Berufsunfähigkeit Webdesigner

Mittleres BU Risiko bei Webdesignern

Webdesigner tragen kein besonderes Risiko, durch eine Berufskrankheit berufsunfähig zu werden. Doch auch hier können Alltagsstreß und Termindruck ihre Spuren hinterlassen. Darum werden Webdesigner in die Risikogruppe 2 oder 3 eingestuft.

Berufsunfähigkeit Webdesigner
Mittleres BU Risiko für Webdesigner:
BU Gruppe 3

Versicherungsanbieter sind sich aufgrund der Arbeitsbedingungen von Webdesignern uneins, wie groß das BU-Risiko wirklich ist. Einerseits ist das Unfallrisiko von Webdesignern während der Durchführung ihrer Tätigkeit gering.

Auf der anderen Seite können sich das lange Sitzen vor dem Computer und der Stress, der aus eventuellem Termindruck entsteht, sehr wohl auf die Gesundheit des Webdesigners auswirken.

Aus diesem Grund finden sich Vertreter des Berufs Webdesigner nicht in allen Versicherungen in der Risikogruppe 2 wieder, sondern werden teilweise auch eine Stufe tiefer eingestuft. Aus der unterschiedlichen Einstufung ergeben sich im Hinblick auf die Berufsunfähigkeitsversicherung von Anbieter zu Anbieter erhebliche Sparpotenziale.

BU Vergleich für Webdesigner

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Webdesigner zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU-Tarife für Webdesigner. Prüfen Sie Ihr Sparpotenzial.

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Webdesignern

Risikogruppe Webdesigner

Grafik: BU Risikogruppe 3
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Webdesigner arbeiten mit dem World Wide Web. Sie gestalten Design und Funktion von Webseiten. Ihre Aufgabe ist es, dem Web-Nutzer die Orientierung auf der Seite zu erleichtern und deren Inhalte durch Farben und Bildsprache ansehnlich und interessant zu vermitteln.

Vorab führen sie Kundengespräche, um auf die Wünsche des Internetseiten-Inhabers eingehen zu können und die Rahmenbedingungen und die Kosten zu klären. Danach beginnen sie mit der Gestaltung der Website.

Wenn der Entwurf fertig ist, präsentiert der Webdesigner ihn seinem Kunden. Nach ein paar Veränderungen, Verbesserungen und Feinarbeiten kann die Seite veröffentlicht werden.

Arbeitsplatz: Die Arbeit im Web erfordert einen Computer und einen Internetzugang. Aus diesem Grund halten sich Webdesigner hauptsächlich in ihrem Büro vor ihrem Computer auf, dort finden auch die Kundengespräche statt.

Beschäftigungsverhältnis: Als freiberufliche Mitarbeiter einer Multimediaagentur oder für einen Software- oder Datenbankanbieter arbeiten Webdesigner am häufigsten. Es besteht auch die Möglichkeit, in die Selbständigkeit einzutreten und eine eigene Agentur zu eröffnen.

Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt - was tun? Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt - was tun?

Je älter Sie sind und je länger Ihre Krankenakte ist, desto wahrscheinlicher kommt es zu einer BU Ablehnung. Auch Hochrisikoberufe werden oft ab- gelehnt. Wie Sie eine Ablehnung vermeiden bzw. bei erfolgter Ablehnung reagieren sollten, lesen Sie hier. Weiterlesen