Berufsunfähigkeit Schuhmacher

Hohes Berufsunfähigkeitsrisiko für Schuhmacher

Der Beruf des Schuhmachers ist ein Beruf mit erhöhtem Berufsunfähigkeitsrisiko. Die meisten Versicherungen stufen Schuhmacher in die BU-Risikogruppe 4 ein.

Berufsunfähigkeit Schuhmacher

Berufsunfähigkeit Vergleich

Die Berufsunfähigkeit bei Schuhmachern kann z.B. durch Haltungsschäden oder den täglichen Kontakt mit Klebesubstanzen über viele Jahre hinweg schleichend entstehen. Auch Unfälle, die zum Verlust der Arbeitskraft bzw. -fähigkeit führen können, sind möglich.

Schuhmacher, die sich für eine private Berufsunfähigkeitsversicherung interessieren, sollten vor dem Abschluss eines Vertrages gründlich Angebote vergleichen und genau prüfen, welches für sie in Frage kommt.

Die Einstufung der einzelnen Berufe in die jeweiligen Risikogruppen wird von den Versicherern selbst vorgenommen. Von Anbieter zu Anbieter kommt es daher zu Abweichungen, die Sie als Kunde nutzen sollten.

Als Vertreter der Risikogruppe 4 können Sie bei den Tarifen Geld sparen, wenn Sie die einzelnen Angebote der Versicherer eingehend vergleichen.

Berufsunfähigkeitsversicherungen für Schuhmacher

Um Ihnen die Suche nach einer guten und günstigen Berufsunfähigkeitsversicherung für Schuhmacher  zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen unverbindlichen Versicherungsvergleich an. Der Vergleich ist eine kostenfreie Serviceleistung.

BU Vergleich für Schuhmacher [kostenfrei]

Leider wurde das Formular nicht geladen: Klicken Sie bitte hier, um das Formular neu zu laden

Berufsunfähigkeitsrelevantes Arbeitsumfeld von Schuhmachern

Berufsgruppe Schuhmacher

Grafik: BU Risikogruppe 4
1 = niedriges Risiko; 6 = hohes Risiko

Aufgabenbereich: Bis ins 20. Jahrhundert hinein bestand ein Großteil der Arbeit des Schuhmachers bzw. Schusters darin, Schuhe selbst zu fertigen. Durch vermehrtes Aufkommen industrieller Schuhfertigung ist dieser Aspekt des Berufslebens mittlerweile allerdings in den Hintergrund getreten.

Meist befassen sich Schuhmacher daher mit der Reparatur oder Umarbeitung von Schuhen, die fehlerhaft geworden sind oder nicht passen. Serviceleistungen wie das Entfernen von Flecken, das Umfärben von Schuhen oder Passformberatungen gehören ebenfalls zum Repertoire eines Schusters. Manche Schuhmacherbetriebe bieten zusätzlich Leistungen an, die nicht nur Schuhe, sondern auch weitere Lederwaren betreffen.

Arbeitsplatz: Schuhmacher arbeiten meist in Schuhmacherbetrieben oder anderen lederverarbeitenden Werkstätten, daneben auch sogenannten Schuhbars. Der Fokus liegt dabei auf Reparaturdienstleistungen, wobei Schuhbars Schnellreparaturdienste anbieten. Schuhmacher, die Schuhe nach Maß anfertigen, werden beispielsweise noch in Orthopädiebetrieben und in der Theater- oder Film- und Fernsehbranche benötigt, wo die gewünschte Fußmode nach Auftrag hergestellt wird.

Sowohl bei der Schuhproduktion als auch bei Reparaturarbeiten muss der Schuhmacher über gute Materialkenntnisse verfügen. Zudem muss er sich mit verschiedenen Schleif- und Klebetechniken auskennen und nicht zuletzt auch das Nähen von Schuhen sowie den Umgang mit entsprechenden Maschinen beherrschen.

Beschäftigungsverhältnis: Viele Schuhmacher sind im Angestelltenverhältnis beschäftigt. Es gibt jedoch auch zahlreiche selbständige Schuhmacher, denn der Schritt in die Selbständigkeit setzt keine Meisterprüfung voraus. 

Berufsunfähigkeitsversicherung Versorgungslücke

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gehört für viele Menschen heutzutage zum Standard - und das ist auch gut so. Doch leider denkt nicht jeder beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung an etwaige Versorgungslücken. Weiter »