Rürup Rente Steuererklärung

Rürup Rente Steuererklärung: Anspar- und Rentenphase

Die Rürup Rente in der Steuererklärung – wie geht das? Welchen Steuervorteil kann ich jährlich ausschöpfen? Und wie wird die Rürup Rente überhaupt in der Rentenphase besteuert?

Die steuerlichen Vorteile können von allen Inhabern eines Rürup Vertrages genutzt werden: Dazu zählen vor allem Selbständige, aber auch Angestellte, Freiberufler und Beamte.

Deren Steuerersparnis verringert sich allerdings um die Beträge, die sie (bzw. ihre Arbeitgeber) zu gesetzlicher Rentenversicherung oder in berufsständische Versorg- ungswerke einzahlen. Beamten, die nicht in eine Rentenversicherung einzahlen, wird ein fiktiver Betrag abgezogen.

Mit der Einführung der Rürup Rente im Jahr 2005 erstattete das Finanzamt die jährlich steigenden steuerlich absetzbaren Beträge noch nicht automatisch vollständig; daher lohnte sich ein Rürup Vertrag erst, wenn die gezahlten Beiträge sich oberhalb einer bestimmten Grenze befanden. Ansonsten wurden im Rahmen der Günstigerprüfung die sogenannten „Sonstigen Vorsorgeaufwendungen“ bevorzugt, die die Altersvorsorge-aufwendungen nicht einschlossen – die zur Rürup Rente geleisteten Beiträge wurden somit gar nicht berücksichtigt und „verpufften“.

Das Problem betraf vor allem frei versicherte Selbständige und Freiberufler, deren Vorsorgeaufwand generell höher liegt als der von anderen; bei Arbeitnehmern und Beamten hingegen lag die Verpuffungsgrenze sehr viel niedriger und war somit selten relevant. 2007 hat der Gesetzgeber rückwirkend zum 1. Januar 2006 nachgebessert und dadurch gewährleistet, dass die Rürup Rentenbeiträge in der Steuererklärung voll anerkannt werden.

Rürup Rente Vergleich

Welche Rürup-Anbieter liefern eine hohe und sichere Rendite?
Vergleichen Sie jetzt kostenfrei über 45 Rürup-Anbieter.

Rürup Rente Vergleich

Rürup Rente Steuererklärung in der Ansparphase

Im Jahr 2025 können bis zu 22.767 Euro an Beiträgen, bei zusammenveranlagten Ehepaaren: 45.534 Euro von der Steuer abgesetzt werden. Der Höchstbetrag ist an den Höchstbeitrag zur knappschaftlichen Rentenversicherung gekoppelt und kann sich bis 2025 noch ändern.

Bis dahin ist nur ein anteiliger Abzug möglich, der jährlich um 2 Prozentpunkte steigt. In der Steuererklärung für 2019 können die Rürup Rentenbeiträge zu 88 Prozent, maximal aber zu 21.388 Euro, abgesetzt werden (21.388 Euro = 88 Prozent von 24.304 Euro).

Es sind gerade die steuerlichen Vorteile, die die Rürup Rente so attraktiv für Kunden machen. Doch um sie richtig nutzen zu können, muss zuerst die Steuererklärung sachgemäß ausgefüllt werden. Dazu müssen die Daten, die der Rentenversicherer dem Kunden für das Steuerjahr zusendet, in die Anlage „Vorsorgeaufwand“ (Z. 7) übertragen werden.

Zusätzlich ist der Datenbogen des Versicherers der Steuererklärung in Kopie beizufügen. Wird die Steuererklärung vom Steuerberater erledigt, muss ihm der Datenbogen zugehen. So kann ein Großteil der Aufwendungen für die Rürup Rente in der Steuererklärung als Sonderausgabe geltend gemacht werden.

Rürup Rente Steuererklärung in der Rentenphase

Rürup Renten werden in der Rentenphase ebenso besteuert wie gesetzliche Renten. Der Besteuerungsanteil für gesetzliche Renten lag 2005 bei 50 Prozent; ähnlich wie der steuerliche Vorteil, den eine Rürup Rente mit sich bringt, soll er bis zum Jahr 2020 jährlich um zwei, danach bis 2040 jährlich um einen Prozentpunkt steigen; 2040 wird er schließlich bei 100 Prozent liegen.

Entscheidend für den individuellen Besteuerungsanteil ist das Jahr, in dem der Sparer in Rente geht. Er behält dann den jeweils geltenden Anteil für die gesamte Dauer seiner Rentenzeit. Dabei ist allerdings nicht der Prozentsatz maßgebend, sondern die zu Rentenbeginn ermittelte Summe, die aus dem Prozentsatz resultiert – dies ermöglicht es dem Staat, Rentensteigerungen nach Rentenbeginn voll zu versteuern.

Entscheidend ist das Jahr des Rentenbeginns

Entscheidend für den individuellen Besteuerungsanteil ist das Jahr, in dem der Sparer in Rente geht. Er behält dann den jeweils geltenden Anteil für die gesamte Dauer seiner Rentenzeit.

Dabei ist allerdings nicht der Prozentsatz maßgebend, sondern die zu Rentenbeginn ermittelte Summe, die aus dem Prozentsatz resultiert – dies ermöglicht es dem Staat, Rentensteigerungen nach Rentenbeginn voll zu versteuern. 

Durch die Besteuerung in der Rentenphase werden Rürup Sparer zum Teil doppelt besteuert: Je nachdem, zu welchem  Rentenjahrgang sie gehören, können sie einen geringeren Teil der Beiträge steuerlich absetzen als sie später an Rente versteuern müssen.

Vorteilhaft kann sich die unterschiedliche Besteuerung allerdings für wohlhabende Senioren auswirken, die auf eine Sofortrente setzen: Entscheiden sie sich 2019 für eine solche, können sie 88 Prozent der Beiträge zur Basisrente in der Steuererklärung geltend machen, müssen aber lediglich 78 Prozent der Rente versteuern. Auch hier gilt jedoch: Falls die Rente nach dem Rentenbeginn steigt, muss die Zusatzsumme zu 100 Prozent versteuert werden.

Fazit

Die Rürup Rente lohnt sich nicht für jeden. Ob die Steuerersparnis in der Ansparphase die Steuerlast in der Auszahlungsphase aufwiegt und die Rürup Rente im Vergleich zu klassischen Altersvorsorgeprodukten rentabel ist, hängt vom jeweiligen Sparer ab. Ein Vergleich der Rürup Renten und eine steuerliche Beratung sind daher vor dem Abschluss höchst sinnvoll.