Drogist Selbständigkeit

Selbständig machen mit einer Drogerie

Die meisten Drogisten sind als Angestellte im Einzelhandel beschäftigt. Nur wenige wagen die Selbständigkeit und Gründung einer eigenen Drogerie. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten müssen, falls Sie sich dafür entscheiden eigene Wege zu gehen.

Der Konkurrenzdruck ist unter den Drogerien und Drogeriemärkten sehr groß. Die Pleite von Schlecker hat viel Aufmerksamkeit auf den Geschäftszweig gelenkt und anderen großen Ketten einen Aufschwung beschert. Sich mit einer eigenen Drogerie gegen diese Marktgiganten zu behaupten wird schwer. Das funktioniert nur dann, wenn Sie Ihren Kunden etwas bieten können, was diese woanders nicht finden.

Sie brauchen also ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem sich Ihr Geschäft von allen anderen abgrenzen kann. Eine gute Finanz- und Konzeptplanung ist das allerwichtigste bei der Gründung. Einen Businessplan zu erstellen hilft dabei, sich einen Überblick über die erforderlichen Anschaffungen und den Finanzierungsbedarf zu verschaffen und Risiken und Chancen realistisch zu kalkulieren. Auch die Standortplanung ist entscheidend für den Erfolg Ihres Vorhabens.

Die erste Zeit wird finanziell hart und von Ihnen wird immer voller Einsatz gefordert sein. Das sollten Sie wissen, wenn Sie sich als Drogist selbständig machen wollen. Wir sagen Ihnen im Folgenden, welche Qualifikationen man dafür braucht und worauf Sie sonst noch achten sollten, wenn Sie sich als mit einer eigenen Drogerie selbständig machen wollen.

Drogist Selbständigkeit: Ausbildung und Qualifikation

Wer eine eigene Drogerie oder auch mehrere eröffnen will, der sollte eine Ausbildung zum Drogisten abgeschlossen haben. Nur dann kann man sich als Ansprechpartner für Kunden wirklich kompetent führen. Die Ausbildung zum Drogisten dauert drei Jahre und verläuft dual – in Berufsschule und Betrieb. Wer als angestellter Drogist einige Jahre arbeitet, der hat die Möglichkeit Erfahrungen im Einzelhandel zu sammeln, die Arbeitsabläufe und auch die Kundenwünsche genauestens kennenzulernen und daraus hilfreiche Lehren für das eigene Vorhaben zu ziehen.

Die eigene Unternehmerfähigkeit ist damit aber noch nicht bewiesen. Gründungsseminare zu besuchen, sich rechtliches, betriebswirtschaftliches und kaufmännisches Wissen anzueignen, um mit einer eigenen Drogerie zu bestehen, das ist nicht nur für Sie und Ihren Erfolg wichtig, sondern auch für die Banken, bei denen Sie Darlehen beantragen. Nur wenn diese in Ihrem Konzept und Ihrer Person das Versprechen auf wirtschaftlichen Erfolg sehen können, werden sie sich an der Finanzierung beteiligen.

Drogist mit eigener Drogerie: Standort und Konzept

Auch das schönste Geschäft hat keinerlei Chancen sich am Markt zu etablieren, wenn es sich an einem schlechten Standort befindet. Gerade im Einzelhandel ist die Lage der Verkaufsräume absolut entscheidend. Ideal ist es, wenn sich andere Geschäfte im direkten Umkreis befinden und sich die Räume entweder in einer Fußgängerzone befinden, oder aber mit dem Auto sehr gut erreichbar sind und es ausreichend Parkplätze vor der Tür gibt.

Natürlich muss man auch die Konkurrenzsituation im Umkreis im Auge haben und die Alters- und Sozialstruktur in der Umgebung analysieren. Wer ist Ihre Zielgruppe? Diese Frage müssen Sie unbedingt bei der Wahl des Standorts berücksichtigen. Zahlen und Fakten, die hilfreich sind, bekommen Sie von der örtlichen Industrie- und Handelskammer. Die großen Ketten sind selten preislich zu schlagen, d.h. alle Waren, die Kunden täglich ver- und gebrauchen, werden diese günstiger anbieten können.

Deshalb ist es sinnvoll sich auf spezielle Bereiche zu fokussieren, zum Beispiel ein großes Sortiment an Lebensmitteln für Allergiker vorzuhalten, oder sich auf Parfums oder pflanzliche Heilmittel zu konzentrieren. Wenn Sie dann noch mit persönlicher und kompetenter Beratung punkten können, haben Sie eine Chance, dass Kunden immer wieder kommen.

Selbständigkeit Drogerie: Gewerbeanmeldung und Behördengänge

Je nachdem, welche Waren Sie ins Sortiment aufnehmen wollen, müssen Sie sich um verschiedene Dinge vorab kümmern. Ganz grundsätzlich gilt, dass Sie als Einzelhändler zum einen ein Gewerbe bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung anmelden müssen und zu anderen eine Eintragung ins Handelsregister erforderlich ist. Wer Lebensmittel verkaufen will, der muss an einer Belehrung zum Infektionsschutzgesetz teilgenommen haben. Das gilt auch für alle Angestellten.

Zudem müssen verschiedene hygienische Standards erfüllt werden, deren Einhaltung auch regelmäßig kontrolliert wird. Wer frei verkäufliche Arzneien in sein Angebot aufnehmen will, der muss zudem die persönliche Zuverlässigkeit und Sachkunde nachweisen und darf das nur mit einer entsprechenden Genehmigung tun. Mit der Gewerbeanmeldung werden Sie automatisch Pflichtmitglied in der Industrie- und Handelskammer und das Finanzamt wird davon in Kenntnis gesetzt.

Wichtige Versicherungen für Drogisten

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Drogist?

Betriebshaftpflichtversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berufsunfähigkeitsversicherung für Drogisten

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Für selbständige Drogisten wichtig: Betriebshaftpflichtversicherung

Wer eine eigene Drogerie eröffnet, der muss sich unbedingt gegen Haftungsansprüche Dritter absichern. Ein Schaden ist schnell entstanden: Ein Kunde muss nur über einzuräumende Waren fallen, die der Praktikant ungünstig im Gang abgestellt hat. Schon winken Schmerzensgeldforderungen und Heilbehandlungskosten. Eine Betriebshaftpflichtversicherung für den Einzelhandel sichert Drogerien vollumfänglich für alle Eventualitäten ab.