Unfallversicherung Senioren

Assistance-Leistungen können sich lohnen!

Assistance-Leistungen sollen Versicherten nach einem Unfall helfen, den Alltag zu bewältigen. Gerade für Senioren sind sie deshalb attraktiv – doch nicht alle Angebote sind gleich gut. Welche Unterschiede es gibt und worauf man außerdem achten sollte, sagen wir Ihnen hier.

Was sind Assistance-Leistungen? Assistance-Leistungen werden häufig in Kombination mit Unfallversicherungen angeboten: Nach einem Unfall können die Versicherten darauf zurückgreifen, damit das Leben normal weiterlaufen kann. Solche Leistungen umfassen z.B.

  • Menüservice
  • Haustierbetreuung
  • Hilfe im Haushalt
  • Grundpflege durch einen Pflegedienst

Auch Fahrten zum Arzt oder Einkaufsdienste können durch den Versicherer finanziert werden.

Besonders für Senioren, die durch das Alter eingeschränkt sind, sind Assistance-Leistungen im Notfall oft eine wertvolle Hilfe: Sind keine Familienangehörigen vorhanden oder wohnen die Kinder zu weit weg, fehlt es an Unterstützung.

Eine Versicherung mit Assistance-Leistungen hilft schnell und unbürokratisch – meist genügt ein Anruf, um die Hilfeleistungen auf den Weg zu bringen.

Wo gibt es Assistance-Leistungen?

Inzwischen gibt es viele Versicherer, die Assistance-Leistungen im Programm haben. Die Unfallversicherung ist dabei kein Muss mehr: Unter den 57 Assistance-Tarifen für Senioren, die die Zeitschrift „Finanztest“ in einem aktuellen Test1 unter die Lupe genommen hat, befanden sich auch zwölf selbständige Versicherungen.

Wer also keine Unfallversicherung abschließen möchte, kann sich die Dienstleistungen dennoch sichern. Umgekehrt ist es auch möglich, Assistance-Leistungen zu einem bereits bestehenden Vertrag dazuzukaufen – hierbei sollte man aber zunächst das Angebot des eigenen Versicherers prüfen. Der Abschluss eines neuen Kombivertrages beim alten Versicherer ist meist nicht ratsam, weil sich die Bedingungen der Unfallpolice mit steigendem Eintrittsalter tendenziell verschlechtern.r.

Seniorenunfallversicherung: Worauf muss ich achten?

Da der Umfang der Leistungen von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich ist, lohnt sich ein Vergleich der einzelnen Assistance-Tarife: Manche Tarife beschränken sich beispielsweise nur auf die Vermittlung von Dienstleistungen, bezahlen aber nicht dafür.

Auch begrenzen einige Versicherungen einzelne Punkte auf wenige Wochen. Man sollte jedoch darauf achten, dass die Hilfe sechs Monate lang geleistet wird und die Leistungen zugleich finanziert werden. Zudem ist es wichtig, dass der Versicherer kein Alter vorgibt, mit dem die Police automatisch endet.

Achtung

Die meisten Assistance-Versicherungen leisten ausschließlich nach Unfall – verursacht eine Krankheit den Hilfebedarf, hat der Versicherte keine Ansprüche. Auch bei Unfällen, die auf eine Krankheit (z.B. Diabetes) zurückgehen, verweigert der Versicherer mitunter die Leistung. Hier sollte man die Bedingungen genau prüfen.

Unfallversicherungen im Vergleich

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Senioren-Unfallversicherung zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen Vergleich der Versicherungsgesellschaften an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

Unfallversicherungen im Vergleich [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Assistance-Leistungen im Test

Im Test der Assistance-Tarife hat „Finanztest“ weitere Kriterien aufgestellt und die getesteten Versicherungen in empfehlenswerte, eingeschränkt empfehlenswerte und nicht empfehlenswerte Tarife eingeteilt. Das günstigste unter den 17 empfehlenswerten Angeboten kostete bei einem Abschlussalter von 65 Jahren nur 35 Euro, bei einem Abschlussalter von 75 Jahren 51 Euro.

Hier sind allerdings planmäßige Beitragssteigerungen vorgesehen. Das teuerste Angebot für einen 65-jährigen Neuversicherten kostete 247 Euro, das teuerste für einen 75-jährigen bei einem anderen Anbieter 190 Euro.

Quellenangaben

1Quelle: Finanztest 2/2019, S. 82-89.