Dolmetscher und Übersetzer

Dolmetscher: Berufsprofil und Selbständigkeit

Wer sich in der Schule leicht getan hat neue Sprachen zu erlernen, der überlegt sich vielleicht später als Übersetzer und Dolmetscher zu arbeiten. Wir haben für Sie ein ausführliches Berufsprofil von Übersetzern und Dolmetschern erstellt.

Die Arbeit von Übersetzern und Dolmetschern besteht mitnichten bloß darin einen Text oder eine Rede Wort für Wort in eine andere Sprache zu übertragen. Der Sinn, Mehrdeutigkeiten, Humor und Ironie müssen ebenfalls übersetzt werden, in eine Sprache die für den Hörer verständlich ist. Eine große Aufgabe, gilt es doch hier auch immer ein Stück Kultur zu übersetzen.

Leider wird diese anspruchsvolle Tätigkeit häufig nicht genügend wertgeschätzt und damit auch nicht angemessen bezahlt. Der Übersetzer selbst muss darauf achten, sich nicht “unter Wert zu verkaufen“. Dennoch ist der Beruf des Übersetzers und Dolmetschers auch heute noch beliebt bei Hochschulabsolventen, die den täglichen Umgang mit der Sprache zu ihrer Einkunftsquelle machen wollen.

Wir sagen Ihnen, was die Aufgaben von Übersetzern und Dolmetschern sind, welche persönlichen Voraussetzungen man in diesem Beruf mitbringen sollte, wie die Arbeitsbedingungen und Verdienstchancen sind und welche Versicherungen für Übersetzer und Dolmetscher unerlässlich sind.

Aufgaben von Dolmetschern und Übersetzern

Übersetzer können ganz verschiedene Aufgaben haben: Urkunden und Verträge, sowie wissenschaftliche und juristische Texte übersetzen, die möglichst wortgetreu übertragen werden müssen, auch die Zusammenfassungen und Auswertungen von Zeitungs- und Zeitschriftenartikel, die Übersetzung von Beipackzetteln und Gebrauchsanweisungen, bis hin zu literarischen Übersetzungen, bei denen Stil, Inhalt und Form möglichst beibehalten, aber in die lesende Kultur übertragen werden müssen. Dies stellt häufig auch eine eigenschöpferische Anforderung an den Übersetzer.

Dolmetscher arbeiten ebenfalls auf verschiedene Weisen und werden in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Man unterscheidet Gesprächs-, Konsekutiv- und Verhandlungsdolmetschen vom sogenannten Simultandolmetschen. Beim Simultandolmetschen wird nahezu gleichzeitig mit dem Redner das Gesprochene übersetzt, beim Konsekutiv- und Verhandlungsdolmetschen wird das Gesprochene abschnittsweise übersetzt. Hierfür sind dann spezielle Erinnerungs- und Notiztechniken nötig. Dolmetscher werden bei internationalen Konferenzen und Kongressen gebraucht, aber auch bei Firmenverhandlungen und in Behörden.

Beruf Dolmetscher: Persönliche Voraussetzungen

Neben sehr ausgeprägten Fremdsprachenkenntnissen ist – sowohl als Übersetzer als auch als Dolmetscher- Kommunikationsgeschick gefragt. Bei einer Gesprächsübersetzung entscheiden Dolmetscher häufig innerhalb von Sekunden darüber, welches die angemessene Form der Übersetzung ist und sind damit häufig auch mit für den Gesprächsverlauf verantwortlich. Hier ist ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz erforderlich.

Eine schnelle Auffassungsgabe und die Fähigkeit auch komplexe Zusammenhänge schnell zu verstehen, sind in diesem Beruf unerlässlich. Eine hohe Einsatzbereitschaft und Flexibilität sind wichtig, ebenso die Fähigkeit sich zu konzentrieren. Übersetzer müssen häufig Verhandlungsgeschick mitbringen, um für die vereinbarte Arbeit auch eine angemessene Entlohnung aushandeln zu können. Neben einem guten Allgemeinwissen, müssen sich Übersetzer und Dolmetscher häufig auch in Fachgebiete einarbeiten, um eine adäquate sprachliche Übertragung gewährleisten zu können.

Arbeitsbedingungen von Dolmetschern

Dolmetscher sind häufig in der ganzen Welt unterwegs und damit wenig zuhause. Auch die Arbeitszeiten variieren enorm, Arbeiten am Abend und am Wochenende sind für Dolmetscher keine Seltenheit. Einen geregelten Feierabend gibt es für sie selten.

Besonders beim Simultandolmetschen gibt es zudem wenig Raum für Fehler, das erzeugt einen hohen psychischen Druck, den ein Dolmetscher dann aushalten können muss. Gründliche Recherchen und Vorbereitungen auf die anstehenden Gespräche sind das A und O. Übersetzer arbeiten die meiste Zeit am Schreibtisch, entweder zuhause oder in einem Unternehmen.

Beruf Dolmetscher: Verdienstmöglichkeiten

Die Spanne beim Verdienst von Übersetzern ist sehr groß. Ein Verdienst zwischen 2000 Euro brutto und fast 5000 Euro brutto ist denkbar. Allerdings ist das ganz abhängig vom Arbeitgeber, oder bei Selbständigen, von der Auftragslage und den Auftraggebern. Wer selbständig arbeitet wird entweder pro Zeile oder pro Stunde bezahlt, je nach Vereinbarung.

Das Gehalt oder Honorar ist nicht unwesentlich auch von der Erfahrung des Übersetzers oder Dolmetschers abhängig und davon, welche Sprachen er beherrscht. Hier ist der Konkurrenzkampf in einigen Sprachen sehr hoch (z.B. Englisch und Französisch) in anderen (z.B.Russisch, Chinesisch und Gebärdensprache) werden Übersetzer und Dolmetscher händeringend gesucht. Als angestellter Dolmetscher oder Übersetzer zu arbeiten ist nicht vielen vergönnt.

Viele machen sich wegen erfolgloser Stellensuche irgendwann selbständig. Damit verbunden ist aber auch die Chance auf eine selbstbestimmte, abwechslungsreiche Tätigkeit, mit der Sie gutes Geld verdienen können. Weitere wichtige Informationen finden Sie unter Selbständigkeit als Dolmetscher.

Versicherungen für Dolmetscher und Übersetzer

Übersetzer und Dolmetscher sollten sowohl für sich privat Vorsorge treffen, als auch ihre berufliche Tätigkeit absichern. Gerade wer selbständig ist, muss sich vermehrt um seine Altersvorsorge, aber auch um seine finanzielle Absicherung im Krankheitsfall kümmern. Denn noch bevor das Rentenalter erreicht ist, kann eine schwere Krankheit oder ein schlimmer Unfall dazu führen, dass man nicht mehr in der Lage ist seinen Beruf auszuüben.

Bei Angestellten greift hier in der Regel noch die Absicherung durch die staatliche Erwerbsminderungsrente, die allerdings oftmals nur einen kleinen Teil der Lebenshaltungskosten abzudecken vermag. Selbständige stehen dagegen schnell ganz ohne Netz und doppelten Bode da, Sie haben keinen Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente, weil diese eine zuvor ausgeübte sozialversicherungspflichtige Tätigkeit voraussetzt.

Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Dolmetscher und Übersetzer können Angestellte und Selbständige die entstehende Versorgungslücke schließen. Vor einem Abschluss sollten sie allerdings unbedingt die Preise und Leistungen der Anbieter vergleichen.

Um sich bei der Arbeit nur auf die wesentlichen Dinge konzentrieren zu können, sollte jeder Übersetzer und Dolmetscher zudem den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung erwägen. Hierbei handelt es sich um eine Vermögensschadenhaftpflicht, die Schäden im Vermögen von Auftraggebern, welche durch eine fehlerhafte Arbeit des Dolmetschers oder Übersetzers entstehen können, abdeckt. Lesen Sie mehr unter Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Dolmetscher und Übersetzer.

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Dolmetscher?

Vermögensschadenhaftpflicht für Dolmetscher

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Berufsunfähigkeitsversicherung für Dolmetscher

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Für Dolmetscher wichtig: Die Vermögensschadenhaftpflicht

Besonders bei der Übersetzung von Vertraglichen oder gar offiziellen Dokumenten können Fehler bei der Übersetzung Schadenersatzforderungen in immenser Höhe nach sich ziehen. Eine Vermögensschadenhaftpflicht, die Schäden im Vermögen von Auftraggebern, welche durch eine fehlerhafte Arbeit des Dolmetschers oder Übersetzers entstehen können, wird aus diesem Grund unbedingt empfohlen.