Berufsunfähigkeit Polizist

Hohes BU-Risiko für Polizisten und Polizeibeamte

Die Statistik zeigt, dass immer mehr Polizisten in den frühzeitigen Ruhestand gehen müssen oder berufsunfähig werden. Deswegen wird diese Berufsgruppe auch von den meisten Versicherungen in die Risikogruppe 4 eingestuft.

Berufsunfähigkeit Polizist / Polizeibeamter
Erhöhtes BU Risiko bei
Polizisten und Polizeibeamten

Grundsätzlich müssen Polizisten in ihrem Arbeitsalltag über ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit verfügen. 

Der täglichen Belastung ist nicht jeder bis zum eigentlichen Rentenalter gewachsen; viele müssen sich wegen Burn-Out oder Erkrankungen des Nervensystems bzw. des Bewegungsapparats von der Arbeit freistellen lassen.

Eine Berufsunfähigkeit kann gerade bei Polizeibeamten plötzlich oder schleichend passieren, deswegen ist es sehr wichtig sich schon früh für den Ernstfall abzusichern.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Polizisten

Die hohe Risikogruppe bei Polizisten macht es sehr schwer, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu finden, die gute Leistungen verspricht und gleichzeitig günstig ist. Nutzen Sie deshalb unseren kostenfreien und unverbindlichen BU Vergleich für Polizisten.

BU-Tarife für Polizisten. Prüfen Sie Ihr Sparpotenzial.

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Polizisten

Berufsgruppe Polizisten

Grafik: BU Risikogruppe 4
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Ein Polizist hat die Aufgabe, die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten. In diesem Sinne muss die Polizei dafür sorgen, dass die Gesetze befolgt werden.

So führt sie etwa Verkehrskontrollen durch und stellt sicher, dass die Geschwindigkeitsbegrenzungen eingehalten werden, dass sich jeder Fahrgast rechtmäßig angeschnallt hat und dass niemand unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ein Fahrzeug bedient.

Die Kontrollen sind allerdings nur ein kleiner Teil der Polizeiarbeit. Wenn ein Verbrechen begangen wird, wie zum Beispiel Raub, Körperverletzung oder Betrug, kümmert sich die Polizei um das Auffinden der Verbrecher und deren Verhaftung.

Der Aufgabenbereich eines Polizisten ist also einfach zu definieren – wo eine Gesetzeswidrigkeit passiert, ist die Polizei zur Stelle.

Arbeitsplatz: Durch die Vielseitigkeit des Berufs ist die Polizei auch an den unterschiedlichsten Orten unterwegs. Wenn eine Verkehrskontrolle an der Tagesordnung ist, gehen die Polizisten auf die Straße. Wenn ein Anruf wegen Ruhestörung eingeht, müssen die Polizisten die entsprechenden Anwohner aufsuchen und wenn ein Raub gemeldet wird, kann der Ort des Verbrechens auch mitten im Wald liegen. Allerdings gibt es auch den Tätigkeitsbereich des Telefon- oder Bürodienstes, wo der Aufenthaltsort hauptsächlich im Büro ist.

Beschäftigungsverhältnis: Polizisten stehen üblicherweise im Beamtenverhältnis. Die Vereinbarung einer Dienstunfähigkeitsklausel im BU-Vertrag kann deshalb von Vorteil sein.