Berufsunfähigkeitsversicherung für Bäcker und Konditoren

Bäcker und Konditoren werden häufig berufsunfähig!

Bäcker und Konditoren werden hinsichtlich des Berufsunfähigkeitsrisikos von den meisten Versicherern in die Risikogruppe 4 eingestuft. In der Risikogruppe 4 sind ausschließlich Berufe, die einem hohen BU-Risiko unterliegen.

Bäcker und Konditoren haben es hinsichtlich der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit nicht leicht. Durch die schwere körperliche Arbeit und die Unfallgefahr an hochtemperierten Arbeitsgeräten ist die Wahrscheinlichkeit berufsunfähig zu werden relativ hoch.

Hinzu kommen auch berufsuntypische Krankheiten, die dazu führen können, dass man als Bäcker oder Konditor seinen Beruf nicht mehr oder nur noch zu einem Teil ausführen kann.

Das macht es schwierig, einen Anbieter zu finden, der die Berufsunfähigkeit absichert und zusätzlich niedrige Beiträge verlangt.

Durch die individuelle Risikobewertung der Anbieter kommt es vor, dass die Belastung von Bäckern und Konditoren unterschiedlich interpretiert wird. Sie sollten die unterschiedliche Berufsklassifizierung nutzen. Denn eine niedrigere Einstufung bedeutet auch niedrigere Beiträge. Vergleichen Sie.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Bäcker und Konditoren

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Bäcker und Konditoren zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen Versicherungsvergleich an. Der BU Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU-Tarif-Vergleich für Bäcker / Konditoren [kostenfrei]

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

BU Infothek Bäcker / Konditoren

Wie hoch ist das Risiko einer Berufsunfähigkeit für Bäcker und Konditoren?

Das BU-Risiko ist für Bäcker leider nicht gering: Starker körperlicher Einsatz ist in diesem Handwerk gefragt, außerdem können Asthma und Allergien Auslöser von Berufsunfähigkeit sein. Im Schnitt wird der Beruf des Bäckers in Risikogruppe 4 eingestuft, das Risiko also als hoch bewertet.

Sparpotenzial für Bäcker und Konditoren: Nicht jede Versicherung gruppiert die beiden Berufe in die BU Gruppe 4 ein. Ein Vergleich der Anbieter und deren Tarife lohnt sich.

Beruf Bäcker: Was sind die Ursachen einer Berufsunfähigkeit?

Generell erkranken immer mehr Menschen psychisch. Viele Fälle von Berufsunfähigkeit gehen außerdem auf Erkrankungen des Skelettes zurück, daneben auf Krebserkrankungen. Für Bäcker ergibt sich ein hohes Risiko für Atemwegserkrankungen durch die Arbeit mit Mehl.

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Bäcker und Konditoren?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Bäcker erhältlich, doch richtig günstig wird die Absicherung nicht. Sie müssen also mit höheren Beiträgen rechnen, die bei etwas mehr als 1.000 Euro pro Jahr beginnen. Je nach Anbieter und Tarif können daraus aber auch schnell über 3.000 Euro werden, so dass ein Vergleich (siehe Formular BU Vergleich Bäcker) ratsam ist.

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Bäckern

Berufsgruppe Bäcker

Grafik: BU Risikogruppe 4
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: In erster Linie werden von Bäckern Brot, Brötchen, Kuchen, Süßwaren und Eis hergestellt. Das Backhandwerk erfordert einen starken körperlichen Einsatz. Da die Backwaren stets frisch sein sollen, unterliegen Bäcker und Konditoren einem steten Zeitdruck. Der Zeitdruck und die körperliche Belastung sorgen für viele Berufsunfähigkeiten.

Arbeitsplatz: Bäcker und Konditoren arbeiten in Bäckereien und Konditoreien, Hotels, der Backindustrie, aber auch in Kantinen. 

Beschäftigungsverhältnis: Viele Bäcker und Konditoren arbeiten nach wie vor als Selbständige im eigenen Betrieb. Doch die zunehmende Industrialisierung und der gestiegene Kostendruck des Backhandwerks läßt diese Zahl immer mehr schrumpfen.

Sichern Sie sich auf jeden Fall ab, denn der gesetzliche Schutz, die Erwerbsminderungsrente, reicht im Ernstfall selten aus. Lesen Sie hierzu mehr in dem kostenfreien ebook Berufsunfähigkeit.