Fragen und Antworten zur Pferdehaftpflichtversicherung

Welche Leistungen erbringt eine Pferdehaftpflichtversicherung?

Wer ein Pferd besitzt, muss grundsätzlich mit seinem gesamten aktuellen und zukünftigen Vermögen für alle Schäden in vollem Umfang haften, die sein Tier Dritten zufügt. Dies gilt selbst dann, wenn Sie keinerlei Schuld an dem verursachten Schaden haben. Schadensersatzforderungen können nur dann gemindert werden, wenn dem Opfer ein (Mit)verschulden nachgewiesen werden kann.

Wer glaubt, dass sein Vierbeiner gut gezähmt ist, darf nicht aus den Augen verlieren, dass Pferde ihrem Instinkt folgen, wenn sie sich einer Gefahr ausgesetzt fühlen – nicht ohne Grund spricht man von Fluchttieren.

Ein Pferd, das „durchgeht“ oder in anderer Form unkontrolliert reagiert, kann schnell einen Schaden in Millionenhöhe verursachen. Wenn Ihr Pferd beispielsweise ausschlägt und jemanden am Kopf trifft, der dadurch zu Tode kommt, müssen Sie für den Rest ihres Lebens für die Versorgung der Hinterbliebenen aufkommen, was Ihren finanziellen Ruin bedeuten und sie dazu zwingen kann, Ihr geliebtes Tier zu verkaufen, weil sie sich seinen Unterhalt nicht mehr leisten können.

Das Beispiel macht deutlich, dass die Pferdehaftpflichtversicherung die wichtigste aller Versicherungstypen ist, die Sie für ihren vierbeinigen Gefährten abschließen können. Kein echter Pferdeliebhaber sollte daher auf sie verzichten. Eine Pferdehaftpflicht leistet für Personen- und Sachschäden, die Ihr Pferd Dritten zufügt. Ebenso kommt die private Pferdehaftpflicht für unechte Vermögensschäden auf. Hierunter versteht man indirekte finanzielle Schäden, die einer Person als Folge von Personen- oder Sachschäden entstehen können (z.B. ein Gewinnausfall). Übernommen werden Kosten bis zu einer vereinbarten Maximalgrenze (der sogenannten Deckungssumme).

Reitlehrerversicherung Vergleich Reitlehrerversicherung: Vergleich der Anbieter

Reitlehrer mit oder ohne Ausbildungsnachweis sollten Sie sich unbedingt gegen etwaige Schäden absichern. Mit einer Haftpflichtversicherung für Reitlehrer, der sogenannten Reitlehrerversicherung ist dies problemlos möglich. Weiterlesen

Wer ist durch die private Pferdehaftpflicht versichert? 

Der Versicherungsschutz einer privaten Pferdehaftpflichtversicherung schützt alle Personen, die für ein
Pferd verantwortlich sind. Verantwortung trägt zunächst einmal der Tierhalter selbst. Eine Versicherung leistet jedoch auch bei Tierhütern – es sei denn, sie versorgen den Vierbeiner gewerblich. Wenn z.B. ein Freund Ihr Pferd hütet oder reitet, greift im Schadensfall Ihre private Pferdehaftpflicht. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auch auf Reitbeteiligungen.

Für welche Pferde leistet eine private Pferdehaftpflicht?

Die Pferdehaftpflicht leistet für alle Reitpferde, die ausschließlich privat gehalten werden. Wenn Sie
mehrere Pferde besitzen, müssen Sie dafür sorgen, dass für alle Tiere ein Versicherungsschutz besteht.
Um dies zu gewährleisten, müssen in der Versicherungspolice alle Pferde namentlich aufgeführt sein. Das Gros der Versicherungsfirmen gewährt Kunden, die mehrere Pferde bei ihnen versichern, ab dem zweiten Tier einen Rabatt.

Welche Deckungssumme sollte versichert werden?

Auf Grund der Kraft, Größe und Unberechenbarkeit eines Pferdes kann ein Tier innerhalb von Sekunden einen Schaden in Millionenhöhe anrichten. Da unter Umständen Schadenersatzforderungen im mehrstelligen Millionenbereich auf Sie zukommen können, sollten Sie eine Deckungssumme von mindestens drei Millionen Euro versichern. Andernfalls laufen Sie Gefahr, trotz Ihrer Versicherungspolice nicht ausreichend geschützt zu sein. Haben Sie eine sehr niedrige Deckungssumme versichert, kann es passieren, dass Sie durch die Diskrepanz zwischen Deckungssumme und Schadenersatzforderung finanziell ruiniert werden. Versicherungsunternehmen bieten Deckungssummen von bis zu zehn Millionen Euro an.

Wieviel kostet eine private Pferdehaftpflichtversicherung?

Eine private Pferdehaftpflichtversicherung ist vergleichsweise preisgünstig, wenn man bedenkt, wie hoch die Kosten ausfallen können, die das Versicherungsunternehmen im Schadensfall für Sie übernehmen muss. Um ihren vierbeinigen Liebling zu versichern, müssen Sie im Schnitt einen Jahresbeitrag von 100 Euro zahlen. Die Beitragshöhe ist dabei abhängig von der versicherten Deckungssumme. Halter mehrerer Pferde bekommen oftmals Rabatt, wenn sie Ihre Tiere bei demselben Versicherungsunternehmen versichern.

Wo ist der Versicherungsschutz gültig?

Eine private Pferdehaftpflicht leistet nicht nur im Inland, sondern tritt auch bei Schadensfällen ein, die sich im internationalen Ausland ereignen. Allerdings unterliegt die Leistungsdauer zeitlichen Grenzen. Für Aufenthalte in der EU gilt beispielsweise, dass sie ein Jahr nicht überschreiten dürfen. Und Schadensfälle im außereuropäischen Ausland werden nur dann übernommen, wenn es sich um einen kurzfristigen Aufenthalt (meist ein bis drei Monate) handelt.

Online Vergleich Pferdehaftpflicht

Pferdeversicherung

Pferdehaftpflichtversicherung: Wenn Ihr Pferd einen Schaden verur- sacht, dann kann es richtig teuer wer- den, denn Sie müssen als Eigentümer in vollem Umfang dafür aufkommen. Hier hilft eine Pferdehaftpflichtversi-cherung, die schon für wenig Geld zu haben ist.

Tipps zur Pferdehaftpflicht

Versicherungstipps

Deckungssumme Pferdehaftpflichtversicherung:
Da Pferde großen Schaden anrichten können, sollten Sie in Ihrer Versicherungspolice eine Deckungssumme von mindestens drei Millionen Euro vereinbaren. Ansonsten riskieren Sie, trotz Ihrem Versicherungsvertrag finanziell ruiniert zu werden, weil Sie die Differenz zwischen Deckungssumme und Schadenersatzforderung aus eigener Tasche begleichen müssen.

Tipps Pferdehaftpflicht