Berufsunfähigkeit Werbetexter

Niediges bis hohes Berufsunfähigkeitsrisiko für Werbetexter

Das Berufsunfähigkeitsrisiko von Werbetextern wird von den Versicherungen äußerst kontrovers eingeschätzt. Einige Versicherer sehen nur ein geringes BU-Risiko (BU-Risikogruppe 1), andere dagegen schließen Werbetexter sogar von einer Versicherung aus.

Berufsunfähigkeit Werbetexter
Werbetexter: Unterschiedliche Risikobewertungen

Einschätzungen, statistische Auswertungen und berufliche Risiken – am Ende spielt das alles keine Rolle, wenn eine Krankheit oder ein schwerer Unfall ein Weiterarbeiten im bisherigen Job unmöglich macht. Ob die Berufsunfähigkeit auf den Beruf zurückzuführen ist, oder nicht, ist völlig egal.

In der Sekunde, in der man nicht mehr weiterarbeiten kann, braucht man eine finanzielle Absicherung. Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Lösung, weil man sich damit bis zum Erreichen der Alterstrente eine monatliche Rentenzahlung sichert.

Oft macht man sich darüber erst Gedanken, wenn es schon zu spät ist. Dabei profitiert man jahrelang von günstigen Beiträgen und Schutz, wenn man die BU möglichst früh und noch ohne Vorerkrankungen abschließt. Das hat nur Vorteile: Man ist auch in jungen Jahren versichert, zahlt niedrige Beiträge (oft so niedrig, dass selbst eine um viele Jahre längere Beitragszahlung immer noch günstiger ist, als ein später Abschluss) und vor allem muss man noch keine Leistungsausschlüsse hinnehmen.

Sparpotenzial für Werbetexter: Sie können sich die unterschiedliche Risikoeinschätzung der Versicherer zu Nutze machen – vergleichen Sie vor einem Abschluß die Angebote der verschiedenen Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Werbetexter

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Werbetexter zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU-Vergleich für Werbetexter [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Werbetextern

Berufsgruppe Werbetexter

Grafik: BU-Risikostufe 1
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgaben: Werbetexter müssen nicht nur einen ansprechenden Text schreiben können, sondern zu allererst müssen sie viel recherchieren. Sie brauchen Infos zum auftraggebenden Unternehmen, zum Produkt und zur Konkurrenz. Sie müssen herausfinden, wer die Zielgruppe des Produkts ist und sich einen griffigen Slogan überlegen.

Zusammen mit Graphikern und Kommunikationsdesignern entwickeln Werbetexter ein Konzept für die Vermarktung von Produkten und Marken und schreiben daraufhin die Texte für Flyer, Broschüren, TV- und Hörfunkspots oder Webseiten.

Manche Unternehmen beauftragen Werbetexter auch, um eine ganz eigen Sprache für die Firma zu entwickeln. Damit soll der Wiedererkennungswert erhöht werden und zudem dafür gesorgt, dass die Kommunikation nach außen einheitlich wirkt. Werbetexter beraten Kunden eingehend, hören sich deren Wünsche an und führen nach deren Willen Korrekturen an den Arbeiten durch.

Arbeitsplatz: Um den Beruf ausüben zu können, brauchen Werbetexter eigentlich nur einen PC mit entsprechender Software und einen Schreibtisch. Der kann zuhause stehen, oder beim Arbeitgeber, je nach Beschäftigungsverhältnis.

Beschäftigungsverhältnis und BU-Risiko: Werbetexter können bei großen Unternehmen angestellt arbeiten. Dann entwickeln sie exklusiv für den Arbeitgeber neben spezieller Produktwerbung häufig auch Textbausteine für Anschreiben und Mailingaktionen. Auch Werbeagenturen sind häufig Arbeitgeber. Hier arbeiten die Werbetexter dann oft für ganz unterschiedliche Auftraggeber. Einige Werbetexter machen sich selbstständig und bieten ihre Arbeit unabhängig an. Der Beruf an sich birgt eher wenige Risiken.

Die Arbeit wird in der Regel am Computer und im Büro ausgeübt, vielfach ist auch ein Arbeiten von zuhause aus möglich. Die Arbeit im Sitzen kann dabei zu Schädigungen des Bewegungsapparates führen. Ein weit häufigeres Problem ist bei Werbern der hohe Stresslevel. Depressionen und Burnout sind keine Seltenheit und derzeit die häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit quer durch alle Berufe. Natürlich können nicht nur berufsspezifische Krankheiten eine Ausübung des Jobs unmöglich machen. Viele Menschen sind nach einer Krebserkrankung oder aufgrund einer anderen chronischen Krankheit nicht mehr in der Lage den bisherigen Beruf auszuüben.

Berufsunfähigkeit Service

Weitere BU Vergleiche