagenversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Betriebshaftpflichtversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berufsunfähigkeitsversicherung für Chauffeure

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Für Chauffeure Pflicht: Die taxi- und Mietwagenversicherung

Wer selbst einen Chauffeurservice betreibt, benötigt eine Personenmietwagen-Versicherung. Das ist eine KFZ-Versicherung mit erhöhter Absicherung für Personenschäden. Diese unterscheidet sich nicht von der Taxiversicherung und wird von vielen Versicherern als solche angeboten.

Eine Taxiversicherung ist für den Chauffeurservice Pflicht. Es empfiehlt sich eine Vollkasko-Versicherung mit überschaubarer Selbstbeteiligung abzuschließen, um im Schadensfall nicht auf zu hohen Kosten sitzen zu bleiben.