Berufsunfähigkeit Grafiker

Hohes Berufsunfähigkeitsrisiko für Grafiker

Aufgrund der benötigten motorischen Fähigkeiten, sowie der mit dem Alter nachlassenden Sehkraft, ist das Berufsunfähigkeitsrisiko für Grafiker vergleichsweise hoch. Versicherungsgesellschaften stufen Grafiker deshalb in Risikogruppe 4 ein.

Berufsunfähigkeit Grafiker
Hohes BU Risiko für Grafiker: BU Gruppe 4

Bei Grafikern können schon „kleine Verletzungen“ an den Händen zu einer Berufsunfähigkeit führen. Dieses Risiko wird auch von den Versicherern erkannt: Ein Grafiker, der eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, wird in der Regel in die hohe Risikogruppe 4 eingestuft.

Angesichts des erhöhten Berufsunfähigkeitsrisikos sollte jeder Grafiker eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen – dies gilt umso mehr für freiberuflich tätige Grafiker, die nur selten Anspruch auf die staatliche Erwerbsminderungsrente haben.

Die Einstufung in  Risikogruppe 4 erfordert allerdings eine genaue Auseinandersetzung mit den angebotenen Tarifen, um gute Leistungen und gute Preise bekommen zu können.

Sparpotenzial für Grafiker: Sie können aktiv Ihre Beiträge beeinflussen, indem Sie möglichst früh eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. In jungen Jahren und ohne Vorerkrankungen profitieren Sie von günstigen Preisen und müssen mit weniger Leistungsausschlüssen rechnen. Der zweite entscheidende Punkt ist die Wahl des richtigen Versicherers. Fordern Sie unseren BU Vergleich für Grafiker an, um den Versicherer mit den besten Konditionen zu finden.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Grafiker

Um Ihnen trotz der hohen Risikogruppe die Suche nach einer guten und „günstigen“ Berufsunfähigkeitsversicherung für Grafiker zu vereinfachen, bieten wir Ihnen einen berufsspezifischen Versicherungsvergleich an. Der BU Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

Wichtig für die Beitragsberechnung: Die Versicherungen schätzen das berufsbedingte Risiko von Grafikern und artverwandten Berufen unterschiedlich ein. Geben Sie bitte eine möglichst präzise Berufsbezeichung ein.

BU-Tarif-Vergleich für Grafiker [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Grafikern

Berufsgruppe Grafiker

Grafik: BU Risikogruppe 4
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Grafiker sind vorwiegend eines: Kreativ. Als Kreative gestalten sie beispielsweise Kataloge, Flyer oder Anzeigen, entwerfen aber auch Designs für ganze Produktlinien. Dabei steht der Wunsch des Kunden im Vordergrund, dessen Produkte oder Dienstleistungen mithilfe optischer Mittel an den Mann gebracht werden sollen.

Dazu erstellt der Grafiker zunächst von Hand Skizzen, die dem Kunden präsentiert und mit ihm diskutiert werden. Nachdem sich der Kunde für einen bestimmten Entwurf entschieden hat, wird dieser am Computer mit professioneller Software umgesetzt.

Viele Grafiker sind auf einen bestimmten Bereich spezialisiert, so z.B. auf Werbung oder Illustration. Die Arbeit von Grafikern, die in den Bereichen Verpackungs- oder Webdesign arbeiten, überschneidet sich zum Teil mit der Arbeit von Produktdesignern und Mediengestaltern.

Arbeitsplatz: Grafiker arbeiten meist in Büros der Werbe- und Medienbranche, in Design- bzw. PR-Abteilungen großer Unternehmen sowie Designbüros. Mitunter sind sie auch bei Verlagen oder in der Messe- und Ausstellungsbranche tätig. In physischer Hinsicht birgt das Arbeitsumfeld dabei kaum Unfallrisiken.

Ähnlich wie Redakteure oder Journalisten stehen Grafiker jedoch häufig unter starkem Termindruck. Hinzu kommt der Zwang, „auf Knopfdruck“ kreativ sein zu müssen. Beides kann die Entstehung von psychischen Krankheiten wie z.B. Burnout fördern und stellt dadurch eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die Gesundheit dar.

Hier droht unter Umständen Berufsunfähigkeit. Grafiker tragen darüber hinaus aber noch ein weiteres Gesundheitsrisiko, da sie manuelles Geschick benötigen, um ihren Beruf ausüben zu können. So können bereits kleine Verletzungen an den Händen verheerende Folgen haben und sogar recht schnell dazu führen, dass ein Grafiker berufsunfähig wird.

Beschäftigungsverhältnis: Viele Grafiker sind angestellt tätig, manche arbeiten jedoch auch freiberuflich.

Weitere Versicherungen: Berufshaftpflichtversicherung für Grafiker