Berufsunfähigkeit Bibliothekar

Niedriges BU-Risiko für Bibliothekare

Die Berufsgruppe der Bibliothekare ist vergleichsweise selten von Berufsunfähigkeit betroffen. Bibliothekare werden daher zumeist der niedrigsten Risikokategorie (BU Gruppe 1) zugeordnet.

Berufsunfähigkeit Bibliothekar
Niedriges berufsspezifisches Risiko für Bibliothekare

Aufgrund des fehlenden Unfallrisikos und der körperlich selten anstrengenden Arbeit ist das Risiko berufsunfähig zu werden für Bibliothekare gering.

Doch auch berufsfremde Unfälle und Krankheiten können zur Berufsunfähigkeit führen. Gberade deshalb sollten Sie nicht an der falschen Stelle sparen und sich gegen Berufsunfähigkeit versichern.

Bibliothekare werden von den Versicherern sehr günstig eingestuft, wenn es um den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung geht. Trotzdem lohnt sich ein Vergleich um das Preis-Leistungsverhältnis und die Qualität der Versicherungsverträge zu prüfen.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Bibliothekare

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Bibliothekare zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen BU Vergleich an. Der Versicherungsvergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU Vergleich für Bibliothekare [kostenfrei]

Datenschutz-Garantie: Sie nutzen eine sichere SSL-Daten-Verschlüsselung. Keine Werbung. Kein Spam.

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

BU-relevantes Arbeitsumfeld von Bibliothekaren

BU Risikogruppe Bibliothekar

Grafik: BU-Risikostufe 1
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Bibliothekare sind in staatlichen, kirchlichen oder fimeneigenen Bibliotheken tätig. Sie beschaffen Medien unterschiedlicher Art, erschließen sie inhaltlich und machen sie Benutzern zugänglich.

Bei der Bibliothekarsausbildung unterscheidet man zwischen einer Laufbahn für öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken. Im ersten Fall können die nötigen Qualifikationen durch ein 3- bis 4-jähriges Fachhochschulstudium, das an Praktika gekoppelt ist, erworben werden.

Darüber hinaus kann man durch den – relativ neuen – Ausbildungsberuf ‚Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste‘ beruflichen Einstieg in eine öffentliche Bibliothek finden.

Um in einer wissenschaftlichen Bibliothek arbeiten zu können, muss man die Laufbahnprüfung für den Höheren Dienst ablegen. Hierfür benötigt man zunächst einen Hochschulabschluss, auf dessen Grundlage man ein zweijähriges Bibliotheksreferendariat absolviert.

Arbeitsplatz: Ein angehender Bibliothekar muss Freude am Ordnen und Kategorisieren mitbringen und den Umgang mit moderner IT beherrschen.

Beschäftigungsverhältnis: Bibliothekare arbeiten nahezu ausschließlich als festangestellte Arbeitnehmer für staatliche, kirchliche oder private Instanzen.

Günstige BU Tarife - für viele Versicherte Vergangenheit BU Tarife - Kostenentwicklung und BU Vergleich

Die klassische Berufsunfähigkeitsversicherung wird mehr und mehr zu einem Luxusgut. Wohl dem, der überhaupt einen geeigneten BU Tarif findet, ihn abschließen darf und auch bezahlen kann. Von vielen Versicherern werden die BU Tarife neu kalkuliert. Weiterlesen