Berufsunfähigkeit Dreher

Erhöhtes BU-Risiko für Dreher

Im Durchschnitt wird jeder vierte Dreher aufgrund seiner Arbeitsumstände und der daraus resultierenden Unfallgefahr berufsunfähig. Versicherungsanbieter stufen Dreher daher in die Risikogruppe 4 ein.

Berufsunfähigkeit Dreher
Erhöhtes BU-Risiko für Dreher: BU Gruppe 4

Dreher arbeiten in Industriebetrieben in der Metallver- und -bearbeitung. Ihre Tätigkeit erfordert eine hohe körperliche Anstrengung und den Umgang mit metallverarbeitenden Maschinen, bei denen eine hohe Verletzungs- und Unfallgefahr besteht.

Aus diesem Grund werden Dreher bzw. Zerspanungs-techniker bei den Versicherern durchschnittlich in Risikoklasse 4 eingestuft. 

Die Einstufung in eine hohe BU-Risikoklasse macht den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zwar teuer, dieser ist aber durch das erhöhte Risiko umso wichtiger.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Dreher

Die hohe Risikoeinstufung bei Drehern macht es sehr schwer, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu finden die gute Leistungen bieter und gleichzeitig günstig ist.

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Dreher zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen berufsspezifischen BU Vergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU-Tarif-Vergleich für Dreher [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Drehern

BU Berufsgruppe Dreher

Grafik: BU Risikogruppe 4
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Dreher (synonym: Zerspanungsmechaniker) fertigen mit Hilfe von spanenden Verfahren (Drehen, Fräsen, Schleifen und teilweise auch Bohren) Präzisionsbauteile aus Metall an. Als Handwerkszeuge dienen ihnen computergesteuerte Dreh-, Fräs-, oder Schleifmaschinensysteme. Zerspanungsmechaniker müssen ihren Arbeitsplatz eigenständig einrichten und die vorhandenen Maschinen warten können. 

Arbeitsplatz: Dreher arbeiten in Industriebetrieben in der Metallbearbeitung. Typische Arbeitsorte sind Schleifereien, Drehereien oder der Maschinen- und Werkzeugbau. Auch im Fahrzeugbau, in der Luft- und Raumfahrt sowie im Motoren-, Generatoren- und Transformatorenbau werden Dreher eingesetzt.

Bei der Fertigung von Werkstoffen anhand von Plänen und Zeichnungen ist äußerste Präzision gefragt. Deswegen ist eine der Grundvoraussetzungen eines Drehers neben handwerklichem Geschick die Freude an detailgetreuem Arbeiten nach vorgegebenen Maßgaben.

Dreher ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Eine Dreherausbildung dauert 3 1/2 Jahre und kann in der Industrie oder im Rahmen einer schulischen Ausbildung absolviert werden.

Beschäftigungsverhältnis: Die überwiegende Mehrheit der Dreher ist in metallverarbeitenden Betrieben angestellt (Maschinen-, Stahl- oder Leichtmetallbau, Fahrzeugbau, Gießereien etc.)

Berufsunfähigkeitsversicherung Versorgungslücke

Berufsunfähigkeit Versorgungslücke

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gehört für viele Menschen heutzutage zum Standard - und das ist auch gut so. Doch leider denkt nicht jeder beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung an etwaige Versorgungslücken. Berufsunfähigkeitsversicherung Versorgungslücke

Berufsunfähigkeit Service