Berufsunfähigkeit Glaser

Das Berufsunfähigkeitsrisiko bei Glasern ist hoch

Täglich schwer heben und tragen, Arbeiten in schwindelerregender Höhe und das bestehende Unfallrisiko sind Gründe, warum Glaser bei einer BU Versicherung tief in die Tasche greifen müssen. Versicherungen stufen Glaser durchschnittlich in die Risikoklasse 4 ein.

Berufsunfähigkeit Glaser
Hohes BU Risiko für Glaser: BU Gruppe 4

Viele Glaser erreichen unfall- oder krankheitsbedingt die Altersrente nicht als Berufstätige. Die Gründe dafür liegen in der schweren Arbeit, die beim Einbau von Fenstern und Glasbauteilen getätigt werden muss und in der hohen Unfallgefahr.

Aber auch andere Einflüsse, wie zum Beispiel psychische Probleme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vor allem Krebs können bei Glasern zu einer Berufsunfähigkeit führen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig eine BU Versicherung abzuschließen.

Glaser müssen, der hohen Risikogruppe geschuldet, lange nach einer günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung suchen. Achtung: Die günstigsten BU Versicherungen bieten oft nur verkürzte Laufzeiten oder erhebliche Risikoausschlüsse an.

Sparpotenzial für Glaser: Die Versicherungen schätzen das berufsbedingte Risiko von Glasern und artverwandten Berufen unterschiedlich ein. Hieraus ergeben sich Beitragsunterschiede! Geben Sie in der Vergleichsanfrage bitte eine möglichst präzise Berufsbezeichung ein.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Glaser

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Glaser zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen BU Vergleich an. Der BU Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU-Tarif-Vergleich für Glaser [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Glasern

Berufsgruppe Glaser

Grafik: BU Risikogruppe 4
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Nach einer dreijährigen dualen Ausbildung ist die Grundbasis eines Glasers geschaffen. Er ist nun in der Lage, Fachglas zu unterschiedlichen Produkten zu verarbeiten. Während seiner Ausbildung kann er sich für die Fachrichtung Glaser im Fenster und Glasfassadenbau oder Glaser für die Fachrichtung Verglasen und Glasbau entscheiden.

Glas wird heute bei vielen Bauten verwendet. Wintergärten, Schaufenster und andere Glasvorbauten aller Art werden vom Glaser entworfen. Je nach Zweck des Glases achtet er auf Wärmedämmung, Bruchsicherheit und Schalldämpfung. Er führt Kundengespräche und entwirft nach den Wünschen der Kunden Konstruktionszeichnungen und Rahmen aus Holz, Aluminium und Kunststoff.

Reparaturarbeiten, wie zum Beispiel bei einem Hagelschaden, oder Instandhaltungsarbeiten gehören auch zu seinem Aufgabengebiet.

Arbeitsplatz: Glaser arbeiten an vielen verschiedenen Orten. Beim Entwerfen von Konstruktionszeichnungen oder Schablonen sitzen sie in ihrem Büro. Wenn die Zeichnung in die Tat umgesetzt werden, gehen sie in die Werkstatt und erstellen den Glasbau. Um das Glas für den Transport fertig zu machen, müssen sie in die Fabrikhallen und es dort bruchsicher einpacken und lagern. Beim Kunden vor Ort wird die Glaskonstruktion mit Rahmen abgeliefert und eingebaut.

Beschäftigungsverhältnis: Als Angestellte können Glaser in Betrieben des Glasgewerbes, in Fassadenunternehmen, in Fahrzeugglasereien oder bei Firmen mit Fachglasproduktion arbeiten. Nach ihrer Ausbildung können sie einen Meister machen und sich für die Fachgebiete Bauglaser, Fahrzeugglaser oder Reparaturglaser spezialisieren. Nach ihrer abgeschlossenen Meisterprüfung können Glaser sich selbständig machen.