Diätassistent

Diätassistent: Berufsprofil und Selbständigkeit

Diätassistenten leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Volksgesundheit. Wenn Sie wissen möchten, welche Tätigkeiten zum Beruf des Diätassistenten gehören, finden Sie hier in unserem Berufsprofil Diätassistent alle wichtigen Antworten. 

Ein Diätassistent isst für Sie das letzte Stück Sahnetorte und bewahrt Sie somit vor hunderten Kalorien. Spaß beiseite, Diätassistenten haben eine weitaus ernsthaftere und verantwortungsvollere Aufgabe: Sie unterstützen kranke Menschen bei einer Ernährungsumstellung, die zur Heilung oder zumindest zur Besserung des Gesundheitszustands beitragen kann.

Hierfür ist neben speziellem Fachwissen auch Menschenkenntnis und einiges mehr an Fähigkeiten gefragt. Die Menschen heutzutage setzen sich viel intensiver mit ihrer Ernährung auseinander, als das noch vor einigen Jahren der Fall war. Diabetes, Unverträglichkeiten und Allergien nehmen dabei stetig zu.

Der Beruf des Diätassistenten ist also eine Berufswahl mit Zukunft. Allerdings soll hier keinesfalls das Bild eines Lifestyleberaters evoziert werden. Diätassistenten werden häufig auf ärztliche Anweisung und für schwer kranken Menschen tätig. Wie das Berufsprofil von Diätassistenten genau aussieht, welche Voraussetzungen man für die Arbeit mitbringen sollte und was Sie sonst noch wissen sollten, können Sie im Folgenden lesen.

Aufgaben von Diätassistenten

Liegt eine ärztliche Verordnung vor, erstellen Diätassistenten in deren Rahmen einen Ernährungstherapieplan. Zunächst muss hierfür eine Ernährungsanamnese erhoben werden, wobei zunächst der derzeitige Ernährungsstand festgestellt, sowie der Energie- und Nährstoffbedarf des Patienten ermittelt wird. Dann erstellt der Diätassistent einen individuellen Diätplan, gibt dem Patienten Rezepte für Menüs anhand und berechnet die dafür benötigten Inhaltsstoffe.

Diätassistenten unterstützen und motivieren die Patienten bei der Diät, begleiten den Therapieerfolg und bleiben in Kontakt mit den Ärzten. Hat der Patient Rückfragen, beantwortet der Diätassistent diese geduldig. Häufig werden Diätassistenten auch gebeten Vorträge über gesunde Ernährung, zum Beispiel in Schulen und Kindertagesstätten zu halten. Sie wirken an der Entwicklung von Informationsbroschüren über gesunde Ernährung mit und veröffentlichen Artikel in Zeitschriften.

In Gesundheitseinrichtungen sind Diätassistenten häufig für die Planung verschiedener Kostformen und damit einhergehend auch mit der Warenplanung und -beschaffung beschäftigt. Sie überwachen die Herstellung von Speisen und deren Herausgabe, leiten Mitarbeiter an und sichern die Qualität der Essensversorgung. Diätassistenten können auch ohne ärztliche Verordnung Menschen bei einer gesunden Ernährung unterstützen.

Beruf Diätassistent: Persönliche Voraussetzungen

Wer ständig mit kranken Menschen zu tun hat, der braucht häufig viel Geduld und Einfühlungsvermögen. Um die Patienten zu motivieren die verordnete Diät auch einzuhalten, sind ein offenes, gewinnendes Wesen und pädagogisches Geschick sehr von Vorteil. Bei der Entwicklung der Speisepläne ist Kreativität gefragt, um den Patienten abwechslungsreiche Menüs zu erstellen. Diätassistenten müssen sorgfältig arbeiten und die Unverträglichkeiten des Patienten bei der Menüerstellung berücksichtigen.

Besonders bei der Arbeit in größeren Einrichtungen fallen viele Arbeiten gleichzeitig an. Hier muss ein Diätassistent stressresistent, strukturiert und flexibel sein. Organisationstalent ist ebenfalls gefragt. Nicht selten führen Diätassistenten auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten aus, bereiten Speisen zu und sorgen für die Umsetzung von Hygienestandards in Küchen. Freude am Umgang mit Menschen ist eine Grundvoraussetzung, will man Diätassistent werden.

Arbeitsbedingungen von Diätsassistenten

Die Arbeitsbedingungen sind vor allem davon abhängig, wo Diätassistenten arbeiten und in welchem Arbeitsverhältnis sie stehen. Sie finden häufig Beschäftigung in Reha-Kliniken, Krankenhäusern und ambulanten Schwerpunktpraxen, können aber auch in der eigenen Praxis und auf eigene Rechnung arbeiten. In Gesundheitseinrichtungen arbeiten Diätassistenten häufig in Großküchen und in Schichtarbeit. Zudem führen sie verwaltende und organisatorische Tätigkeiten in Büroräumen und am Computer aus.

Diätassistenten übernehmen Verantwortung für das Wohlergehen von kranken und verletzten Menschen. Die tägliche Konfrontation mit Krankheit kann dabei zur psychischen Belastung werden. Eigenverantwortliches und selbständiges Arbeiten sind in diesem Beruf unbedingt gefordert. In Gesundheitseinrichtungen müssen Hygienevorschriften beachtet und penibel umgesetzt werden.

Beruf Diätassistent: Verdienstmöglichkeiten

Was man als Diätassistent verdient, ist nicht zuletzt davon abhängig wo man arbeitet. Im öffentlichen Dienst liegt das Gehalt durchschnittlich zwischen 2500 und 2900 Euro brutto im Monat. Während der Ausbildung besteht kein Anspruch auf eine Vergütung, da diese nicht dual stattfindet, sondern nur an einer Berufsfachschule. Wer sich als Diätassistent selbständig macht, der kann in einer eigenen Praxis durchaus mehr als im Angestelltenverhältnis verdienen.

Dem voraus geht aber meist eine längere Zeit, in der ein Patienten- und Kundenstamm aufgebaut werden muss und die Kosten und Investitionen die Einnahmen zunächst überwiegen. Wenn Sie als Diätassistent selbständig werden wollen, finden Sie weitere wichtige Informationen unter Selbständigkeit Diätassistent.

Versicherungen für Diätassistenten

Egal ob Sie in der eigenen Praxis oder in einer größeren Einrichtung tätig werden: Im Berufsalltag kann auch mal was schief gehen. Da Diätassistenten große Verantwortung für das Wohlergehen der von ihnen beratenen Personen tragen, kann schon ein kleiner Fehler oder ein falsche Entscheidung zu einem großen Problem werden. Kommt es zum Beispiele zu einem allergischen Schock, weil bei der Zubereitung einer Speise ein falscher Inhaltsstoff enthalten war, kann der Diätassistent in Haftung genommen werden.

Besonders wenn Personen zu Schaden kommen, sind die daraus resultierenden Forderungen häufig sehr hoch. Deshalb sollten Diätassistenten niemals ohne eine Berufshaftpflichtversicherung tätig werden. Klären Sie vor Aufnahme einer nicht-selbständigen Tätigkeit, ob und wie Sie über Ihren Arbeitgeber versichert sind. Wenn Sie eine eigene Praxis haben, dann muss die Berufshaftpflichtversicherung für Diätassistenten auch die Betriebshaftpflicht für die Praxis einschließen.

Neben der Absicherung der Berufsrisiken, müssen Sie auch für sich selbst vorsorgen. Sind Sie ausreichend abgesichert für den Fall einer Berufsunfähigkeit? Solange man jung und gesund ist, kann man sich nur schwerlich vorstellen, dass eine Berufsunfähigkeit im eigenen Leben jemals ein Thema werden könnte. Leider geht das oft schneller als gedacht. Wird man ernsthaft krank oder hat ein Unfall Folgen für die Zukunft, kann die eigene Arbeitskraft schnell zur Disposition stehen. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Diätassistenten sichern Sie sich und Ihre Familie finanziell ab.

Welche Versicherungen benötigt ein selbständiger Diätassistent?

Betriebshaftpflichtversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Rechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

D&O Versicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Für Diätassistenten wichtig: Die Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung

Besonders wenn Personen zu Schaden kommen, sind die daraus resultierenden Forderungen häufig sehr hoch. Deshalb sollten Diätassistenten niemals ohne eine Berufshaftpflichtversicherung tätig werden. Klären Sie vor Aufnahme einer nicht-selbständigen Tätigkeit, ob und wie Sie über Ihren Arbeitgeber versichert sind. Wenn Sie eine eigene Praxis haben, dann muss die Berufshaftpflichtversicherung für Diätassistenten auch die Betriebshaftpflicht für die Praxis einschließen.