Altenpfleger

Altenpfleger: Berufsprofil und Selbständigkeit

Rund 600.000 Altenpflegekräfte sind aktuell in Deutschland tätig. Die Nachfrage wird in Zukunft noch steigen: Bis 2060 wird eine Verdoppelung der Pflegebedürftigen-Zahl erwartet. Wir haben für Sie ein Berufsprofil der Altenpfleger erstellt.

Altenpfleger zu werden ist sicherlich nicht der einfachste Weg sein Geld zu verdienen. Man muss schon viel Motivation und Belastbarkeit mitbringen, um den stressigen Alltag eines Altenpflegers ein Berufsleben lang bewältigen zu können. Nur wer sich dazu berufen fühlt, alten und kranken Menschen zu helfen, kann in diesem Beruf glücklich werden. Dann jedoch, bekommt man eine Menge zurück.

Seit langem fehlt es schon an Pflegekräften in Deutschland, was auch auf die bisher nicht den Anforderungen entsprechende Bezahlung von Altenpflegern zurückzuführen ist. Für die Zukunft ist hier eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation von Pflegekräften zu erwarten, denn der demografische Wandel zwingt nun auch die Politik zu handeln. Wer sich also für den Beruf des Altenpflegers entscheidet, der muss in Zukunft nicht mit Arbeitslosigkeit rechnen. Welche Aufgaben Altenpfleger im Einzelnen haben, welche persönlichen Voraussetzungen man in diesem Beruf mitbringen muss und vieles mehr, lesen Sie hier im Berufsprofil Altenpfleger.

Aufgaben von Altenpflegern

Altenpfleger betreuen und pflegen alte und kranke Menschen zuhause und in Pflegeeinrichtungen. Dazu gehört ihnen bei der Körperpflege behilflich zu sein, beim Ankleiden zu helfen, ihnen Medikamente zu verabreichen und sie beim Essen zu unterstützen. Zudem motivieren Altenpfleger die Pflegebedürftigen ihre Freizeit soweit möglich aktiv zu gestalten und sich zu bewegen.

Sie unterstützen die Pflege und Aufrechterhaltung sozialer Kontakte. Altenpfleger begleiten die Pflegebedürftigen zum Arzt und zu Behörden und beraten sie in verschiedenen Angelegenheiten. Altenpfleger dokumentieren die Pflegemaßnahmen und beobachten die Patienten. Bei Veränderungen des gesundheitlichen Zustands stellen sie Kontakt zu den Ärzten her und leiten notwendige Maßnahmen und Untersuchungen ein. Bei Notfällen leisten sie Hilfe.

Altenpfleger informieren Angehörige über Pflegemaßnahmen und leiten diese an kleinere Aufgaben selbst zu übernehmen. Häufig gehört es zu den Aufgaben von Altenpflegern Kranke beim Sterben zu begleiten und nach dem Tod die ersten nötigen Schritte einzuleiten.

Beruf Altenpfleger: Persönliche Voraussetzungen

Im Beruf des Altenpflegers ist  eine hohe Arbeitsbereitschaft, sowie Verantwortungsbewusstsein gefragt. Der Umgang mit alten und kranken Menschen kann belastend sein, deshalb sollten Altenpflegekräfte sowohl körperlich als auch psychisch über eine gute Konstitution verfügen.

Teamfähigkeit und Geduld sind ebenfalls wichtige Eigenschaften, denn Altenpfleger arbeiten immer in Absprache mit anderen Pflegekräften und mit Ärzten. Kommunikationsfreudigkeit ist sowohl im Umgang mit den Pflegebedürftigen, als auch mit den Angehörigen von großem Vorteil.

Um die Hilfsbedürftigen gut betreuen zu können, muss man als Altenpfleger ein hohes Maß an Empathie mitbringen. Da alte Menschen einer anderen Generation angehören, kann es in Bezug auf Weltsicht und Werte zu Uneinigkeit zwischen Pfleger und Patient kommen. Hier ist Toleranz gefragt. Bei der Pflegetätigkeit tritt der Altenpfleger häufig in den intimsten Bereich seines Patienten ein. Hier ist es wichtig so einfühlsam wie möglich vorzugehen, um die Würde des Gegenübers zu bewahren.

Arbeitsbedingungen in der Altenpflege

Die Altenpflege wird häufig von großem Zeitdruck beherrscht. Vielfach bleibt den Pflegekräften nur ein Minimum an Zeit für die zu erledigenden Aufgaben. Wechselschichten und Wochenendarbeit sind in der Altenpflege die Regel, auch ein kurzfristiges Einspringen für kranke Kollegen ist keine Seltenheit, denn der Pflegebetrieb muss immer aufrecht erhalten werden.

Altenpfleger arbeiten sehr nah an den Pflegepersonen, sie kommen in engen körperlichen Kontakt mit ihnen. Bei schwerst Pflegebedürftigen ist auch der Umgang mit Ausscheidungen normal. Bei der Arbeit müssen wegen der bestehenden Infektionsgefahr für Kranken und Pfleger die Arbeits- und Hygienevorschriften genauestens beachtet werden.

Fehler in der Pflege können enorme Auswirkungen haben, der Verantwortungsdruck, der auf Altenpflegern lastet, ist daher sehr hoch. Auch die körperliche Belastung beim Heben der Pflegebedürftigen ist nicht zu unterschätzen und kann auf lange Sicht zu Schädigungen des Bewegungsapparates bei Altenpflegern führen.

Beruf Altenpflege: Verdienstmöglichkeiten

Das Einstiegsgehalt für Altenpfleger liegt im Durchschnitt bei 2.200 Euro. Wie hoch der Verdienst von Altenpflegern im Einzelnen tatsächlich ist, hängt von mehreren Faktoren ab. So spielt es natürlich eine Rolle, wer der Arbeitgeber ist. Beschäftigte im öffentlichen Dienst werden nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst bezahlt, während private Träger in der Regel das Gehalt mit  ihren Mitarbeitern frei verhandeln.

Erfahrung und Qualifikation spielen bei der Gehaltshöhe die wohl größte Rolle. Durch Weiterbildungsmaßnahmen kann der Bruttoverdienst nach oben beeinflusst werden, allerdings nur, wenn die Auftragslage des Arbeitgebers dies zulässt. Wer sich mit einem ambulanten Pflegedienst selbstständig macht, der bestimmt in Abhängigkeit von der Auftragslage und den laufenden Kosten selbst, was er verdient. Dabei sollte man die Verpflichtungen, die eine Selbstständigkeit mit sich bringt, allerdings nicht unterschätzen.

Versicherungen für Altenpfleger

Ein Beruf wie der des Altenpflegers bringt eine ganze Reihe von Haftungsrisiken mit sich. Als Altenpfleger übernimmt man Verantwortung für das leibliche Wohl schwer kranker Menschen. Fehler in der Pflege können schnell schwerwiegende Auswirkungen auf das Patientenwohl haben. Egal ob ein kleiner Sachschaden oder aber große Forderungen wegen Personenschäden gestellt werden – eine Berufshaftpflichtversicherung für Altenpfleger ist ein Muss. Sie schützt vor berechtigten und unberechtigten Forderungen Dritter. Hier finden Sie weitere Informationen zur Berufshaftpflichtversicherung für Altenpfleger.

Wer einen ambulanten Pflegedienst leitet, der sollte sich und seine Mitarbeiter mit einer Betriebshaftpflichtversicherung für den Pflegedienst absichern. Neben den Risiken durch die Berufsausübung sind auch betriebliche Risiken versichert, wie z.B. Mietsachschäden und Umweltschäden, die bei der Nutzung der Geschäftsräume entstehen können. Hier finden Sie weitere Informationen zur Betriebshaftpflichtversicherung für Pflegedienste.

Neben den beruflichen Risiken bleiben dann noch die privaten, die man ebenfalls nicht außer Acht lassen sollte. Denn wenn Altenpfleger plötzlich selbst von einer Krankheit betroffen sind, muss auch für sie gesorgt werden. Der Beruf des Altenpflegers ist körperlich sehr anspruchsvoll. Viele Altenpfleger sind daher nicht in der Lage ihren Beruf bis zum Eintritt in die Altersrente auszuüben. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Altenpfleger ist daher unerlässlich. Da die Versicherer das BU-Risiko von Altenpfleger unterschiedlich einschätzen, sollten Sie einen Anbietervergleich durchführen, um den Versicherer mit den besten Konditionen zu finden.

Wichtige Versicherungen für selbständige Altenpfleger

Berufshaftpflichtversicherung Altenpfleger

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Firmenrechtsschutzversicherung

 
 
 
 
 
 
 
 
 

empfohlenwichtigganz wichtig