Reitlehrer Selbständigkeit

Selbständig werden als Reitlehrer

Sie wollen als Reitlehrer in die Selbständigkeit starten? Dann brauchen Sie einen guten Plan und einiges an Wissen. Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen für eine erfolgreiche Gründung zusammengestellt.

Sehr oft werden Reitstunden nebenberuflich erteilt. Viele trauen sich nicht in Vollzeit als Reitlehrer zu arbeiten. Das liegt an der schlechten Bezahlung im Angestelltenverhältnis. Macht man sich  als Reitlehrer selbständig kann man selbst darüber entscheiden, was man verdient.

Allerdings nützen einem hohe Stundenlöhne nichts, wenn sie keiner bezahlen will oder kann. Hier spielt auch die Wahl des Standorts eine entscheidende Rolle. Nicht zu unterschätzen sind die Kosten, die Reitlehrer tragen müssen. Die müssen in den Stundenlohn einkalkuliert werden, wenn am Ende auch noch was zum Leben übrig sein soll. Bevor man also in die Selbständigkeit geht, sollte man sich ausführlich Gedanken über das Geschäft machen.

Einen Businessplan zu erstellen ist dabei sehr hilfreich. Er hilft Ihnen sich die richtigen Fragen zu stellen und auch bei der Beantragung von Krediten und Finanzhilfen, wo die Vorlage eines Businessplans ein Muss ist. Lesen Sie im Folgenden alles zur  Ausbildung und Qualifikation, die als Reitlehrer gefragt ist. Zudem sagen wir Ihnen, welche Behördengänge Sie erledigen müssen und vieles mehr.

Reitlehrer Selbständigkeit: Qualifikation und Ausbildung

Die Berufsbezeichnung Reitlehrer ist nicht gesetzlich geschützt. Das bedeutet, dass sich jeder, der schon mal auf einem Pferd gesessen hat, Reitlehrer nennen und Unterricht erteilen kann. Allerdings ist das natürlich überhaupt nicht ratsam, denn Reitlehrer tragen ein hohes Maß an Verantwortung und müssen sich dieser stets bewusst sein. Ohne Erfahrung und pädagogische wie didaktische Fähigkeiten kann man in diesem Beruf nicht erfolgreich sein. Viele Reitlehrer haben zuvor eine dreijährige Ausbildung zum Pferdewirt absolviert. Wählt man hier den Schwerpunkt „Reiten“, gehört die Ausbildung zum Reitlehrer dazu.

Die Bundesvereinigung der Berufsreiter (BBR) und die Deutsche Reiterliche Vereinigung sehen es kritisch, dass eine abgeschlossene Ausbildung nicht  Voraussetzung für die Berufsausübung ist. Deshalb haben sie Richtlinien entwickelt, nach denen entschieden wird, ob ein Reitlehrer von den Verbänden als ausreichend ausgebildet angesehen werden kann.

Neben der Ausbildung zum Pferdewirt akzeptieren die Verbände auch eine Ausbildung über Lehrgänge, die mit dem Erwerb eines Trainerscheins (A, B oder C; Basis- oder Leistungssport) abgeschlossen werden. Der Hinweis der Verbände, dass man als Reitlehrer ausreichende Kompetenzen vorzuweisen hat, kann enorm bei der Kundenakquise helfen. Wer als Reitlehrer in einem Berufsverband organisiert ist, hat zudem Zugang zu Weiterbildungsangeboten.

Selbständiger Reitlehrer: Standort, Konzept und Kosten

Wenn Sie sich als Reitlehrer selbständig machen wollen, dann müssen Sie sich natürlich Gedanken darüber machen, welchen Unterricht Sie anbieten können und wollen. Das hängt nicht zuletzt auch von Ihren Pferden und der zur Verfügung stehenden Trainingsfläche ab. Viele Reitlehrer gehen Kooperationen mit Ställen in der Umgebung ein und benutzen Reitplätze, Ställe und Hallen mit anderen zusammen. Theoretisch können so auch Schulpferde geteilt werden, was aber nur möglich ist, wenn die Reitweise dieselbe ist. Dann wiederum hat man das Problem die Konkurrenz am selben Standort zu haben.

Eigene Schulpferde und ein Unterrichtskonzept mit dem Sie sich von der Masse abheben können, sind für den finanziellen Erfolg Ihrer Selbständigkeit unerlässlich. Die Pferdehaltung ist zeit- und kostenintensiv. Neben Futtermitteln, Sätteln und Zaumzeug muss die Anschaffung des Pferds und auch seine Gesunderhaltung finanziert werden können. Erkrankt ein Pferd, kann es zu Unterrichtsausfällen kommen, die finanziell überbrückt werden müssen. Zudem ist der Unterricht im Winter oft nicht oder nur eingeschränkt möglich. In den warmen Monaten muss also genug Umsatz erwirtschaftet werden, um die Flautephasen im Jahr überstehen zu können.

Selbständigkeit Reitlehrer: Gewerbeanmeldung und Behördengänge

Wenn Sie nur Reitunterricht erteilen und nicht noch in der Pferdezucht tätig werden oder ihre Stallungen und Schulpferde an andere vermieten, dann sind Sie als Reitlehrer freiberuflich tätig. Das bedeutet, dass Sie bei Aufnahme der selbständigen Tätigkeit kein Gewerbe anmelden müssen, sondern die Tätigkeit direkt beim Finanzamt anmelden. Dort füllen Sie einen Fragebogen aus und erhalten eine Steuernummer.

In der Regel könne Reitlehrer die Kleinunternehmerregel nach §19 UStG in Anspruch nehmen, da die Umsätze zu Beginn noch recht niedrig sind. Das bedeutet, dass Sie als Reitlehrer dann keine Umsatzsteuer auf Ihren Rechnungen ausweisen und vereinnahmen müssen. Allerdings können Sie bei Anschaffungen dann auch keine Vorsteuer vom Finanzamt zurück erhalten.  Hier sollten Sie sich steuerlich beraten lassen.

Wichtige Versicherungen für Reitlehrer

Welche Versicherungen benötigt ein Reitlehrer

Pferdehaftpflichtversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berufsunfähigkeitsversicherung Reitlehrer

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Pferdehalftpflichtversicherung

Eine Pferdehaftpflichtversicherung ist für jeden Pferdebesitzer eine absolut notwendige Absicherung. Achten Sie darauf, dass auch Ihre Schulpferde abgesichert werden, nicht nur die privat gehaltenen!