Berufsunfähigkeit Kieferorthopäde

Niedriges BU-Risiko für Kieferorthopäden

Im Berufsvergleich ist das Berufsunfähigkeitsrisiko für Kieferorthopäden sehr niedrig. Kieferorthopäden schneiden daher bei der Risikobewertung der Versicherungsgesellschaften sehr gut ab und werden in der Regel in die niedrigste Risikogruppe eingestuft.

Berufsunfähigkeit Kieferorthopäde

Berufsunfähigkeit Vergleich

Kieferorthopäden werden deutlich seltener berufsunfähig als Angehörige anderer Berufe.

Die niedrige Risikoeinschätzung schont den Geldbeutel eines Kieferorthopäden, da die Beiträge – entsprechend dem BU-Risiko – niedrig sind.

Da auch ein geringes Risiko trotzdem ein bestehendes Risiko ist, sollten Sie sich gerade wegen der niedrigen Beiträge für eine BU Versicherung entscheiden, um das Risiko einer Berufsunfähigkeit nicht selbst tragen zu müssen.

Sparpotenzial für Kieferorthopäden: Jede Versicherungsgesellschaft bewertet das berufsabhängige Risiko für eine Berufsunfähigkeit selbst. Hier kann es bei den teuersten und günstigsten BU Tarifen zu erheblichen Unterschieden kommen. 

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Kieferorthopäden

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Kieferorthopäden zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen Versicherungsvergleich an. Der BU Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU Vergleich Kieferorthopäde. Sparpotenzial jetzt prüfen.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Kieferorthopäden

BU Risiko Kieferorthopäde

BU Risiko Kieferorthopäde: Risikogruppe 1

Aufgabenbereich: Kieferorthopäden können sich auf verschiedene Fachrichtungen spezialisieren.

Oralchirurgen kümmern sich um Eingriffe im Kieferbereich, wie zum Beispiel das Entfernen der Weisheitszähne oder das Reparieren von gebrochenen Kiefern.

Bei Erkrankungen am Zahnapparat wie Zahnfleischbluten oder Pilzen im Mundbereich wendet man sich an einen Parodontologen. Und bei Fehlbildung des Kauorgans oder des Kiefers, wie das bei einem Überbiss der Fall ist, wird man von einem Facharzt für Kieferorthopädie behandelt.

Sie untersuchen den Patienten, stellen Diagnosen fest und machen Behandlungsvorschläge. Bei einem Überbiss und schiefen Zähnen wird als Behandlungsmethode eine feste Zahnspange verwendet.

Arbeitsplatz: Bei Untersuchungen in einer Arztpraxis befindet sich der Facharzt im Behandlungszimmer. Um seine Abrechnungen zu erfassen und zu erstellen zieht er sich in sein Büro zurück. Wenn ein Kieferorthopäde an einer Universität als Lehrer tätig ist, dann befindet er sich in den Versuchsräumen oder in Seminarräumen und bei Forschungstätigkeiten hält er sich im Labor auf.

Beschäftigungsverhältnis: Ein Kieferorthopäde kann sich wie jeder Arzt selbständig machen. Als Inhaber oder Teilhaber einer Fachpraxis kann er sich um Patienten kümmern und diese behandeln. In Forschungsabteilungen in Pharmaunternehmen, als Sanitätsoffiziere bei der Bundeswehr, als Mitarbeiter bei Sozialversicherungen, in der Verwaltung im Gebiet Gesundheitswesen oder bei der Zahnarztkammer kann ein Facharzt auch unter einem Angestelltenverhältnis tätig sein.