Architekt

Architekt: Beruf und Selbständigkeit

Was genau macht eigentlich ein Architekt? Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um einer zu werden? Und: was verdienen Architekten denn so? Diese und andere Fragen werden Ihnen in unserem Berufsprofil Architekt beantwortet.

Rund 128.000 Architekten und Stadtplaner gibt es laut Bundeskammerstatistik. Das sind etwa 128.000 Architekten, die um Aufträge von öffentlichen Trägern und Privatpersonen von großen und von kleinen Firmen konkurrieren.

Der Markt ist hart umkämpft, nur wer sich gut vernetzt und mit Qualität überzeugt, hat eine Chance sich als selbständiger Architekt gut zu positionieren. Der Beruf des Architekten ist beliebt, weil er sehr vielseitig ist. Er ist aber eben deshalb auch sehr anspruchsvoll und stellt hohe Anforderungen an die, die ihn ausüben.

Man muss vielseitig begabt sein, um allen Anforderungen in den verschiedenen Bereichen der Architektentätigkeit vollständig gerecht werden zu können. Eine besondere Belohnung für die oftmals monatelangen Planungen und Entwürfe ist dann der fertige Bau am Schluss und ein zufriedener Auftraggeber.

Aufgaben von Architekten

Architekten sind für den Entwurf und die Planung von Bauwerken und städtebaulichen Anlagen zuständig. Dabei gilt es bei der Planung alle möglichen Aspekte zu berücksichtigen. Dabei handelt es sich sowohl um finanzielle, als auch soziale, ökologische, gestalterische und technische Erwägungen. Architekten planen dabei nicht nur Neubauten, sondern werden auch für Umbauten und Erweiterungen, sowie für Sanierungen bereits bestehender Gebäude beauftragt.

Zunächst besprechen Architekten mit dem Bauherren dessen Wünsche und beraten ihn hinsichtlich der Nutzbarkeit von Bauwerken. Bei der Planung und Absprache müssen Architekten sowohl finanzielle, als auch baurechtliche Einschränkungen berücksichtigen. Auch Bestimmungen des Denkmalschutzes und Gesundheits- und Brandschutzrichtlinien müssen bei den Vorhaben eingehalten werden. Auf der Grundlage aller gegebenen Vorgaben und Einschränkungen, unter Berücksichtigung der Arbeiten von Statikern oder Haustechnikern und mit Blick auf die Energieeffizienz der Bauwerke, fertigen Architekten dann einen Entwurf an und ermitteln die Baukosten.

Sie holen die erforderlichen Genehmigungen bei den Behörden ein und -sofern sie auch mit der Bauleitung betraut sind- überwachen und koordinieren die Bauausführung und führen Qualitätskontrollen durch. Im Rahmen von Stadt- und Regionalplanung erstellen Architekten Flächennutzungs- und Bebauungspläne und werden häufig als Gutachter und Berater tätig.

Beruf Architekt: Persönliche Voraussetzungen

Um sich für den Beruf des Architekten zu eignen, sollte man vielseitig interessiert sein. Neben guten mathematischen und wirtschaftlichen Kenntnissen braucht man auch organisatorisches Talent, sowie Kreativität. Im Umgang mit Auftraggebern und Behörden sollte man Kommunikationsgeschick beweisen und offen und freundlich auf Menschen zugehen können.

Architekten müssen große Verantwortung für Personen und Sachwerte übernehmen, daher ist psychische Stabilität und Verantwortungsbewusstsein, aber auch Entscheidungsfähigkeit und Durchsetzungsvermögen gefragt. Sorgfalt, ein Sinn für Ästhetik und die ausgeprägte Fähigkeit zum analytischen Denken zeichnen einen Architekten aus.

Arbeitsbedingungen in der Architektur

Architekten planen und zeichnen am Schreibtisch im Büro, sind aber häufig auch auf der Baustelle vor Ort, wo sie Wind und Wetter ausgesetzt sind. Außerdem besteht auf Baustellen eine erhöhte Unfallgefahr, man kommt mit Gasen und Dämpfen in Kontakt und ist Baulärm ausgesetzt. Unregelmäßige Arbeitszeiten sind für Architekten die Regel, Arbeiten auch abends oder am Wochenende keine Seltenheit.

Architekten müssen umfangreiche Kenntnisse bestehender Baugesetze und anderer Verordnungen und Richtlinien, z.B. im Bereich Umweltschutz haben. Das hohe Maß an Verantwortung, das Architekten tragen, kann auf Dauer zur psychischen Belastung werden.

Beruf Architekt: Verdienstmöglichkeiten

Der Verdienst von angestellten Architekten liegt abhängig von Alter und dem Arbeitgeber irgendwo zwischen 2900 und 4100 Euro brutto im Monat. Wer als selbständiger Architekt erfolgreich ist und eine gute Auftragslage hat, kann noch etwas mehr verdienen. Der Markt ist allerdings heiß umkämpft und man muss sich seine Stellung durch das Abliefern guter Arbeiten erst einmal sichern.

Sich mit anderen Architekten zusammenzuschließen, Arbeiten aufzuteilen und verschiedene Gebiete abdecken zu können, kann einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen. Falls Sie mit dem Gedanken spielen sich als Architekt selbständig zu machen, dann finden Sie unter selbständig werden als Architekt weitere wichtige Informationen zum Thema.

Versicherungen für Architekten

Wenn Architekten bei der Planung von Gebäuden einen Fehler machen, dann kann das fatale Auswirkungen haben. Kommen dabei Menschen zu Schaden schrauben sich die Kosten schnell in ungeahnte Höhen. Aber auch für Sachschäden, Kosten für die Neuausschreibung und vieles mehr haften Architekten mit ihrem beruflichen und privaten Vermögen.

Der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung ist daher unerlässlich und von den Berufskammern sogar gesetzlich vorgeschrieben. Die Versicherer bieten allerdings sehr unterschiedliche Leistungen zu unterschiedlichen Preisen an, daher lohnt vorab ein Vergleich der Berufshaftpflichtversicherungen für Architekten.

Neben der Absicherung der Haftungsrisiken sollten sich Architekten auch Gedanken um die private Absicherung ihres Einkommens für den Fall einer Krankheit oder eines Unfalls machen. Wer nicht mehr in der Lage ist seinen Beruf auszuüben, der steckt schnell in immensen finanziellen Schwierigkeiten. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann für Architekten die Lösung sein.

Da das BU-Risiko bei Architekten nicht so hoch ist wie bei den Angehörigen anderer Berufe, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für sie meist schon günstig zu haben. Auch hier lohnt sich ein Anbietervergleich weil die Einschätzung des BU-Risikos durch die Versicherer ganz unterschiedlich ausfallen kann, aber einen erheblichen Einfluss auf die Beitragshöhe hat.

Berufsunfähigkeitsversicherung Architekt

Berufsunfähigkeit Architekt

Statistisch wird jeder elfte Architekt vor dem Erreichen der Altersrente berufsunfähig. Das Berufsufsunfähigkeitsrisiko für Architekten wird im Durchschnitt mit der Risikoklasse 1 bewertet. Architekten können entsprechend günstige BU Tarife abschließen. Weiterlesen