Berufsunfähigkeit Hochschullehrer

Niedriges Berufsunfähigkeitsrisiko für Hochschullehrer

Hochschullehrer üben einen der ungefährlichsten Berufe überhaupt aus. In Sachen Berufsunfähigkeitsversicherung werden sie dafür mit der niedrigsten Risikogruppe belohnt.

Berufsunfähigkeit Hochschullehrer
Niedriges Berufsunfähigkeitsrisiko für
Hochschullehrer

Veranstaltungen vorbereiten, lehren, Prüfungen abnehmen und wissenschaftliche Forschung betreiben: So sieht der Berufsalltag eines Hochschullehrers aus.

Die meist sitzende und in Innenräumen ausgeführte Tatigkeit führt zu einer äußerst vorteilhaften Einstufung in der Berufsunfähigkeitsversicherung. In der Regel teilen Versicherer Hochschullehrer in die bestmögliche Risikogruppe 1 ein.

Aufgrund der günstigen Einstufung müssen Hochschul-lehrer deutlich weniger in eine Berufsunfähigkeits-versicherung investieren als andere Berufsgruppen.

Angesichts des geringen Risikos einer Berufsunfähigkeit mag sich mancher fragen, ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Hochschullehrer sich überhaupt lohnt. Diese Frage ist eindeutig mit ja zu beantworten – denn letztlich kann jeder von Berufsunfähigkeit betroffen sein. Vor allem die nicht berufsspezifischen Risiken (psychische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs) sorgen dafür, dass rund jeder fünfte Hochschullehrer berufsunfähig wird.

BU Vergleich für Hochschullehrer

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Hochschullehrer zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen BU Vergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU-Tarif-Vergleich für Hochschullehrer [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Hochschullehrern

BU Risiko Hochschullehrer

Grafik: BU-Risikostufe 1
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Unter Hochschullehrern versteht man in Deutschland in der Regel Professoren und Juniorprofessoren, die an einer Universität, einer Fachhochschule oder einer anderen Hochschule tätig sind. Ihre Aufgaben dort umfassen in erster Linie Lehre und Forschung sowie die damit verbundenen Tätigkeiten, die sie eigenverantwortlich ausüben.

Professoren halten Vorlesungen, unterrichten in Pro- und Hauptseminaren sowie weiteren wissenschaftlichen Veranstaltungen und nehmen so eine aus- und weiterbildende Tätigkeit wahr.

Den Hochschullehrern obliegt auch die Betreuung von Studenten, z.B. Examenskandidaten. Neben Lehre und Forschung nehmen Hochschullehrer zudem Verwaltungstätigkeiten wahr, indem sie Sachmittel verwalten und Gelder zu Forschungszwecken akquirieren. Auch für die Besetzung freier Stellen und Aufgaben in der Personalführung sind Professoren verantwortlich.

Arbeitsplatz: Hochschullehrer arbeiten üblicherweise in den Räumen der jeweiligen Hochschule in Büros oder den für die einzelnen Veranstaltungen vorgesehenen Räumen. Größeren Gesundheitsrisiken sind Professoren dabei prinzipiell nicht ausgesetzt.

Die überwiegend sitzende Tätigkeit stellt allerdings eine einseitige Belastung für den Körper dar und kann zu Rückenleiden führen.

Beschäftigungsverhältnis: Professoren arbeiten meist im Beamtenverhältnis, anfänglich mitunter im Beamtenverhältnis auf Zeit. Auch Juniorprofessuren werden meist als Beamte auf Zeit an ihrer jeweiligen Hochschule beschäftigt. Es gibt jedoch immer mehr Professorenstellen, die im Angestelltenverhältnis geführt werden.

Berufsunfähigkeit Service