Berufsunfähigkeit Logopäde

Leicht erhöhtes Berufsunfähigkeitsrisiko für Logopäden

Logopäden sind einem durchschnittlichen bis leicht erhöhten Berufsunfähigkeitsrisiko ausgesetzt. Entsprechend werden Logopäden von den meisten Versicherern in die Risikogruppe 3 eingestuft.

Berufsunfähigkeit Logopäde

Berufsunfähigkeit Vergleich

Die berufliche Beanspruchung von Logopäden ist sowohl körperlicher als auch psychischer Natur. Doch nicht alleine das Berufliche sondern auch das allgemeine Risiko, zum Beispiel aufgrund von Krebserkrankungen oder Unfällen, berufsunfähig zu werden, spielt bei der Bewertung des berufsspezifischen Berufsunfähigkeitsrisikos von Logopäden eine Rolle.

Jeder Versicherer teilt die Berufe anhand eigener Statistiken selbständig in BU  Risikogruppen ein. Je höher die Risikogruppe, desto höher ist der monatliche Beitrag.

Für Sie als Logopäde bedeutet dies, dass die Beitragshöhe unterschiedlich berechnet wird und es von Versicherung zu Versicherung teils zu erheblichen Beitragsunterschieden kommen kann.

Wichtig für die Beitragsberechnung: Tragen Sie bitte eine möglichst präzise Berufsbezeichung, insbesonders bei berufsatypischen Tätigkeiten, ein.

BU Vergleich für Logopäden

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Logopäden zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der BU Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU Vergleich für Logopäden [kostenfrei]

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

BU Infothek Logopäde

Wie hoch ist das Risiko einer Berufsunfähigkeit für Logopäden?

Das Risiko einer Berufsunfähigkeit für Logopäden wird mit 3 (mittleres Risiko) bewertet. Bei Logopäden wird vor allem der Stimmapparat belastet; fällt die Stimme dauerhaft aus, können sie ihren Beruf nicht mehr ausüben. Durch Teilnahme an Patientenschicksalen kann außerdem eine psychische Belastung entstehen.

Was ist die Nachversicherungsgarantie in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Mit der Nachversicherungsgarantie verspricht der Versicherer, dass der Kunde zu bestimmten Anlässen wie Hochzeit oder Geburt seine Versicherungssumme ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen darf. Teils gibt es auch eine anlassunabhängige Nachversicherungsgarantie. Meist gilt die Nachversicherungsgarantie nur bis zu einem bestimmten Alter. Nach der Erhöhung muss natürlich auch ein entsprechend höherer monatlicher Beitrag entrichtet werden; für den Mehrbeitrag wird das aktuelle Alter zugrundegelegt.

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Logopäden?

Logopäden werden in Risikogruppe 3 eingeteilt. Das bedeutet mittlere Beiträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Ein 30-jähriger Logopäde kann gegen einen Beitrag von etwa 70 Euro bis 140 Euro monatlich eine BU-Rente von 1.500 Euro bis zum 67. Geburtstag absichern. Da die Prämien so unterschiedlich ausfallen können, lohnt sich in jedem Fall ein Vergleich.

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Logopäden

Risikogruppe Logopäde

Grafik: BU Risikogruppe 3
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Logopäden kommen in erster Linie in Krankenhäusern und Logopädie-Praxen zum Einsatz. Sie beraten und untersuchen Patienten jeder Altersgruppe, die unter Stimm-, Sprach-, Sprech- oder Schluckstörungen leiden, und führen therapeutische Maßnahmen mit ihnen durch.

Neben seiner Arbeit unmittelbar mit und an dem Patienten hat ein Logopäde auch die Daten über den Verlauf der jeweiligen Störung auszuwerten und die psychische, familiäre und gegebenenfalls berufliche Situation des Patienten zu untersuchen.

Bei der Ausübung dieses Berufs ist ein hohes Maß an Geduld gefragt, da therapeutische Übungen mit den Patienten häufig wiederholt werden müssen. Die Beanspruchung ist sowohl körperlicher als auch psychischer Natur. Häufig befinden sich unter den behandelten Personen Schwerkranke wie Schlaganfallpatienten oder auch Kinder mit starken Verhaltensauffälligkeiten.