Berufsunfähigkeit Notar

Niedriges BU-Risiko für Notare

Notare werden in die Risikogruppe 1 eingestuft. Sie haben also ein vergleichsweise geringes Risiko berufsunfähig zu werden. Das ist die bestmögliche Einstufung.

Berufsunfähigkeit Notare
Notare haben ein niedriges BU-Risiko: BU Gruppe 1

Notare haben ein verhältnismäßig niedriges Risiko berufsunfähig zu werden. Das liegt zum einen an der niedrigen Unfallgefahr, zum anderen aber auch an der geringen Wahrscheinlichkeit von Berufskrankheiten.

Sie sollten sich jedoch nicht von der niedrigen Einstufung täuschen lassen: Das allgemeine BU-Risiko (siehe nachfolgende Auflistung) besteht jederzeit,  auch wenn das berufsspezifische BU-Risiko nur gering sein mag.

Die häufigsten Gründe für eine Berufsunfähigkeit:

  1. Psychische Erkrankungen und Suchterkrankungen (Männer: 43,7 %; Frauen: 51,2%)
  2. Erkrankungen von Skelett, Muskeln und Bindegewebe (Männer: 13,7 %; Frauen: 13,4%)
  3. Krebs (Männer: 13,4 %; Frauen: 12,4%)

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Viele Versicherungen bieten für einzelne Berufsgruppen gesonderte Tarife an. Diese Tarife sind dann auf eine Berufsgruppe abgestimmt und oft günstiger als „Allgemeintarife“. Nutzen Sie den Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen – hier erhalten Sie einen guten Überblick, welche Versicherungen für Notare besonders gute Konditionen anbieten.

BU Vergleich für Notare

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU-Vergleich für Notare. Prüfen Sie Ihr Sparpotenzial.

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Notaren

BU Risikogruppe Notare

Grafik: BU-Risikostufe 1
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Ein Notar hat die Aufgabe wichtige Dokumente, Geldgeschäfte und Unterschriften zu beglaubigen oder zu beurkunden. Testamente, Eheverträge, Unterhaltsverpflichtungen werden mit Hilfe eines Notars erstellt und durch ihn beglaubigt.

Dabei werden vom Gesetzgeber ausdrücklich benannte Rechtsgeschäfte wie Grundstückskaufverträge, Gesellschaftsgründungsverträge oder Erbverträge erst durch eine notarielle Beglaubigung rechtskräftig. Aber auch in anderen Fällen ist eine notarielle Beurkundung möglich. 

Dabei träg ein Notar große Verantwortung und ist bei seiner Arbeit an die Unparteiigkeit gebunden.

Arbeitsplatz: Zwar darf der Notar in Deutschland seinen Amtsbereich nicht verlassen, jedoch kann sich jeder seinen Notar selbst aussuchen. Notare findet man also hauptsächlich in ihren eigenen Bürogebäuden, wo ihn seine Geschäftskunden aufsuchen. Hauptsächlich führt ein Notar seine Arbeit im Sitzen an einem Schreibtisch durch.

Beschäftigungsverhältnis: Als Notar hat man eine wichtige Rolle im Staatssystem. Notare sind immer selbständig bzw Freiberufler. Sie bekommen Aufträge, sowohl von Staatsinstanzen als auch von Privatpersonen, und bearbeiten diese in ihrem Büro.

Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt - was tun? Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt - was tun?

Je älter Sie sind und je länger Ihre Krankenakte ist, desto wahrscheinlicher kommt es zu einer BU Ablehnung. Auch Hochrisikoberufe werden oft ab- gelehnt. Wie Sie eine Ablehnung vermeiden bzw. bei erfolgter Ablehnung reagieren sollten, lesen Sie hier. Weiterlesen