Berufsunfähigkeit Betriebstechniker

Betriebstechniker werden häufig berufsunfähig!

Das Risiko eines Betriebstechnikers berufsunfähig zu werden ist nach Meinung der BU – Versicherer vergleichsweise hoch. Die durchschnittliche Einordnung erfolgt in Risikogruppe 4.

Berufsunfähigkeit Betriebstechniker
BU-Risikogruppe Betriebstechniker: BU Gruppe 4

Diese Einordnung erfolgt nicht willkürlich, sondern stützt sich auf Statistiken, die die Versicherer der berufsspezifischen Risikobewertung zugrunde legen.

Für Sie als Betriebstechniker heißt das zum Einen, dass Sie die Versicherungsbeiträge vergleichen müssen, um einen günstigen Versicherer zu finden, zum Anderen findet sich darin ausgedrückt wie dringend Sie einen BU-Schutz brauchen.

Interessant ist, dass die BU-Versicherer bei der Festlegung ihrer Beiträge Risiken unterschiedlich stark bewerten und es somit immer zu kleineren und größeren Varianzen von Preisen und Leistungen innerhalb der Berufsunfähigkeitsversicherungen kommt.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Betriebstechniker

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Betriebstechniker zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU-Tarif-Vergleich für Betriebstechniker [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Betriebstechnikern

Berufsgruppe Betriebstechniker

Grafik: BU Risikogruppe 4
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgaben: Betriebstechniker sind dafür verantwortlich, dass Maschinen und Anlagen betriebsbereit und sicher sind. Um das zu gewährleisten planen und organisieren Betriebstechniker Wartungs-, Inspektions- und Kalibrierarbeiten, sowie Sicherheitsprüfungen und führen sie durch. Unter Umständen übernehmen Sie auch Programmierarbeiten von  Produktionsstrecken.

Sie müssen Fehler mithilfe von Diagnoseverfahren feststellen und beseitigen. D.h., dass sie defekte Bauteile instand setzen oder austauschen, Steuerungs- und Regelungssysteme einstellen, Bauteile schmieren, fetten oder ölen. Außerdem wirken Betriebstechniker bei der Planung und Projektierung von Anlagen mit.

Im technischen Kundendienst nehmen sie Störungen entgegen, bestimmen deren Ursachen und veranlassen die notwendigen Maßnahmen. Diese können auch in der eigenständigen Beseitigung der Störungen vor Ort bestehen.

Arbeitsumfeld und Beschäftigungsverhältnis: Betriebstechniker werden in den unterschiedlichsten Branchen beschäftigt. Sie sind Angestellte in Betrieben der Chemie, Pharmazie, im Fahrzeugbau und der -instandhaltung, in der Textilbranche, im Druck- und Papiergewerbe und in vielen anderen Bereichen. Sie werden dort in Werk- und Produktionshallen, sowie in Büroräumen tätig. Die Einsatzorte wechseln ständig.

BU-Risiko: Die Arbeit in Werk- und Produktionshallen ist oft begleitet von Lärm, Dampf, Rauch und Gasen. Hörschädigungen oder Erkrankungen der Atemwege können daraus resultieren. Betriebstechniker arbeiten oftmals im Schichtdienst und haben ständige Rufbereitschaft. Dieser hohe Druck kann zu einer übermäßigen psychischen Belastung führen. Burnout und Depression sind derzeit in fast allen Berufsgruppen die häufigste Ursache für eine eintretende Berufsunfähigkeit.

Auch die ständige Abwesenheit vom Wohnort kann zur Belastungsprobe werden. Vieles erledigen Betriebstechniker in Handarbeit, d.h. sollte einmal die Bewegungsfähigkeit der Finger oder Hände eingeschränkt sein, z.B. bei rheumatischen Erkrankungen, kann dies zu einem Eintritt der Berufsunfähigkeit führen.

Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen

Mittlerweile verzichten einige Versicherer auf die Gesundheitsfragen. Das heißt jedoch nicht, dass Vorerkrankungen für die Unfallversicherung keine Rolle spielen. Warum und für wen es sich lohnt, eine Versicherung ohne Gesundheitsfragen abzuschließen, erfahren Sie hier. Weiterlesen