Berufsunfähigkeit Psychiater

Sehr niedriges BU Risiko bei Psychiatern

Die Erfahrungsberichte der vergangenen Jahren haben gezeigt, dass Psychiater im Vergleich zu anderen Berufsgruppen erheblich seltener berufsunfähig werden. Deshalb werden sie von den meisten Versicherungen in die Risikogruppe 1 eingestuft.

Berufsunfähigkeit Psychiater

Berufsunfähigkeit Vergleich

Im Verhältnis zur Berufsunfähigkeitsquote anderer Berufe schneiden Psychiater mit der niedrigsten Risikogruppe zwar gut ab, leider sagt die Bewertung der berufsbedingten Risiken aber nicht aus, dass Psychiater im Rahmen der allgemeinen Risiken auf eine private Berufsunfähigkeitsversicherung verzichten können.

Statistisch betrachtet wird nämlich rund jeder elfte Psychiater vor dem Erreichen der Altersrente berufsunfähig.

Sparpotenzial für Psychiater: Die meisten Versicherer bewerten das berufsspezifische Risiko der einzelnen Berufe (hier Psychiater) zwar ähnlich, aber nicht gleich.

Die unterschiedliche Berufsklassifizierung sollten Sie nutzen, denn stuft ein Versicherer einen Beruf riskanter als ein anderer Versicherer ein, macht sich dies direkt an der Versicherungsprämie bemerkbar.

BU Vergleich für Psychiater

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Psychiater zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der BU Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU Vergleich für Psychiater [kostenfrei]

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Psychiatern

BU Risikogruppe Psychiater

Grafik: BU-Risikostufe 1
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Psychiater sind Fachärzte für Psychiatrie oder Psychotherapie, sie kümmern sich um psychische Erkrankungen. Demenz, Borderline-Syndrom, Schizophrenie und andere Erkrankungen des psychischen Systems werden von einem Psychiater untersucht, erkannt und behandelt.

Auch Suchtpatienten, wie Alkoholiker, finden Hilfe. Mittels Elektroenzephalografie (EEG), Elektromyographie (EMG) und Elektroneurologie (ENG) werden die verschiedenen Erkrankungen erkannt. Viele psychische Erkrankungen können durch Gesprächs- und Verhaltenstherapie behandelt werden.

Der Psychiater dokumentiert den Verlauf der Therapiesitzungen und kann somit Gutachten erstellen. Zusätzlich gehört es zu den Aufgaben des Psychiaters, dass er Abrechnungen erstellt und diese bei der jeweiligen Krankenversicherung einreicht.

Arbeitsplatz: Psychiater können in verschiedenen Einrichtungen tätig sein. In Fachpraxen können sie als Teilhaber oder Inhaber tätig sein, an Unikliniken findet man sie im Bereich der Forschung und in Fachakademien und Universitäten vermitteln sie den Medizinstudenten ihr Wissen. Auch in medizinischen Versorgungszentren, wie Psychiatrie, wird ihre Mithilfe benötigt.

Beschäftigungsverhältnis: Das Beschäftigungsverhältnis ist abhängig von dem jeweiligen Arbeitsplatz. Als Inhaber oder Teilhaber einer Arztpraxis arbeiten sie selbständig. An Universitäten und Fachakademien arbeiten sie in einem Angestelltenverhältnis.