Berufsunfähigkeit Podologe / Fußpfleger

Erhöhtes Berufsunfähigkeitsrisiko für Podologen

Das Berufsunfähigkeitsrisiko von Podologen wird von vielen Versicherern als durchschnittlich bis erhöht eingestuft (Risikogruppe 3). Allerdings gibt es auch Versicherungen, die bei der Risikobewertung deutlich abweichen – hier lohnt es sich genauer hinzusehen.

Berufsunfähigkeit Podologe / Fußpfleger
Erhöhtes BU-Risiko für Podologen: BU Gruppe

Die tägliche Arbeit am Kunden, die fast ausschließlich im Sitzen ausgeführt wird, verlangt neben dem medizinischen und pflegerischen Fachwissen auch ein hohes Maß an Empathie und sozialer Kompetenz. Der Beruf wirkt sich also auf Bandscheiben, Muskulatur und die Psyche des Podologen aus.

Sparpotenzial für Podologen: Die Versicherer schätzen die berufsspezifischen Risiken von Podologen sehr unterschiedlich ein. Die Risikobewertung spielt aber eine enorme Rolle für die Höhe der zu zahlenden Versicherungsprämie. Daher ist es für Sie ratsam einen Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen vorzunehmen.

Wichtig für die Beitragsberechnung: Die Versicherungen schätzen das berufsbedingte Risiko von Podologen unterschiedlich ein. Wenn Sie übliche Podologentätigkeiten nicht ausführen und/oder atypischen Tätigkeiten nachgehen, hat dies ebenso Auswirkungen auf die Versicherungsprämie. Geben Sie bitte eine möglichst präzise Berufsbezeichung ein.

BU Vergleich für Podologen / Fußpfleger

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Podologen und artverwandte Berufe zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU Vergleich für Podologen [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Podologen / Fußpflegern

Risikogruppe Podologen

Grafik: BU Risikogruppe 3
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Vor der eigentlichen Behandlung wird vom Podologen Ursachenforschung betrieben. Also:

  • detaillierte Anamnese
  • Klärung, ob das Fußleiden evtl. durch eine Diabetes-Erkrankung entstanden ist, feststellen ob Spreiz- oder Senkfüße vorliegen, Schuhwerk auf Geeignetheit untersuchen und beratend tätig werden (z.B. Pflegemaßnahmen und/oder Schuhwerk empfehlen)

Danach beginnt die medizinische Fußpflege:

  • Fußbäder werden verabreicht
  • eingerollte oder eingewachsenen Nägel korrigiert
  • Hühneraugen und Warzen behandelt
  • Kräftigungs- und Beweglichkeitsübungen werden vorgestellt
  • Druckstellen und Geschwüre behandelt

Weitere Fußpflegemaßnahmen, wie z.B.:

  • Fußreflexzonenmassagen
  • Fußnägel pflegen und lackieren
  • Behandlung mit Hautpflegemitteln
werden im Anschluss nach Wunsch des Kunden durchgeführt. Zum Aufgabenbereich eines Podologen gehören aber auch kaufmännische Aufgaben, wie die Verwaltung der Einnahmen und Ausgaben, die Rechnungstellung und ähnliche.

Arbeitsplatz und Beschäftigungsumfeld: Podologen werden meist in podologischen Praxen tätig, aber auch in den Fußpflegeabteilungen von Reha-Kliniken und Krankenhäusern, in Sanitäts- und Orthopädiehäusern oder als mobiler Fußpfleger beim Kunden daheim.

BU Risiko: Das größte Risiko besteht in Rücken- oder Bandscheibenleiden. Das ständige Sitzen und nach vorne gebeugt zu arbeiten beansprucht den Körper sehr stark. Durch den engen Körperkontakt mit Menschen ist die Infektionsgefahr deutlich erhöht. Aber auch psychischer Stress, der durch die hohe emotionale Beanspruchung zustande kommt, kann zu einer Berufsunfähigkeit führen.

Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt - was tun?

Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt

Je älter Sie sind und je länger Ihre Krankenakte ist, desto wahrscheinlicher kommt es zu einer BU Ablehnung. Auch Hochrisikoberufe werden oft ab- gelehnt. Wie Sie eine Ablehnung vermeiden bzw. bei erfolgter Ablehnung reagieren sollten, lesen Sie hier: Berufsunfähigkeitsversicherung Ablehnung

Berufsunfähigkeit Service