Golflehrer

Golflehrer: Berufsprofil und Selbständigkeit

Das eigene Hobby zum Beruf zu machen trauen sich viele nicht. Dabei haben Golflehrer in Deutschland gute Zukunftsperspektiven. Wie das Berufsprofil von Golflehrern genau aussieht, lesen Sie hier.

Golf gilt hierzulande immer noch als Sport für Besserverdiener. Trotzdem nimmt die Zahl derer, die regelmäßig spielen, stetig zu. Golf ist das genaue Gegenteil der meisten anderen Freizeitbeschäftigungen in dieser schnelllebigen Zeit. Man braucht Zeit und Ruhe dafür, man muss den nächsten Schritt planen und sich an die Regeln halten.

Auch deshalb gilt Golf nicht gerade als Sport für junge Leute. Aber die Branche ist im Umbruch und insgesamt lässt sich jedes Jahr ein Spielerzuwachs feststellen. Also genügend Bedarf an Golflehrern ist vorhanden. Um Golflehrer zu werden sollte man den Schläger in der Ausbildung nicht zum ersten Mal in der Hand halten. Viele angehenden Golflehrer spielen schon sehr lange und wollen nun endlich auch Geld damit verdienen.

Der Beruf hat jedoch nicht nur schöne Seiten. Wir haben für Sie ein Berufsprofil für Golflehrer erstellt, in dem Sie alle wichtigen Informationen zu Aufgaben, Verdienst und wichtigen Versicherungen erhalten. Außerdem sagen wir Ihnen, welche persönlichen Voraussetzungen man in diesem Beruf mitbringen muss und mit welchen Arbeitsbedingungen man rechnen sollte.

Aufgaben von Golflehrern

Die Hauptaufgabe von Golflehrern ist die Vermittlung von spielerischem Können und theoretischem Wissen im Golfsport. Dabei müssen sie Schülern verschiedenen Alters und mit unterschiedlichem Kenntnisstand Golfregeln und Golfetikette beibringen und Abschlagtechniken vermitteln. Der Unterricht, mal einzeln, mal in der Gruppe, muss immer vorbereitet werden. Er kann entweder stundenweise erteilt werden oder im Rahmen eines Kurses, bei dem die Stundenzahl festgelegt wird.

Fortgeschrittenen Spielern zeigen Golflehrer Spezialschläge und beraten sie wie diese im Wettkampf anzuwenden sind. Golflehrer leiten ihre Schüler bei Konzentrations- und Konditionstrainings an. Sie nehmen die Platzreifeprüfung ab, d.h. sie bescheinigen den Spielern, dass sie die Golfregeln beherrschen. Betreuen Golflehrer Spitzensportler, dann beraten sie sie taktisch, verbessern mit ihnen die Schlagtechnik und übernehmen auch Aufgaben in den Bereichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Häufig verkaufen Golflehrer nebenbei auch Ausrüstungsgegenstände und beraten ihre Schüler dazu.

Beruf Golflehrer: Persönliche Voraussetzungen

Will man anderen Menschen etwas beibringen, dann ist Geduld und Einfühlungsvermögen gefragt. Als Golflehrer muss man auch mit leistungsschwachen Spielern freundlich umgehen und Wege finden diese zu motivieren. Kommunikationsstärke ist gefragt, da ein Golflehrer dem Schüler verständlich erklären muss, was er zu tun hat und auch dessen Fragen klar beantworten können muss. Golflehrer erarbeiten eigenständig Unterrichtskonzepte, die an die Leistungsfähigkeit der Golfschüler angepasst sind. Fördern und fordern ist hier das Stichwort.

Gute Englischkenntnisse sind sehr von Vorteil. Freude am Umgang mit Menschen und Kontaktbereitschaft müssen selbstverständlich sein. Ein offenes und freundliches Wesen ist wichtig für die Kundengewinnung und -bindung. Golflehrer müssen eine gute Beobachtungsgabe haben und sollten die körperlichen Leistungsgrenzen der Schüler erkennen und beachten. Sie tragen Verantwortung und sollten sich dieser auch bewusst sein. Außerdem muss der Golflehrer selbst natürlich eine gute körperliche Konstitution mitbringen.

Arbeitsbedingungen von Golflehrern

Golflehrer arbeiten meist im Freien auf dem Golfplatz. Hier sind sie unterschiedlichen Witterungsbedingungen ausgesetzt, d.h. sie arbeiten bei Kälte, Nässe, Hitze und Zugluft. Die Unterrichtsplanung oder die Auswertung findet häufig am Computer in Büroräumen statt. Golflehrer arbeiten unter den Augen ihrer Kunden, sie müssen stets selbstsicher auftreten und mit Fachwissen glänzen.

Die Arbeitszeiten von Golflehrern sind unregelmäßig, da sie sich nach den Kundenwünschen richten.Arbeiten am Wochenende und in den Abendstunden sind daher keine Seltenheit. Da Golflehrer den Schülern die Bewegungsabläufe beim Golfen zeigen müssen, sind sie selbst immer auch körperlich in das Training involviert. Der Golfsport kann, wenn er regelmäßig und dauerhaft ausgeübt wird, zu Schädigungen des Bewegungsapparates führen.

Beruf Golflehrer: Verdienstmöglichkeiten

In wenig anderen Berufen ist der Unterschied zwischen den Einkommen so groß wie bei Golflehrern. Die Höhe des Gehalts ist davon abhängig, wo man arbeitet, wie exklusiv also der Golfclub oder die Golfschule ist. Das wiederum ist häufig von der Kaufkraft und Sozialstruktur der Region abhängig, in der der Golfplatz liegt. Das Alter und die Berufserfahrung des Golflehrers spielt auch eine wichtige Rolle. In der Ausbildung verdienen Golflehrer meist nichts. Sie ist jedoch kostenpflichtig. Hier kommen schnell mehrere tausend Euro zusammen.

Die Stundenlöhne nach Abschluss der Ausbildung können zwischen 30 und 100 Euro liegen. Das Beschäftigungsverhältnis wirkt sich dabei auch auf den Verdienst aus. Golflehrer können angestellt oder selbständig tätig sein, häufig sind diese selbständigen Tätigkeiten aber nur scheinselbständige Arbeitsverhältnisse, was im Nachhinein häufig zu Ärger mit dem Finanzamt führt. Wer sich als Golflehrer selbständig machen will, der findet Informationen zum Thema unter Selbständigkeit Golflehrer.

Versicherungen für Golflehrer

Auch beim Golfunterricht kann es versehentlich zu Schäden und damit zu Forderungen gegen den Golflehrer kommen. Egal ob ein abirrender Golfball eine Person trifft und verletzt, oder ein Schaden am gemieteten Golfwagen dem Golflehrer angelastet werden kann, solche Forderungen sind ärgerlich und können ungeahnte Höhen erreichen. Ist das der Fall, dann wird aus dem anfänglichen Ärger schnell eine existenzbedrohende Angelegenheit. Deshalb sollten Golflehrer nicht ohne Berufshaftpflichtversicherung auf den Platz gehen.

Diese ist meist schon günstig zu haben und schließt in der Regel gleich noch die Privathaftpflicht ein. Wenn ein Dritter einen Haftungsanspruch gegen Sie geltend macht, wird dieser vom Versicherer geprüft und entweder abgewiesen oder für Sie beglichen. Einige Anbieter haben ihre Tarife speziell auf die Bedürfnisse von Golflehrern zugeschnitten. In jedem Fall lohnt sich ein Vergleich, um den Tarif mit den besten Konditionen zu finden. Mehr zum Thema sowie unseren kostenlosen und unverbindlichen Vergleich finden Sie unter Berufshaftpflichtversicherung.

Ein weiteres Thema, mit dem sich Golflehrer auseinander setzen müssen, ist die vergleichsweise hohe Wahrscheinlichkeit einer eintretenden Berufsunfähigkeit. Golflehrer leiden sehr häufig unter Schulterverletzungen, bedingt durch den Bewegungsablauf beim Abschlag. Auch Hautkrebs, der durch den langen Aufenthalt in der Sonne entstehen kann, ist nicht selten. Das BU-Risiko von Golflehrern ist so hoch, dass viele Versicherer die Aufnahme in die Berufsunfähigkeitsversicherung gänzlich verweigern. Andere fordern hohe Prämienzuschläge und schließen wichtige Leistungen aus.

Dabei ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Golflehrer eine besonders wichtige Absicherung. Deshalb sollten Sie unbedingt die Angebote an Berufsunfähigkeitsversicherungen für Golflehrer vergleichen und den Anbieter mit den besten Konditionen finden. Sollte für Sie keine Berufsunfähigkeitsversicherung in Betracht kommen, dann können Sie alternativ auch den Abschluss einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung in Betracht ziehen.

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Golflehrer?

Berufshaftpflichtversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berufsunfähigkeitsversicherung für Golflehrer

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wichtig für Golflehrer: Berufshaftpflichtversicherung

Auch beim Golfunterricht kann es zu Schäden und damit zu Forderungen gegen den Golflehrer kommen. Egal ob ein abirrender Golfball eine Person trifft und verletzt, oder ein Schaden am gemieteten Golfwagen dem Golflehrer angelastet werden kann, solche Forderungen sind ärgerlich und können ungeahnte Höhen erreichen. Deshalb sollten Golflehrer nicht ohne Berufshaftpflichtversicherung auf den Platz gehen.