Berufsunfähigkeit Controller

Moderates BU-Risiko für Controller

Der Beruf des Controllers unterliegt im Bezug auf eine Berufsunfähigkeit keinen größeren Risiken. Deshalb stufen Versicherungen ihn zumeist in die Risikogruppe 2 ein. Controller können zu preiswerten Konditionen eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Controller
Moderates BU-Risiko für Controller: Risikogruppe 2

Das Risiko berufsunfähig zu werden, hält sich bei Controllern aufgrund des niedrigen Unfallrisikos und der geringen Wahrscheinlichkeit für Berufskrankheiten im Rahmen.

Dies beurteilen auch die Anbieter von Berufsunfähigkeits-versicherungen so und ordnen Controller daher in die BU-Risikogruppe 2 ein.

Doch eine niedrige Risikogruppe heißt nicht, dass das Risiko ausgeschlossen ist. Gerade weil Versicherer das Risiko als gering einschätzen, erhalten Sie den Schutz vor der Berufsunfähigkeit besonders günstig.

Controller, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchten, sollten vor dem Abschluss genau vergleichen: Die Einstufung des Berufsunfähigkeitsrisikos kann nämlich von Versicherer zu Versicherer variieren. Vergleichen Sie daher kostenfrei und unverbindlich die Anbieter und prüfen Sie Ihr Sparpotenzial.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Controller

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Controller zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen BU Vergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU-Tarife für Controller im Vergleich [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

BU relevantes Arbeits- und Beschäftigungsfeld von Controllern

BU Risiko Controller

Grafik: BU Risikogruppe 2
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Arbeitsbereich: Controller fungieren als interne Berater eines Unternehmens. Sie steuern, planen und kontrollieren die Leistungsprozesse eines Betriebes. Indem sie für Transparenz der Geschäftsabläufe sorgen, steigern sie die Wirtschaftlichkeit eines Unter-nehmens.

Zu den konkreten Aufgaben eines Controllers gehört das Zusammenstellen von Betriebsdaten für die Geschäftsleitung, welche die Daten weiterverarbeitet, um anhand dieser Informationen optimierte firmenrelevante Entscheidungen treffen zu können.

Arbeitsplatz: Controller werden in allen Wirtschaftsbranchen eingesetzt. Sie sind bei Firmen im Industrie-, Handels- und Dienstleistungssektor oder bei großen Handwerksbetrieben angestellt.

Controller/in ist eine bundesweit einheitliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Zur Vorbereitung auf die Weiterbildungsprüfung werden Lehrgänge in Vollzeit (Ausbildungsdauer: 2-6 Monate) oder Teilzeit (7-24 Monate) angeboten.

Ebenfalls möglich ist eine durch die Handwerkskammer geregelte Weiterbildung.Ein Controller muss Freude am Umgang mit Zahlen und Daten haben, systematisch denken und planerisch vorgehen können.

Beschäftigungsverhältnis: Controller sind überwiegend bei Firmen festangestellt. Es gibt jedoch auch Controller, die sich selbstständig gemacht haben und als Dienstleister für kleinere Unternehmen tätig sind.