Berufsunfähigkeit Bankkaufmann

Moderates Berufsunfähigkeitsrisiko für Bankkaufleute

Bankkaufleute werden aufgrund des niedrigen Unfallrisikos und der geringen körperlichen Belastung seltener berufsunfähig als die meisten anderen Berufe. Das BU Risiko für Bankkaufleute wird von Versicherungen meistens in die Risikogruppe 2 eingestuft.

Berufsunfähigkeit Bankkauffrau
Moderates Berufsunfähigkeitsrisiko für Bankkaufleute

Bankkaufleute werden an verschiedenen Orten eingesetzt und gehen daher ganz unterschiedlichen Aufgaben mit unterschiedlichen BU-Risikofaktoren nach. Im Durchschnitt ist jedoch die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit bei Bankkaufleuten gering.

Dennoch ist das BU-Risiko nicht zu unterschätzen, denn das Risiko besteht, auch wenn es gering sein mag.

Das geringe Risiko hat für Bankkaufleute außerdem zur Folge, dass sie Berufsunfähigkeitsversicherungen relativ günstig abschließen können.

Wichtig: Die BU Anbieter stufen die Berufs selbstbestimmt in Risikogruppen ein. Die BU Risikogruppe beeinflußt jedoch maßgeblich die Versicherungsprämie. Tragen Sie im „Formularfeld Beruf“ bitte eine möglichst genaue Berufsbezeichnung, insbesonders wenn Sie berufsatypischenTätigkeiten nachgehen, ein.

Berufsunfähigkeitsversicherungen Bankkaufmann / Bankkauffrau

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Bankkaufleute zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU Vergleich für Bankkaufleute / Banker [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

BU relevantes Arbeits- und Beschäftigungsfeld von Bankkaufleuten

BU Risiko Bankkaufmann

Grafik: BU Risikogruppe 2
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenfeld und Arbeitsplatz: Bankkaufleute werden in allen Geschäftsbereichen innerhalb von Banken eingesetzt. Sie bearbeiten Aufträge und beraten Kunden über ihre Produkte und Dienstleistungen.

Ein Bankkaufmann kann auch bei einer Versicherung oder an der Börse tätig sein. Ebenso ist er im Immobiliensektor einsetzbar. Je nach Tätigkeitsschwerpunkt kann er – beispielsweise im Rahmen der Kundenbetreuung – im Außendienst tätig sein.

Grundvoraussetzungen eines Bankkaufmanns sind kaufmännische Fähigkeiten, wirtschaftliches Verständnis und der Spaß am Umgang mit Zahlen. Außerdem sollte er gute Umgangsformen haben, höflich und diskret sein und über gute Sprachkenntnisse verfügen.

Ausbildung: Der Beruf Bankkaufmann/frau ist gemäß dem Berufsbildungsgesetz ein bundesweit anerkannter Ausbildungsberuf. Um dieser Tätigkeit nachgehen zu dürfen, muss man eine dreijährige Ausbildung im Bankgewerbe absolvieren.

Ein alternativer Bildungsweg ist die Ausbildung zum/zur Sparkassen-Vertriebskaufmann/frau. Diesen Ausbildungsabschluss kann man an der Sparkassen-Akademie Schleswig-Holstein erwerben.

Beschäftigungsverhältnis: Der überwiegende Teil der Bankkaufleute arbeitet in einem festen Angestelltenverhältnis.

Berufsunfähigkeit Service