PKV Versicherungspflichtgrenze

Was versteht man unter der Versicherungspflichtgrenze
(Jahresarbeitsentgeltgrenze)?

Durch die Versicherungspflichtgrenze (Jahresarbeitsentgeltgrenze) wird bestimmt, ab welcher Grenze des jährlichen Bruttoarbeitsentgelts ein Arbeitnehmer nicht mehr der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse unterliegt. Übersteigt Ihr Verdienst diese Grenze, sind Sie versicherungsfrei, d.h., Sie können sich aussuchen, ob Sie eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung abschließen oder sich privat versichern möchten.

Die Versicherungsfreiheit tritt mit Ende des Jahres ein, in dem die Versicherungspflichtgrenze erstmals überschritten wurde. Berufsanfänger, die mit Ihrem Gehalt voraussichtlich die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschreiten werden, sind sofort versicherungsfrei.

Versicherungsfreie Personen können wieder Versicherungspflichtig weden, wenn ihr Verdienst im laufenden Kalenderjahr unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze sinkt. Privatversicherte müssen dann in der Regel in die GKV wechseln. In einigen Fällen können sie sich jedoch von der Versicherungspflicht befreien lassen.

Verwandte Themen im Bereich Private Krankenversicherungen

Soweit zur PKV Versicherungspflichtgrenze. Folgende Fragen und Antworten könnten Sie außerdem interessieren:
FAQ PKV: Versicherungspflichtgrenze und Jahresarbeitsentgeltgrenze
PKV Versicherungspflichtgrenze: Was versteht man unter der Versicherungspflichtgrenze (Jahresarbeitsentgeltgrenze)?
Private Krankenversicherung Jahresarbeitsentgeltgrenze: Wie wird das Jahresarbeitsentgelt berechnet?
PKV Jahresarbeitsentgeltgrenze: Wie hoch ist die Jahresarbeitsentgeltgrenze (Versicherungspflichtgrenze)?
Besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze: Was ist der Unterschied zwischen der allgemeinen und der besonderen Jahresarbeitsentgeltgrenze?