Partner Risikoversicherung

Partner Risikoversicherung – ein wichtiger Schutz für die Familie

Partner Risikoversicherung
Risikovorsorge – für junge Familien wichtig!

Der Abschluss einer Partner Risikoversicherung sichert Familien im Ernstfall ab: bei Unfällen oder Krankheiten mit tödlichen Folgen stehen die Hinterbliebenen oft ohne finanzielles Polster da – zur Trauer um den Angehörigen kommt dann auch noch wirtschaftliche Unsicherheit. Eine Partner Risikoversicherung (auch Todesfallversicherung oder Risikolebensversicherung gegannt)  schützt davor – und kostet nicht viel.

Wer denkt schon gerne an den eigenen Tod? Wir alle hoffen, dass wir lange leben werden. Dennoch sollten wir uns gelegentlich mit unserer Sterblichkeit auseinandersetzen – insbesondere, wenn es Familienangehörige gibt, die durch unseren Tod in eine finanzielle Notlage geraten könnten.

Hier ist Verantwortungsbewusstsein gefragt: Gerade junge Familien mit kleinen Kindern sollten unbedingt eine Partner Risikoversicherung abschließen, denn wenn eines der Gehälter oder gar die einzige finanzielle Versorgung durch den Tod eines Elternteils wegfällt, sind der tägliche Lebensunterhalt und Ausbildung der Kinder trotzdem gesichert.

Die Todesfallversicherung für Familien ist auch dann besonders sinnvoll, wenn noch Kredite abgezahlt werden müssen: Ansonsten geraten die Hinterbliebenen schnell in Schwierigkeiten, weil sie die Raten alleine nicht mehr stemmen können. Selbst Paaren ohne Trauschein, die im Todesfall des Partners keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente haben, bietet die Partner Risikoversicherung die Möglichkeit, sich gegenseitig abzusichern.

Günstige Partner Risikoversicherungen kosten nur weinige Euro im Monat

Da die Partner Risikoversicherung keine Geldanlage ist, ist sie wesentlich günstiger zu haben als die bekanntere Kapitallebensversicherung: Tritt der Todesfall innerhalb der vereinbarten Laufzeit nicht ein, sind die Beiträge allerdings weg. Dafür erhält man den Schutz jedoch schon für eine viel geringere Beitragssumme. Die Beitragsberechnung richtet sich dabei nach dem Alter des Versicherten, dem Alter eventuell vorhandener Kinder, der Laufzeit und der gewünschten Auszahlungssumme.

Für die Festlegung der Deckungssumme im Todesfall gilt: Versicherte mit kleinen Kindern sollten etwa das Fünffache ihres Bruttojahreseinkommens einplanen; Versicherte, die nur den Partner absichern wollen, das Dreifache. Zudem fragen die Versicherer das individuelle Risikoprofil ab: Hier zählen natürlich der Gesundheitszustand, inzwischen aber auch der Lebensstil sowie potentiell gefährliche Berufe und Hobbys.

Für Ehepartner empfiehlt sich der Abschluss eines gemeinsamen Vertrages, wobei der Hinterbliebene gleichzeitig der Begünstige ist. Dies ist billiger als der Abschluss zweier getrennter Verträge. Wenn speziell die Tilgung eines Kredites oder einer Hypothek berücksichtigt werden soll, kann auch eine Restschuldversicherung abgeschlossen werden, die sich durch abnehmende Beiträge auszeichnet.

Beim Abschluss einer Partner Risikoversicherung gibt es mittlerweile einige interessante Extras: So bieten manche Versicherer Nachversicherungsgarantien zu verschiedenen Anlässen wie z.B. der Geburt eines Kindes an, wobei der Beitrag durch den Versicherten erhöht werden darf, ohne dass eine erneute Gesundheitsprüfung stattfindet. Auch eine Verlängerung des Versicherungsschutzes ohne Gesundheitsprüfung ist möglich. Mitunter gewähren Versicherungsgesellschaften sogar Vorabauszahlungen an den Versicherten, falls dieser als unheilbar krank diagnostiziert wird.

Weitere Informationen zur Risikoversicherung

Todesfallversicherung Test 2013 Test Todesfallversicherung 2013: Große Unterschiede

Wie der Todesfallversicherungen Test 2013 der Zeitschrift Finanztest zeigt, haben viele Versicherungen die Einführung der neuen Unisex-Tarife zu versteckten Preiserhöhungen genutzt - oftmals bei beiden Geschlechtern. Weiterlesen