Berufsunfähigkeit Journalist

Moderates bis leicht erhöhtes BU-Risiko für Journalisten

Bei Journalisten wird das Risiko, einmal berufsunfähig zu werden, in einer durchschnittlich hohen Risikogruppe eingeordnet. Die meisten Versicherer stufen Journalisten in die BU Gruppe 3 ein.

Berufsunfähigkeit Journalist
Moderates BU-Risiko für Journalisten: BU Gruppe 3

Wenn Sie als Stammreporter den regionalen Fußballverein interviewen, stellen Sie aus Sicht eines Versicherungs-unternehmens ein geringeres BU-Risiko dar als ein politischer Korrespondent, der regelmäßig aus Konfliktzonen berichtet.

Die Gefahr der Berufsunfähigkeit ist jedoch bei Journalisten in beiden Fällen gegeben.

Sparpotenzial für Journalisten: Jede Versicherung nutzt für die Beitragsberechnung eine eigene Risikoeinstufung (hier das berufsspezifische BU-Risiko von Journalisten) zugrunde. Hier gibt es von Versicherer zu Versicherer erhebliche Abweichungen. In der Spitze betragen die Beitragsunterschiede für Journalisten bis zu 40 Prozent! Die Tatsache, dass sich die Anbieter mit einer einheitlichen Bewertung des Berufsunfähigkeitsrisikos bei Journalisten schwer tun, sollten Sie zu ihrem Vorteil nutzen.

BU Vergleich für Journalisten

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Journalisten zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen BU Vergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU Vergleich für Journalisten [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Journlisten

Risikogruppe Journalisten

Grafik: BU Risikogruppe 3
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Journalisten beschaffen Informationen, werten sie aus und verfassen auf ihrer Grundlage schriftliche und mündliche Beiträge für Hörfunk und Fernsehen, Zeitungen, Magazine und Online-Medien. Außerdem führen sie Interviews und Live-Berichte für Radio und Fernsehen durch und moderieren TV- und Hörfunksendungen.

Arbeitsplatz: Journalisten kommen in Korrespondenz- und Nachrichtenbüros, Verlagen, Radio- und Fernsehsendern oder im Online-Sektor zum Einsatz. Ferner arbeiten sie für PR- und Multimedia-Agenturen oder erledigen die Öffentlichkeitsarbeit für private Firmen oder Institutionen im Öffentlichen Dienst.

Der größte Teil des journalistischen Arbeitstages wird von Recherchetätigkeit eingenommen. Je nach Themenbereich ist das Recherchieren eine zeit- und arbeitsintensive Aufgabe. Im Zeitalter moderner Informations- und Kommunikationsmedien (insbesondere des Internets) kann ein Teil der Recherchearbeit vom Schreibtisch aus erledigt werden.

Oftmals müssen Journalisten ihre Informationen jedoch in Form von Interviews oder durch Sichtung von Materialien vor Ort beschaffen. Die Einsatzmöglichkeiten von Journalisten sind sehr vielseitig – entsprechend unterschiedlich fällt auch ihre Beanspruchung aus.

Beschäftigungsverhältnis: Ein Großteil der Journalisten ist bei regionalen oder internationalen Medienorganen beschäftigt. Viele Journalisten arbeiten aber auch freiberuflich – im englischsprachigen Raum hat sich für sie die Bezeichnung „Freelancer“ eingebürgert. Sie verkaufen ihre Beiträge an unterschiedliche externe Kunden.

Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt - was tun? Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt - was tun?

Je älter Sie sind und je länger Ihre Krankenakte ist, desto wahrscheinlicher kommt es zu einer BU Ablehnung. Auch Hochrisikoberufe werden oft ab- gelehnt. Wie Sie eine Ablehnung vermeiden bzw. bei erfolgter Ablehnung reagieren sollten, lesen Sie hier. Weiterlesen

Berufsunfähigkeit Service